Dobrindts Pläne

5 Schritte zu 5G

«Wir wollen, dass Deutschland zum Leitmarkt für 5G wird und als erstes Land ein flächendeckendes 5G-Netz bereitstellt», heißt es im einem Strategiepapier des Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Ministeriums.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Foto: Wolfgang Kumm

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Foto: Wolfgang Kumm

Der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt (CSU) würde gerne den Ausbau der fünften Generation des Mobilfunks vorantreiben. Über ein entsprechendes Papier seines Ministeriums berichtet die «Frankfurter Allgemeinen Zeitung»

In dem Papier werden fünf Maßnahmen vorgeschlagen, um der Nachfolgetechnologie für den derzeitigen LTE-Standard (4G) den Weg zu bereiten.

  • Als ersten Schritt seiner Initiative will das Ministerium bis 2018 die Rahmenbedingungen für eine marktwirtschaftliche Nutzung von 5G-Frequenzen festlegen.
  • Zweitens ist ein "Dialogforum" geplant, das die Vernetzung von Telekommunikationsbranche und Anwenderindustrien organisieren soll.
  • Drittens soll die 5G-Forschung unterstützt werden, um Deutschland einen „Technologievorsprung“ zu verschaffen. (Lesen Sie unser Interview mit Deutschlands führendem 5G-Forscher, Prof. Fettweis)
  • Als vierten Schritt nennt das Papier Anwendungsprojekte. Es soll eine "5G-Test-Stadt" geben, gefördert mit bis zu zwei Millionen Euro. Auch durch das 80 Millionen Euro schwere Förderprogramm zum automatisierten Fahren auf Testfeldern soll die 5G-Entwicklung gefördert werden.
  • Fünftens geht es um die Förderung des Infrastrukturausbaus: „Bis spätestens 2025 wollen wir alle Hauptverkehrswege und mindestens die 20 größten Städte in Deutschland mit 5G ausstatten“, heißt es in dem Papier.

Innovationen wie das automatisierte und vernetzte Fahren, die Industrie 4.0 oder E-Health schafften ein enormes Datenwachstum, erklärte Dobrindt zum Auftakt einer Konferenz zum neuen Mobilfunkstandard. «Die digitale Wirtschaft entsteht aber nur dort, wo dieses Wachstum abgerufen werden kann.» Mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G würden sich große Datenmengen zuverlässig übertragen lassen – mit bis zu 20 Gigabit pro Sekunde und Latenzzeiten unter einer Millisekunde. «5G wird damit zu einer digitalen Schlüsseltechnologie im Zeitalter der Vernetzung.»

Mit Material dpa/rs

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok