Hans Kohler setzt auf Ehrhardt + Partner

Stahlhändler mit neuer Lagerführung

Der Edelstahlhändler Hans Kohler AG baute ein neues Zentrallager in Dietikon in der Schweiz, das vier verschiedene automatisierte Lagerbereiche umfassen wird. Die Steuerung der Lagerprozesse – auch im Zusammenspiel mit der Fertigung (Sägerei) – übernimmt das Lagerführungssystem (LFS) von Ehrhardt + Partner.

Die Hans Kohler AG importiert Halbzeug und Fertigprodukte aus Edelstahl für die Industrie und das Gewerbe.

Zu den Lagerbereichen zählen ein automatisches Palettenlager und ein automatisches Kleinteilelager der Firma Stöcklin, ein automatisches Blechlager der Firma Remmert und in einer späteren Ausbaustufe ein Langgutlager. Damit die anspruchsvolle IT-Architektur reibungslos funktioniert, übernimmt der Anbieter in diesem Fall zusätzlich Funktionen des Materialflussrechners.

Die erste Ausbaustufe betrifft das automatische Kleinteilelager (AKL) und das Palettenlager. Im AKL mit 22.174 Behältern kommt für die Kommissionierung eine Verknüpfung aus Pick-to-Light-Anlage und Pick-from-Light-Technologie zum Einsatz. Beide sind über eine Schnittstelle an das LFS angebunden. Im Palettenlager mit insgesamt 6.220 Palettenplätzen und zwei verschiedenen Lademitteln in sechs Höhen, soll das neue LFS die Prozesse des Schweizer Stahlhändlers ebenfalls unterstützen: Die Fertigwaren werden sowohl auf Europaletten als auch auf Chemiepaletten bevorratet, was das LFS bei der Einlagerung auf einen Lagerplatz automatisch berücksichtigt, heißt es. Die weiteren Ausbaustufen des Zentrallagers sind bereits in Planung.

Ab sofort wird das neue Lager in der ersten Ausbaustufe in den Echtbetrieb gehen.

www.kohler.ch
www.ehrhardt-partner.com

Bildquelle: © Hans Kohler AG/Produktkatalog

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok