Smarter Working

Effektive Kommunikation dank Headset

Im Interview betont Oliver Jungklaus, Senior Marketing Manager DCH/SE bei Plantronics, dass Unternehmen, die die neuen Arbeitsformen und damit das sogenannte Smarter Working verwirklichen möchten, flexible Audiolösungen benötigen, die auch abseits des klassischen Schreibtisches eine effektive Kommunikation mit Teammitgliedern oder Kunden erlauben.

Oliver Jungklaus, Plantronics

„Aktuelle wissenschaftliche Studien zeigen generell keine Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit der Nutzung von Dect- oder Bluetooth-Headsets“, so Oliver Jungklaus, Senior Marketing Manager DCH/SE bei Plantronics.

Herr Jungklaus, auf welche Funktionen legen Nutzer von Business-Headphones/-Headsets besonders Wert?
Oliver Jungklaus:
Ein gutes Headset zeichnet sich vor allem durch eine hervorragende Klangqualität und einen hohen Tragekomfort aus. Wo Telefonate persönliche Treffen ersetzen, zählt eine optimale Sprachübertragung auf Hörer- und Sprecherseite zu den wesentlichen Parametern einer effektiven Kommunikation und sollte in jeder Umgebung garantiert sein. Bei der Wahl des richtigen Headset-Modells kommt es zudem auf die Kompatibilität an. Business Professionals kommunizieren heute über verschiedene Kanäle wie Mobiltelefon/Smartphone, PC-Softphone oder Festnetztelefon. Um das richtige Headset zu finden, ist es entscheidend, auf welchen Geräten der Fokus liegt und welches Arbeitsmodell verfolgt wird. Darüber hinaus sollte das Headset über ein einfaches Bedienungskonzept verfügen, um schnell agieren zu können.

Welche Rolle spielt für die Anwender generell die Ergonomie von Headphones/Headsets?
Jungklaus:
Da Business Professionals ihr Headset häufig den ganzen Tag tragen und auch längere Telefonkonferenzen regelmäßig auf der Agenda stehen, ist es besonders wichtig, dass das Headset ergonomisch sitzt und stets angenehm zu tragen ist. Nutzer sollten sich daher für eine individuelle Trageform entscheiden, die für sie angenehm ist (Ohr,- Kopf- oder Hinterkopfbügel). Weitere Möglichkeiten zur Anpassung des Kopfbügels, präzisen Positionierung des Mikrofons oder austauchbare Ohrstücke erhöhen die Flexibilität und den Komfort zusätzlich. Für die Nutzung in dynamischen Arbeitsumgebungen ist wie gesagt zudem ein intuitives Bedienungskonzept wichtig. Hierbei können unter anderem Funktionen wie Sprachbefehle und -ansagen helfen.

Welche ergonomischen Vorteile bieten Headphones/Headsets konkret im Vergleich zum Telefonhörer?
Jungklaus:
Beim Telefonieren mit dem Headset bleiben die Hände frei und Office Professionals flexibel. Indem sie das Telefon nicht mehr zwischen Kopf und Schulter einklemmen müssen, um beispielsweise Notizen zu machen, beugen Sie Kopf- und Nackenschmerzen vor. Schnurlose Modelle bieten zudem maximale Handlungs- und Bewegungsfreiheit. So können Nutzer insbesondere während langer Telefonkonferenzen aufstehen. Dies verbessert nicht nur das allgemeine Wohlbefinden, sondern die aufrechte Position verleiht gleichzeitig eine kraftvollere Stimme und stärkt die Konzentration.

Wie wird bei der Entwicklung von Headphones/Headsets die entsprechende Ergonomie berücksichtigt? Wie gehen die Hersteller vor? Woran orientieren sie sich?
Jungklaus:
Plantronics hat über 50 Jahre Erfahrung bei der Entwicklung von Audiolösungen und kennt die Bedürfnisse von Office- sowie mobilen Mitarbeitern. Unsere leichten Headsets werden unter Gesichtspunkten der Ergonomie, der Interaktion in Realsituationen und spezifischer Nutzeranforderungen entworfen. Von der Messung der Ohrgröße bis hin zur Anpassung von Größe und Gewicht – überlegener Tragekomfort spielt eine entscheidende Rolle. Kein Ohr ist wie das andere.

Was gilt es anno 2015 im Vergleich zu den vorangegangen Jahren bei den Headphones/Headsets zu verbessern?
Jungklaus:
Die Arbeitswelt befindet sich in einem ständigen Wandel. Mitarbeiter sind heute nicht mehr an einen Ort gebunden, sondern arbeiten räumlich und zeitlich flexibel. Moderne Audiotools und -technologien müssen den veränderten Anforderungen der neuen Arbeitsmodelle gerecht werden. Wir arbeiten kontinuierlich an der Entwicklung innovativer und intuitiver Bedienungskonzepte sowie der optimalen Verknüpfung unserer Headsets mit den neuesten Unternehmensinfrastrukturen, um Professionals dabei zu unterstützen, überall und jederzeit effektiv zu kommunizieren.

Worin sehen Sie die Vor- und Nachteile von In-Ear- im Vergleich zu Overhead-Produkten?
Jungklaus:
Wesentlich für die Entscheidung über die Trageform ist der individuelle Komfort. Für die Wahl der richtigen Variante sollten Nutzer daher vorher testen, womit sie sich am wohlsten fühlen. In-Ear-Headsets sind insbesondere für den mobilen Gebrauch oder Videokonferenzen geeignet, das sie in der Regel kompakter und daher auch etwas unauffälliger sind.

Welche Rolle spielt das Thema „Strahlung“ bei kabellosen Modellen?
Jungklaus:
Aktuelle wissenschaftliche Studien zeigen generell keine Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit der Nutzung von Dect- oder Bluetooth-Headsets, da die Übertragungsleistung deutlich unter den zulässigen Sicherheitsbeschränkungen liegt. Unsere Headsets sind zudem TCO-zertifiziert und weisen demnach nur eine niedrige elektromagnetische Strahlung und spezifische Absorptionsrate (SAR) auf. Die Testergebnisse unabhängiger Prüflaboren zeigen sogar, dass die Emissionsraten der Produkte die zur Einhaltung der internationalen Standards erforderlichen Werte unterschreiten.

Inwiefern tragen Headphones/Headsets zum sogenannten „Arbeitsplatz der Zukunft“ bei?
Jungklaus:
In der modernen Geschäftswelt gewinnt der Begriff „Arbeitsplatz“ eine neue Bedeutung: Mitarbeiter arbeiten heute flexibel sowohl im als auch außerhalb des Büros. Wer die neuen Arbeitsformen und damit das sogenannte Smarter Working verwirklichen möchte, benötigt flexible Audiolösungen, die auch abseits des klassischen Schreibtisches eine effektive Kommunikation mit Teammitgliedern oder Kunden erlauben. Dank hochwertiger Noise-Cancelling-Mikrofone garantieren Headset in jeder Umgebung eine optimale Sprachübertragung sowie eine konstant hohe Klangqualität über unterschiedliche mobile Endgeräte wie dem Laptop, dem Mobiltelefon oder dem Tablet sowie auch über ein Festnetztelefon. Indem sie sich einfach und schnell mit den einzelnen Tools paaren lassen, ermöglichen sie eine einheitliche Bedienung dieser und bilden ein perfektes Bindeglied zu Unified-Communications-Software (UC), über das auch Statusinformationen der Endgeräte ausgetauscht werden können. So lässt sich Smarter Working mit Headsets aktiv leben.

©2021Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok