31.08.2017 Nürnberger Fachmesse it-sa wird größer und internationaler

Cybersecurity am Puls der Zeit

Auf der it-sa 2017 präsentieren sich vom 10. bis 12. Oktober wieder einmal mehr Aussteller als zur letzten Veranstaltung: In zwei Hallen sind dann auf Europas größter Fachmesse für IT-Sicherheit im Messezentrum Nürnberg aktuelle Hard- und Software sowie Dienstleistungen für professionelle Anwender zu sehen. Zu den Höhepunkten zählen drei internationale Gemeinschaftsstände und ein umfangreiches Rahmenprogramm mit rund 320 Vorträgen. Bereits einen Tag vor der Messe startet das viertägige Kongressprogramm Congress@it-sa.

Gut gefüllte Gänge der it-sa 2016

Gut gefüllte Gänge der it-sa 2016

Mit einem deutlichen Zuwachs auf über 580 erwartete Aussteller aus 23 Ländern setzt die it-sa, die erstmals in den Hallen 9 und 10 stattfindet, ihren Wachstumskurs fort. Mit 489 Ausstellern waren 2016 die Kapazitätsgrenzen der Halle 12, in der sie zuletzt stattfand, erreicht. „Der Wechsel in zwei Hallen bietet den notwendigen Raum für mehr Aussteller, größere Stände und noch mehr Wissensaustausch“, erklärt Frank Venjakob, Executive Director it-sa beim Veranstalter NürnbergMesse. Besucher erreichen die Fachmesse jetzt direkt über den Eingang Mitte des Messezentrums Nürnberg.

Unverändert bleibt das erfolgreiche Messekonzept: Bis hin zum physischen Schutz für Rechenzentren das gesamte Spektrum aktueller IT-Security-Lösungen aus den Bereichen Hard- und Software, Forschung und Beratungsdienstleistungen sowie Services abgedeckt. Ausstellerbeiträge in den offenen Foren ergänzen das Informationsangebot um praxisnahe Wissensvermittlung, Branchen-Know-how und Diskussionen zu aktuellen IT-Sicherheitsfragen.

International besetzte Dialogplattform

Erstmals präsentieren auf der Messe gleich drei Länder ihre gebündelte IT-Sicherheitskompetenz mit einem eigenen Gemeinschaftsstand. Neben Frankreich, einem der wichtigsten deutschen Handelspartner, treten Aussteller aus der Tschechischen Republik und Firmen aus Israel gemeinsam auf. Angemeldet haben sich Unternehmen aus Europa, aber auch aus den USA, Kanada und Japan.

Vielfältiges Rahmenprogramm

Das Forenprogramm der it-sa ist dieses Jahr mit vier Vortragsbühnen und rund 320 Programmpunkten noch umfangreicher als in den Vorjahren: In beiden Hallen informieren Experten über die rasante Entwicklung in der IT-Security.

Während in den Foren T9 und T10 technische Aspekte im Mittelpunkt stehen, richten sich die Beiträge in den Foren M9 und M10 an das Management. Auch junge Unternehmen, die auf der Sonderfläche Startups@it-sa ausstellen, berichten hier über ihre Lösungen. Ausgewiesene Vorträge und Diskussionsrunden – „it-sa insights“ – beschäftigen sich außerdem mit aktuellen Themen wie künstliche Intelligenz oder der EU-Datenschutz-Grundverordnung.

Fachwissen pur im begleitenden Kongress

Auf 15 teils mehrtägige Vortragsreihen bringt es dieses Jahr das begleitende Kongressprogramm Congress@it-sa. Auch hier zählt die veränderte Rechtslage in der EU zu den zentralen Fragen. Erneut findet in diesem Rahmen der IT-Grundschutz-Tag des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), aber auch die Jahrestagung der IT-Sicherheitsbeauftragten in Ländern und Kommunen statt. Mit dem Hallenwechsel der it-sa wandern auch die Kongressveranstaltungen: Sie finden jetzt im NCC Mitte statt und bleiben damit an das Messegeschehen angebunden.

Bildquelle: NürnbergMesse/Frank Boxler

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH