zurück zur Startseite SAP - ERP Cloud
01.08.2017 Mittelständler investieren in den Digitalen Wandel

Digitale Services erschließen neue Geschäftsmodelle

Von: Guido Piech

War der Begriff „Digitale Transformation“ anfänglich eher strategisch-visionär besetzt und galt als Experimentierfeld der Chief Digital Officers in Großunternehmen, ist mittlerweile eine klare Trendwende zu beobachten. Den Nutzen innovativer digitaler Technologien und Services im Umfeld von Industrie 4.0 und IoT erkennen innovative, schnell wachsende Mittelständler immer deutlicher. Für die Implementierung dieser Technologien benötigen sie jedoch leistungsstarke und flexible IT-Infrastrukturen. SAP Business ByDesign als ERP-System aus der Cloud bietet sich als Schaltzentrale solcher Infrastrukturen geradezu an.

Digitale Technologien im Umfeld von Industrie 4.0

„Digitale Transformation“ steht heute als Synonym für den rasanten ökonomischen Wandel. In dessen Zentrum stehen Informationen, die in Echtzeit gesammelt, ausgewertet und über wachsende, moderne Kommunikations- und IT-Netzwerke bereitgestellt werden. Informationen, Daten und Netzwerke bilden somit die Basis für grundlegend neue digitale Geschäftsmodelle, die Kunden, Lieferanten, Business Partner und Unternehmensmitarbeiter gleichermaßen einbinden.

Ein Beispiel aus dem B2B-Segment: Wenn ein Maschinenhersteller dank verbauter Sensorik weiß, unter welchen exakten Bedingungen – Temperatur, Materialbeschaffenheit, Druck, Anstellwinkel, Drehgeschwindigkeit etc. – seine Maschinen die besten Ergebnisse liefern, kann er mit diesen Informationen seine eigene Produktentwicklung und seine Serviceprozesse (Wartung und Support) optimieren, er kann die Informationen aber zugleich auch seinen Kunden aus Gründen der Qualitätssteigerung anbieten. Er kann sogar den Lieferanten der Materialien und Stoffe, die mit seinen Maschinen verarbeitet werden, Informationen über verarbeitete Mengen und zu erwartende Verbräuche liefern, woraufhin die Lieferanten ihre Sortimente anpassen können. Vergleichbare Entwicklungen finden im B2C- und im E-Commerce-Segment bereits seit längerem statt: Kunden und Endverbraucher erwarten heute die direkte Kommunikation mit dem Anbieter, sie erwarten jederzeit verfügbare Informationen zu Produkten und Angeboten und zusätzliche digitale Services rund um diese Produkte.

Leistungsstarke IT-Infrastrukturen als Basis

Natürlich setzen diese digitalen Services entsprechend leistungsstarke IT- und Software-Infrastrukturen voraus. Dessen werden sich auch mittelständische Unternehmen zunehmend bewusst und investieren laut einer von SAP in Auftrag gegebenen IDC-Studie verstärkt in neue Technologien: Zwischen Januar 2016 und Januar 2017 sind die Ausgaben in allen IT-Bereichen gestiegen, angefangen bei Collaboration- und CRM-Software über Business Analytics bis hin zu Sensortechnologie und modernen Netzwerken. Auch ERP-Systeme, die zentralen Schaltstellen aller Unternehmensprozesse, wurden in besagtem Zeitraum noch stärker als zuvor nachgefragt.

Die Ergebnisse dieser Entwicklung sind bereits gut sichtbar, denn vier von fünf kleinen und mittelständischen Unternehmen verzeichnen laut der Studie sofort spürbare Vorteile infolge ihrer Investitionen. Dazu zählen Absatzsteigerungen, niedrigere Kosten, leichterer Zugang zu Informationen sowie besserer Kundenservice und höhere Produktivität der Mitarbeiter. Allerdings schöpfen viele Unternehmen das volle Potential der Digitalen Transformation noch nicht aus: Gerade einmal knapp sieben Prozent der befragten Unternehmen nutzen beispielsweise Funktionen zur Echtzeitanalyse ihrer Business-Prozesse, um Abläufe weiter zu verfeinern und bessere Geschäftsergebnisse zu erreichen.

„Für kleinere Firmen, die ihr Wachstum und ihre Rentabilität maximieren wollen, ist die Digitale Transformation unerlässlich geworden“, sagt Barry Padgett, Präsident für Mittelstandslösungen bei SAP. „Die Studie zeigt, dass diese Unternehmen bei Investitionen in digitale Technologien proaktiv und strategisch agieren. Durch den Zugang zu Funktionen, die zuvor für den Mittelstand nicht erreichbar waren, eröffnen sich einzigartige Möglichkeiten, Skaleneffekte zu nutzen und Effizienzsteigerungen zu erzielen.“

Die Ergebnisse der Studie, die den Prozess der Digitalen Transformation bei mittelständischen Unternehmen in dreizehn Ländern untersuchte, zeigen außerdem:

  • Fast 44 Prozent der befragten Unternehmen investieren in neue Technologien, um Prozesse umgehend zu verbessern
  • Vor allem für Unternehmen mit 500 bis 1.000 Mitarbeitern sind Ausgaben für die Digitale Transformation eine langfristige Investition: Fast die Hälfte (47 Prozent) der Firmen sieht ihre aktive Teilhabe an der digitalen Wirtschaft als essentiell für ihren Erfolg in den nächsten drei bis fünf Jahren an.
  • Die Nutzung der Cloud zur Implementierung neuer Anwendungen hat den digitalen Wandel für kleinere Firmen deutlich vereinfacht. Zwei von fünf der befragten Unternehmen gaben an, dass die Einführung ihrer ersten Lösung entweder viel einfacher war als erwartet, oder sogar überhaupt keinen zusätzlichen Aufwand erforderte.
  • Viele Unternehmen nutzen Collaboration-Software sowie Anwendungen für Customer Relationship Management und Enterprise Resource Planning. Diese Lösungen sind häufig der Einstieg in die Digitale Transformation. Ein Drittel der Unternehmen (weniger als 100 und bis 499 Mitarbeiter) bevorzugt die Bereitstellung dieser Anwendungen über die Cloud.  
  • Fast drei Viertel (73 Prozent) der Unternehmen, die digitale Anwendungen nutzen, gaben an, dass ihre Erwartungen an die neuen Technologien voll erfüllt oder sogar übertroffen wurden.

Cloud als Triebfeder

Auch wenn kleine und mittlere Unternehmen digitale Projekte bislang eher langsamer umsetzen als Konzerne, hat bereits mehr als ein Drittel (34 Prozent) der befragten Unternehmen zusätzliches Budget, Personal und Ressourcen aufgebracht, um den digitalen Wandel einzuleiten und voranzubringen. Bleibt diese Grundhaltung erhalten, können sie mit der digitalen Wirtschaft weiter rasch expandieren, neue Geschäftsfelder erschließen und sich in diesen Feldern an die Spitze setzen.

Das Ergebnis zur Nutzung der Cloud zeigt zugleich, dass auch IT heute anders konsumiert wird als noch vor einigen Jahren und dass IT den digitalen Wandel entscheidend beschleunigen kann. Auf den realen Bedarf zugeschnittene Bereitstellungsmodelle sind geradezu prädestiniert für die Umsetzung digitaler Strategien. Mittelständische Unternehmen erkennen dies und nutzen die Flexibilität der Cloud für Big Data, Predictive Maintenance, besseres Prozessmanagement und digitale Services rund um ihre Produkte.


Bildquelle: Thinkstock/ iStock

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH