SEO-Analyse von Searchmetrics

Wie präsent sind die Bundesliga-Clubs im Netz?

Searchmetrics, Anbieter von Search- und Social Analytics-Software, hat sich die Frage gestellt, ob die einzelnen Vereine bei ihrer Performance im World Wide Web genauso gut abschneiden, wie in der Fußball-Bundesliga. Deshalb analysierte der Anbieter die SEO- und Social Media-Aktivitäten der deutschen Fußballklubs der 1. Und 2. Bundesliga von September 2011 bis September 2012.

  • Die Fans auf der Südtribüne des amtierenden Deutschen Meisters Borussia Dortmund

  • HSV vor S04 und BVB

  • S04 gefolgt vom BVB und dem Club aus Nürnberg

Anhand der jeweils ersten einhundert Plätze in den Google-Suchergebnissen erhob die Analyse-Experten von Searchmetrics die SEO-Visibility (Basierend auf dem Suchvolumen und den Positionen der für eine Eingabe verwendeten Stichworte spiegelt der ermittelte Index wider, wie häufig die Eingabe – in diesem Fall die der deutschen Fußballvereine – in den Suchergebnissen gesehen wird) der deutschen Fußballvereine und macht damit die Onlinepräsenz der Club-Webseiten sichtbar.

Das Ergebnis: Der aktuelle Tabellenführer in der 1. Bundesliga, der FC Bayern München, scheint seine Leistung bei Google eher zu vernachlässigen. Zwar wird der Klub seinem exklusiven Ruf gerecht und ist neben dem Tabellen-Vierten Borussia Dortmund der einzige Fußball-Verein, der überhaupt in bezahlte Suchmaschinenwerbung bei Google investiert, doch im organischen Ranking müssen die Bayern die Spitzenplätze dem Hamburger SV und FC Schalke 04 überlassen, die hier schon in der Vorjahreswertung die besten Ergebnisse vorwiesen. Auch Borussia Dortmund, im vergangenen Jahr auf Rang fünf im SEO-Ranking, hat die Münchner inzwischen überholt. Es gibt jedoch auch noch weniger online präsentere Clubs: Schlusslicht in der Tabelle ist die SpVgg Greuther Fürth, hinter dem 1. FSV Mainz 05 und dem FC Augsburg.
 
In der 2. Bundesliga liefern sich der FC St. Pauli und der 1. FC Köln ein Kopf-an-Kopf-Rennen in Sachen SEO-Sichtbarkeit. Abstiegsgefährdet bei Google sind dagegen der FSV Frankfurt 1899 und der FC Ingolstadt 04.
 
Social Visibility: FC Schalke 04 wird am meisten bewertet und geteilt
 
Auch im Social Web sind die Vereine der 1. Bundesliga unterschiedlich stark präsent. Die Interaktion der Community mit der offiziellen Domain zahlt sich besonders für den FC Schalke 04 aus. Der aktuelle Tabellen-Dritte dominiert das Geschehen, aber auch die anderen Vereine holen in Sachen Social Media auf und sorgen dafür, dass der letztjährige Social Media-Tabellen-Erste, der FC Bayern München, trotz starker Onlinepräsenz das Nachsehen hat. Die Bayern büßten ihre Spitzenposition ein und müssen sich in dieser Saison mit dem elften Platz zufriedengeben. Borussia Dortmund, der 1. FC Nürnberg, Borussia Mönchengladbach, der Hamburger SV, Werder Bremen, Hannover 96, Eintracht Frankfurt und Bayer 04 Leverkusen belegen die Ränge vor den Bayern.
 
In der 2. Bundesliga sichert sich der 1. FC Köln die größte Sichtbarkeit in den sozialen Netzwerken, knapp vor dem 1. FC Kaiserslautern. Weniger geliked oder in Postings auf Facebook & Co. erwähnt wird hingegen der SV Sandhausen 1916. Auch der FC Energie Cottbus und der FSV Frankfurt 1899 haben in Sachen Social Media-Marketing Nachholbedarf.

www.searchmetrics.com

Bildquelle: © Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok