Workforce Management im Krankenhaus

Zukunftsfähige Personalprozesse

Das Akutspital Zollikerberg in Zürich führt eine Softwarelösung für Arbeitszeitmanagement und Personalplanung ein. Die Spitalleitung möchte den Aufwand für die Dienstplanung und das Reporting deutlich reduzieren und gleichzeitig die Qualität der Planung verbessern.

Ein Arzt bei der Planung

Im Krankenhaus Zollikerberg erbringen rund 1.100 Mitarbeitende Leistungen für mehr als 10.000 stationäre und über 50.000 ambulante Patienten pro Jahr.

Durch die vollständige Integration von Zeitwirtschaft und Planung im Zuge der Integration von Atoss Medical Solution entfielen zudem manuelle Lohnkorrekturen und Zulagen würden automatisch abgebildet. Über Self Services möchte man für die rund 1.100 Mitarbeitenden zum Beispiel Zeitdaten und Dienstpläne, Wunschdienste und Schichttauschbörsen bereitstellen. Diese Softwarelösung soll im Laufe des Jahres 2020 im gesamten Unternehmen einschließlich der weiteren Stiftungsbetriebe implementiert sein.

Im Krankenhaus Zollikerberg erbringen rund 1.100 engagierte und qualifizierte Mitarbeitende vieler Berufsgruppen und Fachgebiete hochwertige Leistungen für mehr als 10.000 stationäre und über 50.000 ambulante Patienten pro Jahr. Das traditionsreiche Krankenhaus, das 1931 in die Stiftung Diakoniewerk Neumünster überführt wurde und 1998 mit der Schweizerischen Pflegerinnenschule fusionierte, ist Mitglied des Verbandes Zürcher Krankenhäuser. Die Stiftung, welche bereits seit 150 Jahren erfolgreich wirtschaftet, führt kontinuierliche Qualitätsentwicklungsmaßnahmen und regelmäßige Benchmarks im Kanton Zürich durch. Um den hohen Qualitätsstandard und die Patientensicherheit kontinuierlich zu erhöhen, setzt die Stiftungsleitung bewusst auf digitale Technologien. Im Zuge dieser Initiative sollten auch das Workforce Management und die Personalprozesse wirtschaftlich und zukunftsfähig gestaltet werden.

Die Software werde mit dem Ziel implementiert, durch automatisierte Prozesse kumuliert ca. 50 Prozent der Arbeitszeit rund um die Personaleinsatzplanung einzusparen. Der Fokus liege hierbei auf den Bereichen Dienstplanung, Lohnbuchhaltung sowie Reporting bzw. Controlling. Das Krankenhaus Zollikerberg sowie die anderen Unternehmen der Stiftung führten sukzessive die Module Zeitwirtschaft, Personaleinsatzplanung, Automatischer Dienstplan sowie Self Services ein. Für die Personalplanung der Ärzte und Pflegekräfte des Krankenhauses sei der Einsatz des Moduls „Flexibler Besetzungsplan“ zu einem späteren Zeitpunkt angedacht. Dies soll eine einfache Disposition der Mitarbeitenden auf Arbeitsplätze, Schichten oder Geräte, zum Beispiel in der Radiologie oder im OP ermöglichen. Die neue Lösung wird an die bestehende Software für die Leistungserfassung Tacs 2.0 angebunden.

Bildquelle: Thinkstock/iStock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok