Mittelstandsstudie

Wirtschaftliche Abkühlung spürbar

35 Prozent der Mittelständler leiden nach eigener Aussage schon spürbar unter der schwächeren Wirtschaftslage. Dies geht aus der aktuellen Studie „Finanzierungsmonitor 2020“ hervor.

Frau sitzt mit Mütze am Schreibtisch

In vilen mittelständischen Unternehmen ist macht sich die wirtschaftliche Abkühlung bemerkbar.

Auf die eingetrübten Rahmenbedingungen reagieren die Mittelständler mit verschiedenen Maßnahmen: So setzen drei von vier Unternehmen auf ein Programm zur allgemeinen Kostenreduzierung, genauso viele streben eine langfristige Sicherung der Kreditkonditionen an. Im Rahmen der Untersuchung hat Creditshelf, ein Gestalter digitaler Mittelstandsfinanzierung, zusammen mit der TU Darmstadt mehr als 200 Finanzentscheider aus mittelständischen Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen befragt.

„Der fast zehn Jahre währende Konjunkturaufschwung ist zum Erliegen gekommen. Die exportorientierte deutsche Industrie kann sich den globalen Handelskonflikten und einer sich abkühlenden Weltwirtschaft nicht entziehen. Zudem ist immer noch nicht geklärt, welche Auswirkungen der nun entschiedene Brexit haben wird. 2019 sanken die deutschen Ausfuhren nach Großbritannien bereits um knapp vier Prozent“, sagt Dr. Daniel Bartsch, Vorstand und Gründungspartner von Creditshelf. All diese Faktoren setzten die Unternehmen unter Druck und wirken sich auch auf den Finanzierungsmarkt aus. 59 Prozent der Befragten gaben an, dass sich der Zugang zu Krediten für mittelständische Unternehmen in den vergangenen zwölf Monaten verschlechtert habe.

„Es gibt zum Teil beträchtliche Unterschiede zwischen den einzelnen Branchen“, erläutert Prof. Dr. Dirk Schiereck., Leiter des Fachgebiets Unternehmensfinanzierung an der TU Darmstadt. So befindet sich etwa die Industrie noch in einer relativ stabilen Lage. „38 Prozent der mittelständischen Industrieunternehmen haben bislang wenig oder gar keine Auswirkungen der wirtschaftlichen Abkühlung zu spüren bekommen. Im Handel sind es hingegen nur 26 Prozent“, erklärt Schiereck, der den „Finanzierungsmonitor“ seit seiner ersten Auflage im Jahre 2016 wissenschaftlich begleitet.

Die konjunkturelle Eintrübung zwingt den Mittelstand nach Angaben von Bartsch zum Handeln: „Die Unternehmen stellen alles auf den Prüfstand. 74 Prozent der Befragten gaben an, dass sie bei der Auswahl von Partnern und Lieferanten strengere Kriterien anlegten. Auch die Erschließung zusätzlicher Finanzierungsquellen ist jetzt ein Thema.“ Er sieht die Unternehmen hier im Vorteil, da sie heute von den innovativen Finanzierungslösungen vieler Fintechs profitieren können: „Wer einen zinsgünstigen Kredit oder eine zielgerichtete Finanzierung sucht, ist nicht mehr auf seine Hausbank angewiesen. Für passgenaue und innovative Angebote gibt es jetzt einen neuen Markt.“

Bildquelle: Getty Images/iStock(Getty Images Plus

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok