16.06.2017 Allmählich wird die Zeit knapp

Bitkom: Umsetzung der EU-Datenschutzverordnung hinkt

Jedes fünfte Unternehmen aus der Digitalwirtschaft hat sich einer Umfrage zufolge noch überhaupt nicht mit der Umsetzung der europäischen Datenschutzgrundversorgung auseinander gesetzt.

Bei Nichbeachtung der europäischen Datenschutzgrundverordnung drohen empfindliche Bußgelder für Unternehmen. Foto: Matthias Balk

Bei Nichbeachtung der europäischen Datenschutzgrundverordnung drohen empfindliche Bußgelder für Unternehmen. Foto: Matthias Balk

Thema Datenschutzgrundversorgung: Wie der Digitalverband Bitkom mitteilte, haben erst 34 Prozent der Unternehmen erste Maßnahmen in Angriff genommen. Dabei drohen bei Nichtbeachtung ab kommendem Mai empfindliche Bußgelder. «Allmählich wird die Zeit knapp, um die Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung umzusetzen», sagte Susanne Dehmel vom Bitkom. Die Übergangsfrist bis zum 25. Mai 2018 sei dafür gedacht gewesen, den IT-Unternehmen die Zeit zu lassen, um die teils aufwendigen Vorarbeiten dafür realisieren zu können.

Ab Mai 2018 gelten erstmals europaweit einheitliche Datenschutz-Bestimmungen. Offiziell sind die Vorgaben bereits am 25. Mai 2016 in Kraft getreten. Unternehmen müssen dafür eine Reihe neuer Verpflichtungen umsetzen. So ist etwa vorgesehen, bereits bei der Herstellung von Produkten Fragen des Datenschutzes zu berücksichtigen. Und bei der Datenverarbeitung muss das Verfahren genau dokumentiert werden.

«IT-Unternehmen, die bis jetzt die Vorgaben der DSGVO ignoriert haben, sollten sich dringend überlegen, wie sie das Thema schnellstmöglich aufarbeiten können», sagte Dehmel. Als Hilfestellung hat der Verband einen Leitfaden mit Fragen und Antworten rund um das neue Gesetz veröffentlicht.

 

 

Fragen und Antworten sowie Leitfaden zur Risikoabschätzung vom Bitkom

 

 

 

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH