Blick auf den Arbeitsmarkt

Software-Entwicklung ist mehr als Java

Software-Entwickler sind die am zweithäufigsten gesuchten Fachkräfte – zu diesem Ergebnis kommt der jüngste Dekra-Arbeitsmarkt-Report.

Software-Entwickler bei der Arbeit

Der Beruf des Software-Entwicklers wird gemeinhin nur mit Programmierung in Verbindung gebracht. Viele der Spezialisten befassen sich auch mit dem Testen.

Was die Personalverantwortlichen beunruhigen könnte, dürfte Kandidaten mit einschlägiger Ausbildung freuen: Die Bewerber können zwischen vielen Jobangeboten wählen und die Arbeitgeber legen sich mächtig ins Zeug, um in die engere Wahl der Software-Entwickler zu kommen. Auch das Arbeitsumfeld und die Zusatzleistungen lassen kaum Wünsche offen, wie die Analyse von 350 Stellenanzeigen zeigt.

Laut Erhebung haben Entwickler auf Jobsuche derzeit vor allem in drei Branchen große Auswahl: In der IT-Industrie gibt es die meisten offenen Stellen. Gut jeder dritte Kandidat wird hier tätig werden (34,9 Prozent). Jobangebote im Maschinen- und Fahrzeugbau sowie in der Elektroindustrie haben zudem einen starken Anteil an der Stichprobe (23,6 bzw. 22,8 Prozent). Drei von fünf Anzeigentexten spezifizieren die Rolle, die zukünftige Mitarbeiter haben werden. Die Gesuche richten sich am häufigsten an Web- (20,6 Prozent) und Datenbankentwickler (18,6 Prozent).

Der Beruf des Software-Entwicklers wird gemeinhin nur mit Programmierung in Verbindung gebracht. Ein großer Teil der gesuchten Kandidaten soll tatsächlich programmieren, doch die Jobbeschreibungen enthalten jeweils durchschnittlich 4,6 Aufgabenbereiche. Viele der Spezialisten befassen sich auch mit dem Testen, um frühzeitig Fehler ausmerzen zu können und zu prüfen, ob die Entwicklung in die richtige Richtung geht. Deutlich mehr als jeder Dritte der IT-Spezialisten führt vorab die Anforderungsanalyse durch.

Programmier- und Markup-Sprachen sind das Handwerkszeug von Entwicklern. Die Basis bilden eindeutig Java und C++ (40,0 bzw. 37,7 Prozent). Jeder vierte Bewerber sollte zudem fit in der Datenbanksprache SQL sein. Javascript ist die gängigste Skriptsprache für webbasierte Anwendungen. Sie findet sich zu 17,1 Prozent in den Anforderungsprofilen. Ebenfalls gefordert: Kenntnisse in der Programmiersprache Python.

Bildquelle: Thinkstock/iStock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok