Wissenschaft und E-Sport

Computerspiele: E-Sport hat Nachholbedarf in Sachen Professionalität

Der Kölner Sportwissenschaftler Ingo Froböse bescheinigt dem E-Sport – dem wettbewerbsmäßigen Zocken von Computerspielen – noch Nachholbedarf in Sachen Professionalität.

Der Sportwissenschaftler Ingo Froböse und das E-Sport-Team der Sporthochschule Köln. Foto: Oliver Berg

Der Sportwissenschaftler Ingo Froböse und das E-Sport-Team der Sporthochschule Köln. Foto: Oliver Berg

Was er bei E-Sportlern beobachte, sei „schon nicht okay", sagte der Professor der Deutschen Sporthochschule der Deutschen Presse-Agentur. „Wenn wir das aus dem anderen Leistungssport betrachten, haben die noch viele professionelle Lücken."

Da gehe es etwa um Ernährung und Regeneration. „Wenn Sie das Counter-Strike-Finale betrachten, dann saufen die in der kurzen Zeit bestimmt drei Liter Red Bull", sagte Froböse. Gleichwohl sei er der Ansicht, dass es sich bei E-Sport um Sport handele – er fördere etwa feinmotorische Fähigkeiten und löse im Körper auch Reaktionen aus.

Beim E-Sport werden Games wie «League Of Legends», «Dota 2», «Counter-Strike» oder die Fußball-Simulation Fifa auf Wettbewerbsebene ausgefochten. Längst haben sich, wie im normalen Sport auch, Ligen etabliert, in denen Profis gegeneinander antreten.


dpa/zi

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok