Kundengewinnung und -bindung

Tipps für personalisierte Onlinewerbung

Früher hieß es: Der Kunde ist König. In Zeiten von E-Commerce, Social Media und strikter Kundenfokussierung wird dieses Sprichwort immer mehr zu: Der Kunde ist Kaiser.

Wer seine Zielgruppe heute optimal erreichen will, setzt statt auf undifferenzierte Massenmailings auf personalisiertes Marketing – on- und offline. Denn nur durch eine individuelle Ansprache lassen sich Streuverluste vermeiden, Emotionen erzeugen, Kundenbindungen stärken und somit letztlich Umsätze steigern. Der Web-Content-Management-Experte E-Spirit hat hat vor diesem Hintergrund einen zehnstufigen Routenplan zusammengestellt, mit dem Unternehmen eine Basis für ein personalisiertes Onlinemarketing schaffen.

1.    Auf den Content kommt es an
Das A und O einer ansprechenden Kampagne sind gut durchdachte, unterhaltsame, vielleicht sogar überraschende Inhalte, die auf die Anforderungen und Bedürfnisse einer zuvor genau definierten Zielgruppe zugeschnitten sind. Daher ist es wichtig, hochwertige Inhalte als Basis zu schaffen, sowie das jeweilige Zielpublikum zu analysieren und festzulegen.

2.    Ein Bild sagt mehr ...
So gut die Informationen auch sein mögen: Kein Website-Besucher möchte von zu viel Text erschlagen werden. Interessanter und ansprechender wird jeder Online-Auftritt durch ein schönes, farbiges Layout, interaktive Inhalte, Bilder und Videos. Diese Visualisierungen können Spaß machen, für Gesprächsstoff sorgen, einen Text aufpeppen, die Verständlichkeit steigern oder eine Information einfach nur verbildlichen.

3.    Integrierte Webanalyse
Wie lassen sich Inhalte, Ansprache und Navigation verbessern? Antworten auf diese Frage liefert eine Analyse des Benutzerverhaltens einer Webseite. Hilfreich sind Statistiken, Grafiken und andere Darstellungen. Lassen sich Analyse und Nachbesserungen direkt im CMS umsetzen, sparen Marketingverantwortliche viel Zeit und kommunizieren mit ihren Kunden auf Augenhöhe. Websitebetreiber sollten aber sicherstellen, dass ihr Analysetool datenschutzrechtlich zulässig ist.

4.    Mehrfach wirkt besser
Wird Content nur einmal genutzt, kostet dies Zeit, Geld und Mühen. Marketingabteilungen sollten daher bereits zu Beginn einer Kampagne darauf achten, dass sich Inhalte mehrfach nutzen lassen – beispielsweise auf der Webseite, in Artikeln, in Mailings oder als Tweet. Eine automatisierte, aber individuell anpassbare Content-Zusammenstellung für eine zielgruppengenaue Ansprache und eine CMS-gestützte Bereitstellung über die passenden Kanäle führen zu besseren Kampagnen.

5.    Verzahnte Kampagnen

Eine sinnvolle Kombination mehrerer Kanälel wie Soziale Netzwerke, Landing Pages und personalisierte Angebotsmailings steigert den Erfolg jeder Online-Marketing-Kampagne. Miteinander verzahnte Aktionen sorgen für eine bessere Konversion von Interessenten zu qualifizierten Leads und Kunden, Wiederholungskäufe und höhere Umsätze. Verbraucher wollen nicht nur via E-Mail oder Newsletter, sondern verstärkt auch über SMS, personalisierte Webseiten oder Apps informiert werden.

Viele Systeme können Inhalte aber noch nicht an den jeweiligen Kanal anpassen – dies gilt es zu beachten. Intelligente Lösungen können darüber hinaus feststellen, ob Zustellungsversuche erfolgreich waren oder nicht. Tritt ein Fehler auf, wird der Empfänger über alternative Wege unterrichtet. Weitere Möglichkeiten der personalisierten Kundenansprache sind Location Based Services oder QR-Codes.

6.    Im Gespräch bleiben

Via Facebook, Twitter oder LinkedIn können Marketingverantwortliche direkt mit Kunden und Interessenten kommunizieren. Sie sollten jedoch darauf achten, dass ihr Social-Media-Engagement genauso professionell und durchdacht ausfällt wie alle anderen Marketingaktionen. Eine große Arbeitserleichterung ist es, wenn sich Nachrichten, Tweets und Co. direkt aus der Redaktionsoberfläche des Content-Management-Systems heraus erledigen lassen.

7.    Suchmaschinenoptimierung
Nicht nur die Inhalte, sondern auch das URL-Design sind ein wichtiger Faktor für die gute und zielgruppenspezifische Platzierung einer Webseite in Suchmaschinen. URLs sollen einprägsam und mehrsprachig sein und sich flexibel anpassen lassen, so dass sie ein SEO-relevantes Format erhalten.

8.    Wirkung testen
Der Erfolg von Landing Pages, Mailings und Teasern lässt sich mit A/B-Testing-Werkzeugen einfach analysieren. Ziel ist es, Kampagnen stetig zu optimieren sowie die Anzahl der Downloads und Klickraten (CTR) kontinuierlich zu steigern.

9.    Nutzerfreundlichkeit

Kontaktformulare und andere Anwendungen auf Webseiten und Landing Pages sollten problemlos und selbsterklärend nutzbar sein. Für die Marketingverantwortlichen ist es sinnvoll, wenn sich Formulare direkt im CMS erstellen, konfigurieren und in Kampagnen einbinden lassen. Hilfreich sind zudem der regelbasierte Versand von Mailings und die automatisierte Weitergabe von Informationen an Vertrieb oder Eventmanagement. Hierbei gilt es, Datenschutz- und Sicherheitsaspekte zu beachten.

10.    Automatisierung spart Zeit und Kosten
Um ein einheitliches Onlinemarketing zu schaffen und Kunden konsistent zu adressieren, ist es ratsam, die Customer Journey stetig zu steuern, zu analysieren und zu optimieren. Interessenten lassen sich durch festgelegte Regeln identifizieren, mit individuell zugeschnittenen Informationen bedienen und als qualifizierte Leads an den Vertrieb übergeben. Unterstützung bietet ein CMS, das alle Online-Marketing-Prozesse bündelt und automatisiert.

www.e-spirit.com

Bildquelle: Thinkstock/Fuse

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok