Auf cloud-basierte Lösung setzen?

Suchfunktion auf der eigenen Homepage

Betreibt man die Suchlösung der eigenen Website besser selbst oder sollte man hierzu einen cloud-basierten Service nutzen? Hier sollten Mittelständler die Vor- und Nachteile beider Alternativen abwägen und gemäß den eigenen Bedürfnissen entscheiden, welche Varianten eingebunden wird.

Eine Suchfunktion bringt nichts, wenn nicht die richtigen Inhalte der eigenen Website auf die Anfrage hin angezeigt werden. Ziel ist es, die vorhandenen Informationen greifbar und sichtbar zu machen.

Websites, Blogs oder Social-Media-Auftritte repräsentieren mittelständische Unternehmen in der On­linewelt oder anders ausgedrückt: Sie sind „digitale Visitenkarten“. Dabei wird viel Zeit und Energie investiert, um Produkte, Dienstleistungen oder Kernkompetenzen in Szene zu setzen. Neben einem ansprechenden Webdesign spielt die Aufbereitung der Inhalte und deren Qualität eine tragende Rolle. Denn Websitebesucher entscheiden bereits innerhalb von drei bis fünf Sekunden, ob sie auf der Seite bleiben. Dabei spielt es zunehmend keine Rolle mehr, ob die Aufrufe via Notebook, Smartphone oder Tablet passieren, denn „Responsive Design“ und „Accessibility“ sorgen für den komfortablen Webzugriff.

Während Themen wie Design und Benutzerfreundlichkeit meist mit hohem Engagement umgesetzt werden, erhält ein anderes weit weniger Aufmerksamkeit: die Suchfunktion auf der Website. Als Lösung dienen Mittelständlern hier meist kostenlose Cloud-Dienste. Sie liefern in erster Linie Treffer bei Suchabfragen. Doch sind diese übersichtlich dargestellt und relevant oder handelt es sich einfach um eine Auflistung, die oft auch Ergebnisse außerhalb der Website aufweist? Anders gefragt: Liefert die Suche einen Nutzen für den Endanwender und was passiert eigentlich mit den Nutzerdaten?

Suchfunktion sollte zuerst wichtigsten Ergebnisse anzeigen

Eine Suchfunktion bringt nichts, wenn nicht die richtigen Inhalte der eigenen Website auf die Anfrage hin angezeigt werden. Ziel ist es, die vorhandenen Informationen greifbar und sichtbar zu machen. Hochwertige Suchlösungen zeigen zuerst die wichtigen Ergebnisse übersichtlich unter Einbeziehung der jeweils semantisch relevanten Information aus Sicht des jeweiligen Besuchers an. Zudem beherrschen sie „Searchless Search“, also das Anzeigen von relevanten Inhalten, passend zum jeweiligen Kontext ganz ohne aktive Suchabfrage.

Bei der klassischen Trefferliste liefern moderne Suchlösungen neben dem Text auch ein Vorschaubild und sortieren die Ergebnisse bereits nach vordefinierten Kategorien. Der Nutzer erhält damit sofort den Überblick, in welchem Bereich der Website die Information zu finden ist (z.B. Produkte, News, Dienstleistungen etc.) und welche Zusammenhänge bestehen. Mit vorgeschlagenen Sucheinschränkungen können die Ergebnisse weiter differenziert werden.

Neben dem Leistungsspektrum dürfen auch die betriebswirtschaftlichen Aspekte nicht außer Acht gelassen werden. Hier können Cloud-Lösungen eine sofort nutzbare und preiswerte Alternative zu traditionellen Inhouse-Installationen mit einem hohen Wartungsaufwand bieten. In Anbetracht der täglichen Berichterstattung rund um Spionage und Abhörskandale sollten die Cloud-Anbieter jedoch genauestens geprüft werden. Dabei sollte man beachten, ob Daten vom Anbieter gespeichert werden. Falls ja, muss man wissen, ob es sich um einen europäischen Cloud-Anbieter handelt, welche Service Level Agreements angeboten werden und welche Zertifizierungen er besitzt. Ein Vorteil einer cloud-basierten Suchfunktion ist der geringe administrative Aufwand seitens der IT. Intelligente Suchlösungen sind so konzipiert, dass sie einfach in die Website integriert werden können, zum Beispiel mittels Einbettungscode wie bei einem Youtube-Video. Schon direkt nach Einbettung und Erstellung des Suchindexes ist die Suche einsatzbereit. Manche Provider bieten Unternehmen zudem die Möglichkeit, die Darstellung der Suchtreffer selbst zu definieren, indem sie einen Baukasten zur Verfügung stellen. Mittels visueller Programmierung können Websitebetreiber individuelle Suchen eigenständig konfigurieren oder über „Searchless Search“ einzelne Seiten befüllen lassen.

Websitesuche in der Praxis

Ein internationaler Hersteller für Lasergeräte mit Sitz in Deutschland stand vor der Herausforderung, seine umfangreichen Produktinformationen für unterschiedliche Branchen, die sowohl auf der Website als auch im mehrsprachigen Webshop zur Verfügung stehen, für die Besucher optimiert aufzubereiten. Jeder User sollte rasch und unkompliziert das Gesuchte finden, unabhängig von der Branche. Obwohl die Website und der Webshop auf gänzlich unterschiedlichen Systemen laufen, mussten die Daten aus beiden Systemen bei Suchabfragen als Ergebnisse zur Verfügung stehen.

Nach der Evaluierung mehrerer Anbieter entschied sich der Hersteller für eine Suchlösung, die als Cloud-Service zur Verfügung steht. Im Rahmen der Testphase waren bereits alle Features verfügbar und der Laserhersteller hatte die Möglichkeit, die Darstellung der Suchergebnisse oder die Sucheinschränkungen zu optimieren, abgestimmt auf die Bedürfnisse der Kunden. Die Aktivierung erfolgte durch einen automatisch generierten Einbettungscode für die konzipierte Suche, der mittels „copy & paste“ in die Website integriert wurde.

Für die Erstellung des Suchindexes wurden die Daten aus den definierten Datenquellen ausgelesen, die Inhalte mittels Semantik und dynamischen Suchvorgängen analysiert und kombiniert. Der so entstandene Suchindex bildet die Basis für die Suchergebnisse. Dieser wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert. Alle Suchabfragen werden gegen diesen Index gestellt, der in einem deutschen Rechenzentrum des Anbieters liegt. Als Betreiber der Website kann das Unternehmen zusätzlich von Suchstatistiken und detaillierten Reports profitieren. Diese geben Aufschluss über die Anzahl der getätigten Suchabfragen oder über die spezifischen Suchbegriffe (gefundene sowie nicht gefundene) und unterstützen bei der weiteren Verbesserung des Online-Auftritts. 



Cloud-basierte vs.herkömm­liche Suchmaschinen

Cloud-basierte Suchlösungen
Vorteile:

  • Fix kalkulierbare Kosten pro Monat/Jahr
  •  Nur zahlen, was man tatsächlich nutzt
  • Kein administrativer Aufwand
  • Alle Ressourcen werden aus der Cloud bezogen
  • Suchstatistiken und Reports inklusive

Nachteile:

  • Mögliches Sicherheitsleck bei Anbietern aus nicht-europäischen Ländern
  • Datensicherheit und Datenzugriff oft unklar definiert
  • Datenspeicherung erfolgt womöglich nicht im eigenen Land


On-Premise-Suchlösungen
Vorteile:

  • Daten werden im eigenen Unternehmen vorgehalten
  • Komplette Datenkontrolle

Nachteile:

  • Zusätzlicher administrativer Aufwand/Datensicherung
  • Keine genaue Kostenkalkulation (insbesondere interne Kosten)
  • Know-how-Verlust bei Mitarbeiterwechsel

Quelle: www.mindbreeze.com

Bildquelle: © Thinkstock/iStockphoto

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok