Office Sway

Schicke Präsentationen im Web

Das neue Präsentations-Werkzeug Office Sway von Microsoft richtet sich vor allem an Leute, die schnell zum Ziel kommen wollen.

Drei Dinge braucht ein Meeting: Kaffee, Kekse, Powerpoint. Ironiker merken an dieser Stelle an, dass der Satz „Die Folien gibt‘s auch als Ausdruck“ unbedingt dazugehört. Die Situation ist wohl jedem bekannt und daran zeigt sich, dass Vorträge und Präsentationen in Unternehmen seit Jahren gleich aussehen.

Mit dem neuen Office Sway möchte Microsoft den Anwendern seines Office-Pakets neue Wege aufzeigen. Sway erzeugt elegante Webpräsentationen in einem modern wirkenden Layout, das auf allen Gerätetypen vom Smartphone bis zum Surface Hub mit 84 Zoll zufriedenstellend aussieht.

Die Webapp ist unter der Adresse sway.com kostenlos verfügbar und kann außerdem als App für iOS und Windows 10 genutzt werden. Apps für Android und Windows Phone befinden sich nach Auskunft von Microsoft in der Entwicklung. Die erzeugten Präsentationen werden auf den Microsoft-Servern gespeichert und sind an den Einsatz eines Microsoft-Kontos gebunden.

Sway verfolgt einen ganz anderen Ansatz als das klassische Präsentationsprogramm Powerpoint. Mit der App können Anwender sehr einfach optisch attraktive Präsentationen erzeugen, die „Sways“ genannt werden. Anders als Powerpoint ist die App nicht folienorientiert, sondern orientiert sich eher an Magazinseiten oder Websites.

Die Sway-Anwender können Texte, Fotos, Videos oder Präsentationen sowie andere Office-Dokumente einfügen und Inhalte von anderen Quellen wie Facebook, Youtube oder Onedrive direkt aus der App heraus verknüpfen. Zudem gibt es die Möglichkeit, aus Vorlagen auszuwählen und damit das Layout eines Sways zu verändern. Die App für Windows 10 bietet zudem eine Offline-Funktion, so dass eine Internetverbindung nicht unbedingt notwendig ist.

Zusammenarbeit mit docs.com

Anders als bei dem sehr umfangreichen Powerpoint ist der Funktionsumfang von Office Sway auf das notwendige begrenzt. Ein Sway besteht aus einer beliebigen Anzahl von Karten, die den Inhalt der Präsentations-Seiten bestimmen. Jede Karte enthält beispielsweise einen kurzen Text, ein Bild, ein Video oder einen Tweet aus Twitter. Durch Überschriften oder sogenannte Gruppen können die Sways strukturiert werden.

So ist es etwa möglich, eine Karte mit der Überschrift, eine weitere mit Text und einige Fotokarten gemeinsam auf einer Seite auszugeben. Die Anordnung der einzelnen Elemente auf einer Bildschirmseite wird nicht manuell bestimmt, sondern durch Auswahl bestimmter Gestaltungsoptionen. Diese Arbeitsweise orientiert sich stark an den Bedürfnissen von Anwendern, die schnell zum Ziel kommen möchten.

Eine Kernfunktion von Sway ist das leichte Teilen der erzeugten Präsentationen. Neben der üblichen Palette an sozialen Netzwerken gibt es außerdem eine Möglichkeit, Sways über eine Kurz-URL zur Verfügung zu stellen. Die interessanteste Möglichkeit für andere Office-Nutzer ist die Freigabe über die Filesharing-Plattform Docs.com.

Dieser Microsoft-Dienst erlaubt jedem Nutzer mit einem Microsoft-Konto, Dokumente zu veröffentlichen. Er ist kostenlos und dient dem Teilen von Office-Dokumenten (Word, Excel, Powerpoint, PDF, Sway, Office Mix). Anwender können ihre Dokumente auf der Plattform auch zum Download anbieten und über die Diskussionsplattform Disqus kommentierbar machen.

Diese Funktionen deuten darauf hin, dass Microsoft die Plattform zu einer Art „One Stop“ für öffentliche Office-Dokumente machen möchte. Zusammen mit der Sway-App kann hier ein Online-Showroom für alle möglichen fachlichen Inhalte von Unternehmen entstehen.
 

Das Präsentations-Werkzeug Office Sway
Die Filesharing-Plattform Docs.com

Bildquelle: Thinkstock/ Stockbyte

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok