Daten aus einer Hand

Reisemobilhersteller optimiert Datenauswertungen

Die Carthago Reisemobilbau GmbH ist einer der führenden Hersteller von Reisemobilen. Um in der schnell wachsenden Branche auch im Bereich der datenbasierten Entscheidungsfindung auf dem neuesten Stand zu bleiben, nutzt das Unternehmen eine KI-basierte Business-Intelligence-Lösung.

  • Carthago Reisemobilbau GmbH

    In Europa zählt die Carthago Reisemobilbau GmbH zu den führenden Premiumherstellern von Reisemobilen.

  • Carthago Reisemobilbau GmbH

    Um in der schnell wachsenden Branche auch im Bereich der datenbasierten Entscheidungsfindung auf dem neuesten Stand zu bleiben, nutzt das Unternehmen eine Business-Intelligence-Lösung.

Innovatives Denken, der Blick für Details, extravagante Lösungen und eine Kombination aus Hightech-Leichtbaumaterialien, intelligenter Verarbeitung und Pioniergeist: Das sind laut Carthago die Zutaten für ein einzigartiges Fahrzeuggesamtkonzept. In Europa zählt die Carthago Reisemobilbau GmbH zu den führenden Premiumherstellern von Reisemobilen. 1979 von Karl-Heinz Schuler gegründet, beschäftigt das inhabergeführte Unternehmen heute rund 1.400 Mitarbeiter an zwei Standorten im oberschwäbischen Aulendorf und in Odranci, Slowenien.

Zusammenhängende Datenanalyse

Carthago nutzt IBM Cognos bereits seit 2006. Seitdem sind sowohl die Strukturen der Business-Analytics-Lösung (BA) als auch das Unternehmen ständig weitergewachsen. Dementsprechend wurde Cognos zuletzt  in größerem Umfang als ursprünglich geplant genutzt, was zu Konfusionen führte: Das System wurde unternehmensweit ausgerollt und erweitert, jedoch ohne dass die Ergebnisse vernetzt und im großen Ganzen betrachtet bzw. analysiert werden konnten. „Jeder Report analysierte etwas anderes und insgesamt standen die Daten nicht immer in einem sinnvollen Zusammenhang“, erklärt Kai Mitlacher, IT-Projektmanager bei der Carthago Reisemobilbau GmbH.

Um weiterhin eine Release- und Wartungsfähigkeit sicherzustellen, benötigte Carthago einen geeigneten Support-Partner. Die Bedingungen hierfür waren u.a. eine breit gefächerte Kernkompetenz und das  Know-how von Cognos. Die Sievers-Group erfüllte diese Anforderungen und fokussierte sich bei der Neuaufstellung auf eine strategische Nutzung der BA-Lösung. 

Zwischen-Release für Migration

Die besondere Herausforderung bei diesem Projekt lag im Sprung von Cognos 8 auf die aktuelle Version 11. Außerdem war der Umfang der Packages und Reports von 1.400 Elementen außergewöhnlich hoch. In einem Zwischen-Release musste jeweils getestet werden, ob alle Daten während der stufenweisen Migration übernommen wurden. Wichtig war es außerdem, Reportings nicht mehr nur anhand von Listen zu erstellen, sondern auch aussagekräftige kennzahlenorientierte Dashboards bauen und visualisieren zu können. 

Zur Umsetzung des Projekts wählte die Sievers-Group eine Zweiphasenmigration. Das Update des Systems wurde gewählt, damit keine Funktionen verloren gehen und alle Daten sauber übernommen werden konnten. Auf der technischen Ebene setzte der Dienstleister eine separate Server-Instanz mit der neuen Cognos-Version auf, übertrug die Daten und stellte die Konnektivität wieder her, um die Berichte zu migrieren und die Metadaten zu übernehmen. Durch die Migration auf Cognos 11 konnte die Anzahl der Reports von rund 1.400 auf insgesamt 700 halbiert werden. 


Dies ist ein Artikel aus unserer Print-Ausgabe 4/2020. Bestellen Sie ein kostenfreies Probe-Abo.

Zentralisierte Berechtigungsanalyse

„Mit Cognos Analytics bewerten wir unsere unterschiedlichen Geschäftsbereiche, wie den Vertrieb, das Qualitätsmanagement, die Materialwirtschaft sowie die Fertigungs- und Produktionsplanung“, berichtet Kai Mitlacher. „Perspektivisch sollen noch das Finanzwesen und das Controlling in das Monitoring aufgenommen werden.“ Die Ergebnisse der Reportings und Analysen werden zentral ausgewertet – ursprünglich waren damit drei bis vier Mitarbeiter beschäftigt. In der Zukunft plant Carthago, ein Beratungsteam aufzubauen, das sich um Business Analytics kümmert. 

Das Analyse-Tool ist grundsätzlich offen für alle Mitarbeiter. Der IT-Partner hat jedoch die Sonderlösung entwickelt, mit der Carthago eine Berechtigungsanalyse erstellen kann. Dabei wird festgelegt, welcher Nutzer wann auf das System zugreifen darf und welche Berechtigung er besitzt. Der Vorteil: Benutzer müssen lediglich von einer zentralen Stelle administriert werden. 

Kundenverhalten als Trend abzeichnen

Mit Cognos Analytics nutzt Carthago hauptsächlich die Reporterstellung für alle Abteilungen sowie die Verteilerfunktion, mit der Berichte automatisch abgelegt oder verschickt werden können. Des Weiteren gibt es z.B. einen Trigger bei der Fahrzeugendkontrolle: Wenn diese in der Produktion abgeschlossen ist, schickt das System automatisch einen Bericht an die verantwortlichen Personen. Ein weiteres Tool, das intensiv genutzt wird, ist die Dashboard-Funktion sowie die Möglichkeit, in einer Computeransicht mehrere Datenquellen einbinden und diese dynamisch abbilden und visualisieren zu können. 

Den Großteil der zu analysierenden Daten bezieht Cognos aus dem ERP-System und über eine Verknüpfung zu Systemen der zweiten Ebene. Hier sind der Produktkonfigurator für Handelspartner, das Online-Portal für Ersatzteile und Garantieleistungen verankert – die wichtigsten Komponenten, wenn es um das Kundenverhalten und die Zuverlässigkeit der Reisemobile geht. Mit diesen gesammelten Daten analysiert das Unternehmen künftige Trends im Kundenverhalten: Welches Fahrzeug wird wie oft und mit welchem Grundriss konfiguriert? Über die Analyse des Online-Portals sieht der Reisemobilspezialist, welches Fahrzeug besondere Ersatzteilansprüche hat, wie der Verschleiß der einzelnen Teile ist und welche Ersatzteile oder Garantieleistungen insgesamt am meisten nachgefragt werden. 

Qualitätssicherung und Weiterentwicklung

Carthago erstellt mit der KI-basierten Lösung u.a. folgende Berichte: Ein Dashboard zur Qualitätssicherung für eine minutengenaue Auswertung von Fehlern, die nach den Bereichen in der Fertigung und nach Fahrzeugtypen gegliedert werden. Dieses Reporting nutzt man sowohl am Produktionsstandort in Deutschland als auch an jenem in Slowenien. Des Weiteren generiert das Unternehmen über die Lösung ein klassisches Vertriebs-Reporting: Bei jedem Auftragseingang wird eine Absatzanalyse generiert, die nach Baureihen, Land und Handelspartner gegliedert wird, um den Markt konstant im Blick zu behalten. Die Fahrzeugendkontrolle an den Reisemobilen gibt das ERP-System vor. Parallel dazu checkt die Software die Ergebnisse und wertet sie aus. Im Nachgang können Fehlertrends erkannt werden, um Rückschlüsse auf die Fertigung ziehen zu können. Carthago plant auch die Einführung von Planning Analytics (TM1), mit dem das Unternehmen in der Lage ist, Simulationen durchzuführen. 

Abschließend ist festzustellen, dass Carthago jetzt gerade bei der Qualitätssicherung schneller und genauer auf Tendenzen reagieren kann. „Mit der Analyse der Konfiguration sind wir noch näher am Kunden und können unsere Reisemobile zielgerichteter am Markt platzieren“, stellt Kai Mitlacher zufrieden fest. 

Bildquelle: Carthago Reisemobilbau

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok