Smart Contracts

Wie die Blockchain den Handel revolutioniert

Schon immer werden neue Technologien dazu verwendet, bestehende Geschäftsmodelle zu revolutionieren. Mit der Blockchain ist das genauso. Sie hat das Potential, Handelsbeziehungen und -abläufe grundlegend zu verändern. Doch wie funktioniert dies genau?

Wie die Blockchain Zahlungsvorgänge verbessert

Künftig kann die Blockchain helfen, Zahlungsvorgänge besser, fairer und skalierbarer machen.

Die zwei großen Bereiche, die mit der Blockchain-Technologie angegangen werden können, sind die Financial Supply Chain und die Steigerung von Transparenz und damit von Vertrauen. Ein Problem, das die meisten Unternehmen und vor allem Mittelständler betrifft, ist die lange Dauer von Bezahlvorgängen. So warten Mittelständler im Durchschnitt 60 Tage, in manchen Ländern sogar 90 oder 120 Tage, auf ihr Geld.

Die Blockchain-Technologie kann Zahlungsvorgänge besser, fairer und skalierbarer machen. Denn der internationale Zahlungsverkehr über Blockchain ist schneller und kostengünstiger, da Zahlungen direkt getätigt werden können. Mittelsmänner, wie beispielsweise Banken oder Zahlungsdienstleister, werden dadurch überflüssig. Die Transaktion findet direkt zwischen Sender und Empfänger statt. Der Markt für Blockchain-Lösungen speziell für Mittelständler ist groß: Weltweit gibt es 200 bis 300 Millionen kleine und mittelständische Unternehmen und sogenannte Micro Businesses, die einen direkten Nutzen durch blockchain-basierte Abläufe haben, da traditionelle Finanzlösungen oftmals nicht auf sie ausgerichtet sind.

Vertrauen ist gut, Blockchain ist besser

Ein weiterer Bereich, der von Blockchain-Technologien profitieren kann, ist die Buchhaltung. Finanzbuchhaltung basiert auf der doppelten Buchhaltung, die Vertrauen in die eigenen Zahlen schafft. Damit externe Geschäftspartner ebenfalls diesen Daten vertrauen, werden kostspielige und zeitaufwendige Audits durchgeführt. Mithilfe der Blockchain können Buchhaltungsdaten fälschungssicher hinterlegt werden und Audits innerhalb von Sekunden mittels Smart Contracts und basierend auf Algorithmen erfolgen. Desweiteren können auch ganze digitale Identitäten, und nicht nur Unternehmensdaten, verifiziert werden. So kann beispielsweise das Handelsregistereintrag einer Firma per Blockchain überprüft werden. Das Besondere dabei ist, dass die Blockchain die Identität einer Einzelperson oder eines Unternehmens zweifelsfrei digital repräsentieren kann – und zwar ohne das private Daten zwangsläufig mit der prüfenden Partei geteilt werden müssen.

Fälschungen den Kampf ansagen

Neben digitalen Abläufen, wirkt sich die Blockchain-Technologie auch auf logistische Handlungen aus. So können entlang der physischen Lieferkette Aktionen wie Nachweisgenerierung optimiert werden. In der Blockchain kann die Herkunft und damit die Echtheit eines Produktes, den Weg in der Lieferkette, die Einhaltung von Standards und viele weitere Eigenschaften für Waren, Güter und Rohstoffe per „Fingerabdruck“ unverfälschbar hinterlegt werden. So können diese nachverfolgt und die Quellen von Fälschungen und Manipulationen später eindeutig identifiziert werden. Für Rohstoffe wie Diamanten, Holz oder Baumwolle gibt es bereits erste Anwendungsfälle durch Blockchain-Technologie. Fälschungen von Zertifikaten sind dadurch nicht mehr möglich.

Prozesse optimieren

Einen weiteren Vorteil bietet die Blockchain mit Blick auf Wartungverträge, Versicherungen oder Garantien. Beispielsweise können durch bestimmte Ereignisse, z.B. im Zahlungsausfall, automatisch Zahlungen im Schadensfall ausgelöst werden. Dadurch werden aufwendige Prozesse, die mehrere Unternehmensabteilungen umfassen, hinfällig.

Im Grunde genommen erlaubt es die Blockchain, Prozesse mit weniger Zwischenschritten und ohne einen „Flaschenhals“ im Datenfluss abzubilden. Zudem ermöglicht sie es, bestimmte Schritte automatisch auszulösen, ohne dass eine manuelle Kontrolle notwendig ist.

Mit Blick auf die fortschreitende Digitalisierung entwickeln Blockchain-Pioniere bereits erste Lösungen, die Bereiche wie die Financial Supply Chain verändern und optimieren werden. Hierzu zählt Centrifuge, ein auf Blockchain-Technologie basierendes, dezentrales Betriebssystem für den globalen Handel. Die Open-Source-Plattform für B2B-Beziehungen ermöglicht es Unternehmen, relevante Informationen und Daten ohne Mittelsmänner zu managen und kontrolliert mit Handelspartnern auszutauschen.

Die Zukunft bleibt spannend und wird zeigen, welche weiteren Innovationen die Märkte disruptieren werden. Für die Verbreitung der Blockchain-Technologien ist wahrscheinlich ein Zeithorizont von zehn Jahren realistisch. Aber dann werden sie die gleiche Kraft haben, wie das Internet oder der Online-Handel, die unser Leben und die Wirtschaft grundlegend verändert haben.

Bildquelle: Thinkstock/iStock

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok