Tablets bei Tenneco

Einfache Verwaltung in der Cloud

Tablets sind ideal für den Vertrieb, sie ersetzen unhandliche Produktkataloge. Und mit der Cloud-Lösung MaaS360 werden sie ohne spezielle IT-Infrastruktur verwaltet.

„Aber nur eine Minute.“ Solche Ansagen bekommen Vertriebler ziemlich oft. Also heißt es, die Zeit zu nutzen, rasch die Broschüre aufzuschlagen und die neuen Produkte vorzustellen. Auch die Verkäufer des Automobilzulieferers Tenneco haben im Aftermarket-Geschäft vor Ort bei den Händlern oft nur diese eine Minute Zeit, einem Einkäufer oder Geschäftsführer die Neuigkeiten bekannt zu machen.

Der Automobilzulieferer aus Illinois in den USA produziert vor allem Stoßdämpfungs- und Gasregelsysteme sowie Elastomere. Als Erstausrüster beliefert er praktisch alle großen Fahrzeughersteller und versorgt mit seinem Aftermarket-Außendienst Tausende von Händlern weltweit. Hergestellt werden die Produkte an 80 Standorten in 24 Ländern, darunter in fünf Werken in Deutschland.

Bis vor kurzem wurden die Produkte den Einkäufern im Handel ganz klassisch präsentiert, als Broschüre oder als umfangreicher Katalog. Zwar nutzen die Vertriebler auch Notebooks, doch zur Produktpräsentation eignen sie sich nicht. „Die erste Priorität der Händler sind ihre eigenen Kunden“, sagt Susan Keshen, Business Analyst für das Aftermarket-Geschäft bei Tenneco. „Wir kämpfen um ihre Aufmerksamkeit. Da können wir nicht sagen: Gib mir fünf Minuten, dann ist das Notebook bereit.“

Das ist ein Nachteil, der scheinbar die Vorteile von digitalen Produktkatalogen aufwiegt. Dabei sind sie ideal für Tenneco. Das Unternehmen besitzt eine große Produktpalette mit zahlreichen Marken, in der regelmäßig neue und veränderte Produkte erscheinen. Digitale Kataloge und Broschüren lassen sich viel leichter anpassen als Druckwerke und vor allen Dingen gibt es keine Kosten für Layout, Druck und Auslieferung.

Tablets sind ideal für den Vertrieb

Tablets sind die Lösung: Sie starten sekundenschnell und der Touchscreen ist gut geeignet für Produktpräsentationen aller Art. „Da sie leicht und tragbar sind, haben Tablets den idealen Formfaktor für Vertriebler und andere mobile Mitarbeiter“, sagt Rob Michuda von der Tenneco-IT. Die Experten entschieden sich dafür, den Vertrieb mit Apple-Geräten (iPad Air 32 GB) auszustatten. Spezielle Schutzhüllen sorgen für eine optimale Eignung im Außendienst.
Die Vertriebler können nicht nur Produkte präsentieren. Sie können außerdem mit der CRM-Anwendung arbeiten, die Teiledatenbank aufrufen, Lagerabfragen starten und auf Fragen zum Einbau der Produkte antworten. Der Außendienst muss also seine Kunden nicht mehr auf einen späteren Telefonanruf vertrösten. „Das ist ein großer Unterschied zu früher“, meint Susan Keshen. „Unsere Kunden sind beeindruckt von der Lösung.“

Bei der Verwaltung der neuen Geräte setzt Tenneco auf IBM Fiberlink MaaS360. Der Cloudservice verwaltet bereits die iPhones, die vor einiger Zeit ausgerollt wurden. Tenneco entschied sich für das Fiberlink-Tool für Enterprise Mobility Management (EMM) vor allen Dingen wegen der besonders einfachen Nutzung. „Wir wollten keine On-Premise-Infrastruktur aufbauen und Aktualisierungen verwalten müssen“, sagt Rob Michuda. Ein Cloudservice ist hierfür ideal geeignet, da sich der Anbieter um alles jenseits der eigentlichen EMM-Aufgaben kümmert.

Auch die einfache Anbindung weiterer Rollouts von zusätzlichen Apps, aber auch weiteren Geräten an das System überzeugte die IT-Organisation von Tenneco. In Zukunft sollen noch mehr Mitarbeiter iPads erhalten und darüber hinaus plant das Unternehmen die Auflage eines BYOD-Programms (Bring Your Own Device) - alles mit der vorhandenen, flexiblen EMM-Lösung.

 

Bildquelle: Thinkstock/ iStock

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok