Burger oder Salat?

Was man aus seinen Business-Intelligence-Daten lernen kann

Was essen die Gäste wann und wo am liebsten? Liegt ein Burgergrill hinsichtlich der Auslastung im Plan? Und welcher Personaleinsatz ist optimal? Fragen wie diese beantwortet die Hans im Glück Franchise GmbH seit Kurzem mit einer Business-Intelligence-Software (BI).

  • Die Hans im Glück GmbH

    Von der Hans im Glück GmbH gibt es aktuell ca. 50 Burgergrills, darunter in Berlin, Köln, Leipzig, München, Nürnberg, Stuttgart oder Kufstein; weitere Eröffnungen sind in Planung.

  • Bürgermenu Hans im Glück

    Hans im Glück legt großen Wert auf Qualität und eine frische Zubereitung der Produkte.

  • Denys Dertwinkel

    Denys Dertwinkel, Leiter Controlling bei der Hans im Glück Franchise GmbH

Wer seine Gäste zufriedenstellen will, muss wissen, was sie mögen. Hans im Glück legt großen Wert auf hohe Qualität und frische Zubereitung. Doch Qualität gilt nicht nur in Bezug auf die angebotenen Speisen und Getränke, sondern auch für den prompten und zuvorkommenden Service oder die schnelle Zubereitung der Gerichte. Gelingen kann dies mithilfe zeitnaher Datenanalyse.

Zum Einsatz kommt bei dem Burgerspezialisten die BI-Software Qlik Sense. Die Lösung hilft Betriebsleitern und Franchise-Partnern, fundierte Entscheidungen zum Personaleinsatz und zur Gästesteuerung zu treffen. Jeder Burgergrill bzw. jeder Franchise-Partner wird mit einer Qlik-Lizenz ausgestattet. Für die Zentrale erleichtern aktuelle Einblicke die strategische Planung für die weitere Expansion. Derzeit nutzen 60 Anwender die BI-Lösung und analysieren damit in erster Linie Kassendaten, aber auch andere Quellen wie beispielsweise die Social-Media-Daten der 50 Facebook-Seiten.

Leicht verdauliche Informationen

Gerade für die Gastronomen mit wenig IT-Hintergrund seien die einfache Bedienbarkeit und schnelle Transparenz von Vorteil. Der Qlik-Partner SDG konsolidierte dafür für Hans im Glück eine Fülle von Informationen aus Portalen, Software und Dienstleistungen in der BI-Software mit dem Ziel, ihnen mit möglichst wenig Aufwand leicht verständliche Informationen nahezu in Echtzeit zur Verfügung zu stellen. So macht jetzt ein Frühwarnsystem die Betriebsleiter rechtzeitig auf Engpässe aufmerksam und ermöglicht es ihnen, mit geeigneten Maßnahmen auf sich abzeichnende Umsatzschwankungen zu reagieren.

Die Daten bilden darüber hinaus auch die Grundlage für eine Balanced Score Card: Mit dieser bekommen die Franchise-Partner, aber auch die Zentrale Einblick in die Leistung der einzelnen Burgergrills. Die Umsatzentwicklung wird bis hinunter auf die Einzelbestellung betrachtet – mobil abrufbar über ein Liveboard.

Mehr Zeit für die Gäste

Derzeit ist die Integration weiterer strategischer Dashboards in die BI-Software in Arbeit. Sie sollen die Systemzentrale und ihre Abteilungen mit weiteren visualisierten Ad-hoc-Informationen versorgen. Genau diese Kriterien standen ganz oben auf der Wunschliste von Hans im Glück: Anwenderfreundlichkeit und Flexibilität. Denn dadurch erhalten die Betriebsleiter den Freiraum, aufgrund aktueller Daten zu agieren, ohne dabei den Blick auf das Tagesgeschäft zu verlieren. „Die BI-Software ermöglicht es uns, Daten aus unterschiedlichen Plattformen zu kombinieren und auszuwerten, und erleichtert somit taktische Entscheidungen und Planungen. Dadurch haben unsere operativen Entscheidungsträger mehr Zeit für unsere Gäste“, bestätigt Jens Hallbauer, operativer Geschäftsführer bei der Hans im Glück Franchise GmbH. Er schätzt zudem die Möglichkeiten, die sich vor allem durch die aktive Qlik-Community eröffnen.

Kurz und knapp ...

In unserem Betrieb spielt die Informations- und
Kommunikationstechnologie (ITK) ...

... im gesamten operativen Bereich die wichtigste Rolle: Es ist längst ein Standard geworden, dass Kassensysteme und Personalplanungssysteme digitalisiert sind. Gerade erfährt unsere Branche auch einen Wandel, wenn es um Online-Lieferdienste, Reservierungen und vieles mehr geht.

Zudem ist es im Controlling der Anspruch, aussagekräftige Daten in Echtzeit auswerten zu können, um im laufenden Geschäft wichtige Entscheidungen auf einer fundierten Basis treffen zu können. Auch für die Zentrale genügt es längst nicht mehr, auf die Fertigstellung der Monatsabschlüsse zu warten. Neben einer Balanced Scored Card ist der Anspruch des Managements und der Schlüsselabteilungen an das Berichtswesen hoch und wächst gemeinsam mit dem Unternehmen stetig. Nicht zuletzt sind heutzutage Facebook und Instagram enorm wichtige Tools im Kommunikationsbereich.

In unserer Branche muss IT-seitig in der Regel am meisten in ...
... Infrastrukturen (Rechenzentrum und Software-Lizenzen) investiert werden.

Die notwendigen Mittel vorausgesetzt würde ich sofort ...
... die Einführung eines ERP-Systems anstoßen. Derzeit ist es der BI-Software Qlik Sense zu verdanken, dass wir aus verschiedenen interdisziplinären Insellösungen Daten extrahieren und in Relation zueinander bringen können.

Von ITK-Anbietern für den Mittelstand erwarte ich ...
... Flexibilität und Effizienz. Unsere Branche ist schnelllebig. Wir haben kurze Entscheidungswege und immer kürzere Produkt- sowie Prozesslebenszyklen. Die IT muss unsere Entscheidungen hier voranbringen und Wettbewerbsvorteile sichern, sie darf uns nicht durch langwierige Projektphasen vom Kerngeschäft und der Weiterentwicklung abhalten.

Optimaler Support zeichnet sich dadurch aus, dass ...
... er auch außerhalb der üblichen Bürozeiten hochverfügbar ist.

Bildquelle: Die Hans im Glück GmbH

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok