«Einen Porsche wird man auch in Zukunft selbst fahren wollen - außer im Stau.»

Porsche investiert in digitale Dienste

Porsche will massiv in digitale Dienste investieren und eröffnet ein Digital Lab in Berlin.

Porsche will nicht zum «reinen Hardware-Lieferanten herabgestuft werden». Foto: Bernd Weißbrod

Porsche will nicht zum «reinen Hardware-Lieferanten herabgestuft werden». Foto: Bernd Weißbrod

Porsche will mittelfristig einen zweistelligen Prozentsatz seines Geschäfts mit digitalen Diensten erwirtschaften. Der Sportwagenhersteller wolle dafür jetzt massiv in die Entwicklung investieren, denn das autonome Fahren werde die Effizienz der Fahrzeugnutzung dramatisch verändern.

«Wir müssen daher davon ausgehen, dass wir spätestens mit der Ära des autonomen Fahrens deutliche Wachstumspotenziale neben dem Fahrzeug schaffen müssen», sagte Lutz Meschke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Vorstand IT der Porsche AG im Digital Lab des Unternehmens in Berlin.

Die Automobilindustrie sei derzeit gewaltigen Umbrüchen ausgesetzt. Wichtig sei es, sich auch von anderen Branchen befruchten zu lassen. «Wenn wir Automobilhersteller nicht zu reinen Hardware-Lieferanten herabgestuft werden wollen, müssen wir jetzt unsere digitale Kompetenz unter Beweis stellen.»

Porsche werde deshalb massiv in die Entwicklung von Services investieren. Als Beispiel nannte Meschke etwa eine Schnell-Ladestation für Elektro-Sportwagen wie den «Mission E», der Ende des Jahrzehnts auf den Markt kommen soll.

Auch im Vertrieb drehe sich heute alles um die Digitalisierung. «Wir müssen den Kunden nicht nur kennen, Porsche muss die Kundendaten selbst besitzen, um daraus die Geschäftsmodelle der Zukunft zu entwickeln.» Datensicherheit und Datenschutz sieht der IT-Vorstand etwa für deutsche Autobauer mittelfristig als Wettbewerbsvorteil. Porsche gewährleiste, dass die Datenhoheit beim Kunden bleibe. Er solle auch weiterhin entscheiden, wie seine Daten genutzt werden sollten. Das werde auch ein Verkaufsargument sein, sagte Meschke.

Digital Lab in Berlin am Spree-Ufer

Seit rund einem halben Jahr betreibt der Automobilkonzern sein Digital Lab in Berlin am Spree-Ufer. Das Lab soll als Plattform für die Kooperation mit Technologie-Unternehmen, Start-ups und der Wissenschaft dienen. Hier entstehen auch konkrete Lösungen für die digitale Transformation des Mutterkonzerns.

Angesichts neuer finanzstarker Wettbewerber aus der IT- und Softwarebranche sowie veränderter Ansprüche der Kunden müsse sich auch Porsche schnell an die neue Zeit anpassen. «Wir müssen ein Stück weit selbst ein Internet-Unternehmen werden», sagte Meschke. Datensicherheit und Datenschutz sieht der IT-Vorstand etwa für deutsche Autobauer mittelfristig als Wettbewerbsvorteil. Porsche gewährleiste, dass die Datenhoheit beim Kunden bleibe. Und eines sei klar: «Einen Porsche wird man auch in Zukunft selbst fahren wollen - außer im Stau.»

dpa/rs

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok