04.09.2017 Zahlungsdienstleister Novalnet erweitert die Payment-Optionen

Bar zahlen beim Online-Shopping

Von: Berthold Wesseler

Die Novalnet AG, ein europäischer Dienstleister für elektronische Zahlungsabwicklung im Online-Handel, erweitert sein Angebot an Zahlungsmethoden um zwei populäre Zahlungsmittel: Bargeld und die Mobilfunkrechnung. Die Bezahlart „Direct Carrier Billing“ gibt es zwar schon länger bei Novalnet – sie wurde jetzt aber vollständig arbeitet und soll dadurch praktikabler werden.

  • Zahlen an der Rewe-Kasse

    Der Kunde kann er sich entweder einen Zahlschein inklusive Barcode ausdrucken oder er erhält per SMS einen Zahlungscode. In einer der über 10.000 deutschen Barzahlen-Partnerfilialen zeigt er den Code an der Kasse vor, bezahlt dort den offenen Betrag und erhält nach der Zahlung eine Quittung.

  • Emmanuel Kirse, Chief Operations Officer (COO) bei Novalnet

    Emmanuel Kirse, Chief Operations Officer (COO) bei Novalnet

Bargeld ist nach wie vor das mit Abstand meistgenutzte Zahlungsmittel in Deutschland. Privatpersonen begleichen nach Angaben der Bundesbank mehr als die Hälfte (53 Prozent) der Umsätze für Waren und Dienstleistungen mit Banknoten und Münzen. Bezogen auf die Zahl der Transaktionen ist der Bargeldanteil mit 79 Prozent sogar noch höher. Die Novalnet AG hat daher in Zusammenarbeit mit ihrem Partner Barzahlen.de die Möglichkeit der Barzahlung in Online-Shops eingeführt. Der neue Service ist laut Emmanuel Kirse, Chief Operations Officer (COO) bei Novalnet, „absolut sicher“ und biete Online-Händlern eine 100-prozentige Zahlungsgarantie, da Zahlungsausfälle oder Betrug ausgeschlossen seien.

Hinter Barzahlen.de steht die Anfang 2011 gegründete Cash Payment Solutions GmbH. Sie beschäftigt derzeit rund 30 Mitarbeiter am Standort Berlin und wird von Achim Bönsch und Sebastian Seifert geleitet.

Die neue Zahlungsart Barzahlen richtet sich laut Kirse an sicherheitsbewusste Verbraucher, die Angst vor Phishing oder anderen Datenschutzpannen haben – da keine sensiblen Bankdaten eingegeben werden müssen. Ebenso zur Zielgruppe gerechnet wir die Generation der über Sechzigjährigen, die aus Angst vor Geldtransaktionen bislang laut Studie selten im Internet einkauft. Außerdem lassen sich mit Barzahlen Kunden erreichen, die über kein Girokonto verfügen oder keinen Zugang zu bonitätsabhängigen Zahlungsarten haben, z. B wegen schlechter Scoring-Werte.

Barzahlen im Online-Shop

Wie funktioniert das? Wenn ein Kunde in einem Online-Shop einkauft und als Zahlungsart Barzahlen auswählt, kann er sich entweder einen Zahlschein inklusive Barcode ausdrucken oder er erhält per SMS einen Zahlungscode. In einer der über 10.000 deutschen Barzahlen-Partnerfilialen zeigt er den Code an der Kasse vor. Er bezahlt dort den offenen Betrag und erhält wie gewohnt nach der Zahlung eine Quittung. Damit ein schneller Versand und geringe Langerhaltungskosten möglich sind, schickt Novalnet dem Online-Händler automatisch und in Echtzeit eine Zahlungsbestätigung, sobald der Betrag bezahlt ist. Damit sei dieses Zahlungsverfahren für jeden Kunden möglich und zu 100 Prozent sicher, betont Kirse. Betrug sei hier nicht möglich, weder am Kunden noch am Händler.

Schon jetzt stellt das Filialnetz der Partner von Barzahlen.de – darunter Penny, Rewe, Real oder dm – Deutschlands größte private Zahlungsinfrastruktur dar. „Die Variante der Barzahlung für Online-Käufe verbindet für so manchen Kunden das Beste aus zwei Welten“, so Kirse. „Konsumenten können einerseits Produkte online kaufen, die sie im stationären Handel nicht in der Nähe finden, und andererseits die Vorteile des Barzahlens nutzen, wenn sie im Internet keine Kontodaten hinterlegen können oder wollen. Online-Händler sollten deshalb dieser Zahlungsvariante gegenüber aufgeschlossen sein, um ihren Kundenkreis weiter ausbauen zu können.“

Die Kunden der Novalnet AG erhalten alle Dienstleistungen beim Payment aus einer Hand: Service, Support, Technik sowie weitere Software-Entwicklungen. Das Unternehmen bietet nach eigenen Angaben alle gängigen Zahlungsarten, umfangreiche Betrugsprävention, automatisiertes Forderungsmanagement oder Erstellen von Rechnungen, technischen Support sowie Zusatzservices wie Abonnement- & Mitgliederverwaltung, ein Affiliate-System, Softwareentwicklung etc.

Dem Online-Händler bleibt es erspart, mit unterschiedlichen Banken, Kreditkartenanbietern, Auskunfteien, Inkassounternehmen, Affiliate-Plattformen und Technologiepartnern (wie z. B. PCI) diverse Verträge mit unterschiedlichen Laufzeiten und Gebühren abzuschließen. Er hat die Möglichkeit, mit nur einem Vertrag und nur einem direkten Ansprechpartner, alle oben genannten Leistungen in Anspruch zu nehmen.

Das klingt charmant, denn ein kundenfreundlicher und sicherer Bezahlvorgang mit einer großen Auswahl an Zahlungsarten dürfte sich umsatzfördernd auswirken. Gleichzeitig bleibt der Händler an der Stelle flexibel. Jeder Händler hat zudem unterschiedliche Anforderungen und Wünsche hinsichtlich der Zahlungsmodalitäten, die die Novalnet realisieren kann. Es werden daher auch keine Standardpakete angeboten, sondern auf die Bedürfnisse des jeweiligen Online-Händlers angepasste Lösungen geschaffen.

Bezahlen via Mobilfunkrechnung

Bereits seit vielen Jahren ist es für Händler beispielsweise möglich, die Bezahlart „Direct Carrier Billing“ über die Novalnet AG anzubieten. Jetzt hat das Technik-Team des Dienstleisters die Anbindung dieser Bezahlart grundlegend überarbeitet, um die Integration in gängige App-Stores stark zu vereinfachen. Aber auch für Besitzer von Online-Shops gibt es fertige Shop-Plugins.

Wer bereits einmal in einem App Store wie Google Play eingekauft hat, kennt auch die Hürden. Man muss die Bezahldaten hinterlegen, etwa Kreditkartennummer oder Paypal-Account. Nicht jeder möchte diese Daten preisgeben. Damit bleibt nur noch der Weg über eine App-Store-Gutscheinkarte, die aber auch erst einmal gekauft werden muss.

Mit dem „Direct Carrier Billing“ gibt es eine Zahlungsmöglichkeit, die ohne Hinterlegen derart sensibler Bezahldaten funktioniert; es ist nicht einmal eine Registrierung notwendig. Daher kann der Kunde mit nur wenigen Klicks seinen Einkauf abschließen. Besonders bequem ist, dass der Kunde keinen weiteren Aufwand mehr hat (wie z. B. das manuelle Überweisen des Kaufbetrages), da der Kaufpreis über die Mobilfunkrechnung abgerechnet wird.

Über die Mobilfunkrechnung können Kunden beispielsweise digitale Dienstleistungen oder Abonnements wie Spiele, Musik, Video-Streaming oder sonstige digitale Inhalte mit nur wenigen Klicks am PC, auf dem Tablet oder mit dem Mobiltelefon bezahlen. „Gerade im Bereich des Mobile-Shoppings hält Kirse es heutzutage für wichtig, dem potentiellen Käufer „eine schnelle und unkomplizierte Bezahlart anbieten zu können“.

Leicht zu integrieren

Daher habe man das „Direct Carrier Billing“ jetzt einer „Frischzellenkur“ unterworfen, damit es auch für die Händler schneller und einfacher wird, ihren Kunden die Bezahlung via Handyrechnung anzubieten. Also habe man besonderen Wert „auf eine leichte und schnelle Einbindung“ an das Shop-System gelegt; daher sei das „Direct Carrier Billing“ nun bereits im Payment-Plugin vieler Shop-Systeme integriert. Dehalb könne der Händler diese Bezahlart „mit wenigen Klicks“ aktivieren. Aber auch für In-App-Payment sei diese Bezahlmöglichkeit bestens geeignet; hier werde die Anbindung über APIs, Apps und Software-Development-Kit schnell realisiert.

Novalnet bietet dazu mit der eigenen Entwicklungsabteilung einen Service zur Anbindung aller IT-Systeme – Shop, CMS, CRM-, Warenwirtschafts-, oder ERP-System sowie freiprogrammierte Software. Zudem gibt es Payment-Module bzw. Zahlungsschnittstellen für 50 Shop-Systeme und diverse Gateways für selbst programmierte Shops. Das Echtzeit-Monitoring der Umsätze schafft Transparenz und erleichtert ein zeitnahes Feedback auf Werbe- und Marketing-Aktionen.

Bildquelle: Barzahlen.de / Novalnet AG

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH