Künstliche Intelligenz demokratisieren

Nadella: KI muss Menschen helfen

Microsoft-Chef Nadella will den Zugang zur Künstlichen Intelligenz demokratisieren.

Dominik Wichmann spricht bei der DLD (Digital-Life-Design) Konferenz. Foto: Tobias Hase

Dominik Wichmann spricht bei der DLD (Digital-Life-Design) Konferenz. Foto: Tobias Hase

Microsoft-Chef Satya Nadella will künstliche Intelligenz breiter verfügbar machen. «Der nächste Schritt für mich ist: Wie können wir diesen Zugang demokratisieren», sagte Nadella auf der Internet-Konferenz DLD in München.

Die Technologie-Branche müsse sich ihrer Verantwortung stellen und die Leute fit für die Zukunft machen, betonte er mit Blick auf die Sorge vor der Verdrängung von Jobs durch Maschinen. «Wir brauchen technologische Durchbrüche, um Wachstum über unsere Industrie hinaus anzukurbeln.» Insgesamt müsse künstliche Intelligenz den Menschen helfen, statt sie zu ersetzen.

Microsoft ist einer der führenden Entwickler künstlicher Intelligenz und selbstlernender Maschinen in der Branche neben Google, Amazon, IBM und Apple. Für die Nutzer sind diese Anstrengungen im persönlichen Assistenten Cortana sichtbar, der mit Amazons Alexa oder Apples Siri konkurriert.

 

dpa/rs

 

 

 

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok