Projekt „Online-Shop“

„Service ist der Schlüssel zum Erfolg“

Mit welchen Herausforderungen sich der Mittelstand beim Aufsetzen eines Online-Shops konfrontiert sieht und wie er mögliche Hürden überwinden kann, erklärt Daniel Schnadt, Gründer und Geschäftsführer von Gambio, im Interview.

„Service ist der Schlüssel zum Erfolg“

„Für kleine bis mittlere Shops ist die Cloud-Variante durchaus von Vorteil“, meint Daniel Schnadt von Gambio.

ITM: Herr Schnadt, inwieweit macht es heutzutage noch Sinn, einen eigenen Online-Shop zu eröffnen?
Daniel Schnadt: Ein eigener Online-Shop ist in vielfacher Hinsicht mehr als nur eine sinnvolle Ergänzung zum laufenden Geschäft. Der Umsatz und Marktanteil des Online-Handels wachsen in Deutschland seit Jahren kontinuierlich und wir erwarten, dass dieser Trend anhält. Demnach ist ein eigener Online-Shop ein wichtiges Werkzeug, um von diesem Trend zu profitieren: ob als Ergänzung zum stationären Handel oder auch bei Händlern, die ihre Produkte bisher vor allem über große Plattformen vertreiben.

Es ist natürlich immer von Vorteil, sich nicht nur auf eine Plattform zu konzentrieren, sondern das eigene Angebot breiter zu streuen und Kunden bestmöglich zugänglich zu machen. Durch die enorme Zahl an gut durchdachten Schnittstellen kommt dabei selten ein großer Mehraufwand für die Händler zustande. Von daher muss sich ein Händler eigentlich gar nicht die Frage stellen, ob ein Online-Shop heutzutage noch sinnvoll ist, da er mit seinem Shop gleich mehrere Kanäle abdeckt und seine Waren darüber anbieten kann.

Zudem ist es nach wie vor so, dass ein eigener Online-Shop Vertrauen schafft und natürlich nach Belieben gestaltet werden kann – das stärkt auch die Marke als solche und gibt ihr ein „Gesicht“, also einen besseren Wiedererkennungswert bei Käufern. Und durch gezielte Optimierungen des Shops (Stichwort „SEO“) erhalten auch neue Anbieter eine gute Sichtbarkeit im Netz und können gegebenenfalls so die Verkaufszahlen des stationsbetriebenen Handels nochmal steigern. Gerade Letzteres spielt besonders für Händler in ländlichen Gebieten eine wichtige Rolle.

ITM: Was braucht ein Online-Shop, um erfolgreich zu sein?
Schnadt: Da gibt es so einige Punkte, die heutzutage essentiell für den Erfolg eines guten Online-Shops sind, angefangen mit dem Aufbau und dem Design des Shops. Design und Funktion sollten natürlich zeitgemäß sein. Das bedeutet vor allem einen übersichtlichen Aufbau und eine intuitive Handhabung. Niemand will lange nach dem gewünschten Produkt suchen müssen und auch innerhalb der Kategorien sollte es für die „Stöberer“ übersichtlich zugehen. Der Kunde sollte schnell die gewünschten Waren in den Warenkorb packen können und an der Kasse mit wenigen Klicks die Bestellung getätigt haben.

Sicherheit und somit eine Auswahl der gängigen Payment-Anbieter ist das A und O, damit es nicht nur beim Online-Stöbern bleibt, sondern auch zum Kaufabschluss kommt. Ganz wichtig in Zeiten von Performance-Marketing ist auch, dass der Shop SEO-optimiert ist und auf allen Endgeräten läuft. Früher sahen Webseiten und Shops oft toll aus, waren aber „Kraut und Rüben“, sobald man einen Blick unter die Oberfläche geworfen hat. Das ging immer zu Lasten der Nutzer, die dann durch eine Einschränkung oder beschränkte technische Möglichkeiten viele Funktionen nicht nutzen konnten. Inzwischen sind wir da zum Glück weiter.

ITM: Welche Rolle spielt hierbei das Thema „Service“?
Schnadt: Ich denke, dass das der Schlüssel zum Erfolg ist, denn im Zeitalter von Bots und FAQs haben wir festgestellt, dass es unsere Kunden sehr schätzen, wenn sie direkt mit einem Experten sprechen können, wenn es beim Erstellen ihres Online-Shops hakt, und sie direkte Unterstützung auf unterschiedlichen Kanälen erhalten. Wir haben festgestellt, dass die Kunden gleich zu Beginn an die Hand genommen werden müssen und sie Hilfe benötigen, andernfalls hängen sie das Projekt „Online-Shop“ wieder an den Nagel.

ITM: Mit welchen Herausforderungen sieht sich der Mittelstand beim Aufsetzen eines Online-Shops häufig konfrontiert?
Schnadt: Die Herausforderungen sind so vielfältig wie der Mittelstand selbst. Es gibt viele junge Mittelständler, die gar keine Probleme haben und wenn doch, die uns einfach anrufen und wir beratschlagen gemeinsam, welche Lösung in jedem Einzelfall die beste ist. Das beginnt bei rein finanziellen Fragen wie der Größe des Online-Shop-Pakets und endet in kleinen Detailfragen wie der optimalen Menge an Produktfotos.

Dann gibt es die Unternehmen, die wir ganz klassisch als „den Mittelstand” bezeichnen und das sind oftmals inhabergeführte Unternehmen, zuweilen auch Familienbetriebe, in denen alle verfügbaren Kräfte bereits eingebunden sind und die wenig Kapazitäten für den Online-Handel haben – und daher deren Nutzen eher kritisch hinterfragen. Die wenigsten dieser Mittelständler stehen morgens auf und denken sich: „Stellen wir doch mal jemanden an, der sich ausschließlich um einen Onlineshop kümmert." 

Ein häufiges Problem von Mittelständlern ist, dass es im Unternehmen bereits existierende Prozesse und Software-Lösungen gibt. Der neue Shop sollte sich in die vorhandene Umgebung einbinden lassen, damit er nicht nebenherläuft, sondern Teil des Unternehmens wird. Hierfür sind gute und zahlreiche Schnittstellen erforderlich.

ITM: Für einen Gambio-Shop soll man keine Programmierkenntnisse benötigen. Wie kann das überhaupt funktionieren?
Schnadt: Unsere Programmierer haben dafür gesorgt, dass die komplette Shop-Umgebung so aufgebaut ist, dass es eine nutzerfreundliche Oberfläche gibt, die sich gänzlich ohne Programmierkenntnisse bedienen lässt. Wir orientieren uns dabei am bekannten WYSIWYG-Prinzip, das aus Schreibprogrammen und ähnlichen bekannt ist. Aus verschiedenen kostenfreien Themen kann das passende ausgewählt werden und mit unserem Design-Tool können die Feinheiten weiter angepasst und bearbeitet werden, um ein individuelles Ergebnis zu erzielen. Unser Ziel ist es, dass der Shop-Betreiber zu keinem Zeitpunkt mit dem Code in Berührung kommt und dennoch alle Freiheiten in der Gestaltung und dem Betrieb seines Shops hat.

ITM: Worin bestehen die Vor- und Nachteile beim Cloud-Hosting?
Schnadt: Für kleine bis mittlere Shops ist die Cloud-Variante durchaus von Vorteil, denn man kann mit einem kleinen Paket starten und die Cloud wächst mit, wenn der Webshop größer und erfolgreicher wird, ohne dass man sich kümmern muss. Zudem ist beim Cloud-Paket für alles gesorgt: Durch die vielen Schnittstellen und Extras wie Multichannel-Anbindungen und Rechtstexte bieten wir einen 360-Grad-Service. Zudem ist die Lösung hochskalierbar und flexibel. Vor allem für größere Mittelständler werden jedoch aufgrund der Größe der Shops Lösungen benötigt, bei denen das Selber-Hosten mehr Sinn ergibt, um für den Kunden maßgeschneiderte Lösungen zu entwickeln. Auch das ist kein Problem, es kann einfach von der Cloud-Lösung auf die Self-Hosting-Lösung umgestiegen oder von vornherein gewählt werden.

Bildquelle: Gambio

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok