Neues Collaboration-Tool

GigJam - Produktivitäts-App in der Microsoft Azure-Cloud

Mit einem neuen Cloudservice will Microsoft gegen die Konkurrenz der Collaboration-Tools antreten und verfolgt dabei einen eigenen Ansatz.

Satya Nadella auf der WPC 2015

Die Digitalisierung ist ein viel diskutiertes Thema. Dabei gerät immer mehr in den Blick, das sich nicht nur Geschäftsmodelle, sondern auch Arbeitsweisen ändern. Durch Mobilgeräte ist es relativ einfach, zahlreiche Aufgaben auch an einem anderen Ort als dem Büro beim Arbeitgeber zu erledigen - zum Beispiel im Homeoffice.

Klar, diese Flexibilisierung betrifft lediglich so genannte „Wissensarbeiter“. Wer beispielsweise in der Produktion arbeitet, wird bis auf weiteres jeden Tag am Arbeitsplatz erscheinen müssen. Ein zweiter Punkt: Der Arbeitgeber muss die flexiblen Arbeitsweisen auch unterstützen. Das ist in zahlreichen Unternehmen nicht der Fall, häufig wirkt Anwesenheit und Stunden-Absitzen immer noch als Karriereturbo.

Ein Unternehmen, in dem die Arbeit anders organisiert wird, ist Microsoft Deutschland. Dr. Elke Frank, Senior Director Human Resources und Mitglied der Geschäftsleitung bei Microsoft Deutschland. In einem Beitrag mit dem Titel „Flexibles Arbeiten als Motor des Digitalen Wirtschaftswunders“ erläutert sie die Vorstellungen von Microsoft:

„Bei Microsoft haben wir als Grundlage für unsere Arbeitskonzepte drei Säulen definiert. Wir befähigen unsere Mitarbeiter – die Menschen –, auf Basis von Betriebsvereinbarungen zur Vertrauensarbeitszeit und zum Vertrauensarbeitsort, Eigenverantwortung zu übernehmen.“

„Wir schaffen Orte, die eine optimale Mischung aus individueller und kooperativer Arbeit unterstützen. Und wir nutzen Technologien, die zeit- und ortsunabhängiges Arbeiten mit flachen Hierarchien und einer engen Vernetzung ermöglichen. Nur dieses Zusammenspiel von Mensch, Ort und Technologie versetzt uns in die Lage, die Arbeit neu zu erfinden.“

GigJam: Sammlung aus Apps und Services

Ein entscheidendes Stichwort für Microsoft ist sicher Technologie. Die eigene Arbeitsweise kann als Modell für zahlreiche Unternehmen und Branchen dienen. Was liegt also näher, als den nächsten Schritt zu gehen und direkt die passenden Software-Tools zu entwickeln?

Genau das haben die Entwickler von Microsoft in aller Stille getan. Auf der jährlichen Worldwide Partner Conference (WPC 2015) hat Microsoft-CEO Satya Nadella Details zu dem so genannten „Project GigJam“ verraten: Eine Sammlung aus Apps und Services integriert alle relevanten Informationen für Wissensarbeiter aus Geschäftsanwendungen, SaaS-Anwendungen und weiteren Diensten wie Skype und Office 365.

GigJam soll einzelne Arbeitsaufgaben in verschiedene Schritte und Informationsbereiche zergliedern. Alle Beteiligten an dieser Aufgabe können sich nun online und offline untereinander mit anderen auszutauschen, Informationen von Apps erhalten und alle Arbeitsschritte verfolgen.

Dabei verfolgt GigJam aber einen anderen Ansatz als die herkömmlichen Messenger, Screening-Sharing-Tools oder Collaboration-Apps. Informationen werden nicht nur mit anderen geteilt, sondern auch zur Zusammenarbeit daran angeboten.

Nach Vijay Mital, General Manager of Ambient Computing and Robotics bei Microsoft, soll es sich bei GigJam um ein neues Produktivitätsangebot handeln. “Wir machen aus jeder Aufgabe eine Mehrpersonen-App und zwar in der Geschwindigkeit der Kommunikation”, sagte Mital auf der WPC 2015.

Wie genau GigJam arbeiten soll, wird sich in Zukunft noch zeigen müssen. Der Dienst soll in einer Vorabversion erst in einigen Monaten verfügbar sein. Auf der Projektwebsite gigjam.com können sich Interessierte aber in eine Liste eintragen. Sie werden dann bei Verfügbarkeit des Dienstes als Testanwender zugelassen.

Bildquelle: Microsoft

https://www.gigjam.com/

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok