Leere Versprechen

Warum Automatisierungsprojekte häufig scheitern

„Mit intelligenter Software können Sie Prozesse in kürzester Zeit und mit geringem Aufwand optimieren.“ Keine Frage, Versprechen wie diese aus den Hochglanzbroschüren der Beratungshäuser klingen verlockend. Doch geht diese Gleichung nicht immer auf.

Roboterarme in der Industrie

Bei einer RPA-Implementierung handelt es sich um ein „richtiges“ Software-Projekt, das am besten agil bewältigt wird.

Vor knapp fünf Jahren setzten sich die ersten Unternehmen mit Robotic Process Automation (RPA) auseinander. Seither wächst die Nachfrage auch in Deutschland kontinuierlich – vor allem, weil sich software-gestützte Roboter branchenunabhängig einsetzen und Prozesse unterschiedlichster Art automatisieren lassen: von einem Onboarding-Prozess in der Personalabteilung einer Bank bis hin zu debitorischen Prozessen in der Buchhaltung eines Maschinenbauers, so die Theorie. In der Praxis müssen Unternehmen potenzielle RPA-Projekte einem gründlichen Test unterziehen. Andernfalls besteht die Gefahr, Prozesse zu schnell in Muster zu zwängen und Entscheidungen voreilig zu treffen. Die Folge: Kurz- bis mittelfristig rechnen sich die hohen Investitionskosten nicht.

… weil es schnell gehen muss

Warum erzielen RPA-Projekte nicht immer den angedachten Erfolg? Zum einen, weil falsche Annahmen getroffen werden. Ein komplizierter und ineffizienter Geschäftsprozess mit vielen Ausnahmen lässt sich mithilfe eines Software-Roboters nicht vereinfachen. Zum anderen nehmen sich viele Unternehmen nicht die Zeit, um bestehende Prozesse zu evaluieren und zu optimieren. Sie unterschätzen schlichtweg den Aufwand, der mit der Prozessauswahl einhergeht. Dabei ist eine erfolgreiche Automatisierung erst erfolgreich, wenn alle Parameter für RPA erfüllt sind. Bei Syncwork nutzt man hierfür beispielsweise ein Bewertungsmodell, das alle prozessualen, technischen und finanziellen Kriterien unter die Lupe nimmt und Branchenspezifika berücksichtigt.

Dies ist ein Artikel aus unserer Print-Ausgabe 12/2019. Bestellen Sie ein kostenfreies Probe-Abo.

… weil die Kollegen aus der IT fehlen

Das Automatisierungsprojekt ist auf der Zielgeraden: Die Software ist installiert, die Prozessautomatisierung implementiert, erste Tests laufen. Doch plötzlich meldet sich der Kollege aus der IT und stellt unliebsame Fragen: Wie wird sichergestellt, dass externe Angriffe verhindert werden? Liegen Service Level Agreements vor? Und warum wurde die IT-Abteilung nicht ins Boot geholt? Schließlich sorgt sie für eine zentrale und reibungslose Steuerung der Gesamt-IT. Fragen über Fragen, die das Projektteam im Vorfeld nicht geklärt hat, werden jetzt zum Verhängnis. Das Beispiel zeigt: Unternehmen sollten die Last auf viele Schultern verteilen. Selbst wenn ein großer Vorteil der RPA-Technologie darin besteht, dass ihn die Fachabteilungen direkt betreiben können –
die IT-Kollegen dürfen nicht vergessen werden.

… weil die Angst vor Veränderungen zu groß ist

Gerüchte verbreiten sich über den Flurfunk schneller als gedacht: Wer Prozesse automatisiert, will Personal einsparen. Die ersten Zweifler suchen Verbündete, machen ihrem Unmut Luft und blockieren im schlimmsten Fall durch das Rückhalten von relevanten Informationen wesentliche Entscheidungsprozesse. Tatsächlich sollen Software-Roboter Aufgaben übernehmen, die bislang manuell erledigt wurden. Doch geht es bei RPA in den seltensten Fällen darum, Arbeitsplätze einzusparen. Vielmehr wollen Unternehmen Freiräume für wertschöpfende Tätigkeiten schaffen. Wer ständig monotone Excel-Reports erstellt, dem bleibt künftig Zeit für anspruchsvollere und wertschöpfendere Aufgaben. Wie eine Automatisierungslösung die Kollegen konkret entlastet, muss früh kommuniziert werden und schnell spürbar sein.

… weil der Erfolg nicht sofort eintritt

Bei vielen Anbietern klingt die Gleichung simpel: Prozess plus Automatisierung mittels RPA ist gleich Erfolg. Jedoch handelt es sich bei einer RPA-Implementierung um ein „richtiges“ Software-Projekt, das am besten agil bewältigt wird. Das heißt: Unternehmen sollten in kleinen, planbaren Schritten vorgehen, um Herausforderungen in den agilen Sprints zu bewältigen. Denn selten sind Test- und Produktivumgebung komplett identisch. Selbstverständlich gehen RPA-Projekte auch ohne Stolpersteine erfolgreich über die Bühne. Aber manchmal braucht es einen langen Atem, um den Software-Roboter optimal an die Prozesse anzupassen. Dessen sollte sich jedes Unternehmen bewusst sein. Wenn die Automatisierung dann aber erfolgreich ist, können Arbeitsabläufe optimiert und Freiräume geschaffen werden. Davon profitieren nicht nur die Projektbeteiligten, sondern das gesamte Unternehmen.

Bildquelle: Thinkstock/iStock

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok