04.08.2017 Sato-Drucker für WMOS von Manhattan Associates

Cybra dockt Etikettendrucker an

Von: Berthold Wesseler

Das US-Unternehmen Cybra, Entwickler von Barcode- und RFID-Etiketten, elektronischen Formularen und Reportingsoftware auch für das Power System i, hat die Etikettendrucker von Sato erfolgreich in die Software-Suite „Warehouse Management for Open Systems“ (WMOS) von Manhattan Associates integriert.

Sato-Drucker unterstützen nun mit der WMOS-Software auch gemischte, Kanji- und Englisch-sprachige Thermal-Barcode-Etiketten.

Sato-Drucker unterstützen nun mit der WMOS-Software auch gemischte, Kanji- und Englisch-sprachige Thermal-Barcode-Etiketten.

Seit mehr als 20 Jahren arbeiten Cybra und der japanische Auto-ID-Hersteller Sato bereits zusammen, um Kunden auf verschiedenen Computerplattformen (u.a. IBM i) integrierte Etikettierlösungen zu bieten.Nun benötigte Sato eine Linux-basierte Lösung zum Entwerfen und Drucken von Barcode- und RFID-Etiketten mit gemischten UTF-8-Zeichensätzen (Kanji und Englisch) in Text- und Barcode-Feldern für WMOS von Manhattan Associates, einschließlich des beliebten QR-Barcode-Typs.

Die Software Markmagic PI (Platform Independent) Edition von Cybra, die auch auf Windows und IBM i läuft, unterstützt Satos Druckersprache „Barcode Program Language“ (SBPL) und war damit ein passendes Werkzeug für die Migration. Dank der Migration durch das Cybra-Team unterstützt die WMOS-Software nun auch gemischte, Kanji- und Englisch-sprachige Thermal-Barcode-Etiketten auf PW208-, PT408e-, L'esprit V-ex-, CL4NX- und CL6NX-Druckern von Sato.

Chuck Roskow, Vice President of Operations bei Cybra, ist stolz darauf, das sein Team dank der jahrzehntelangen Erfahrung mit Druckertreibern den problemlosen Druck wichtiger Geschäftsdokumenten ermöglicht und Lösungen schafft, „die unseren Software- und Auto-ID-Hardware-Partnern dabei helfen, ihre Produktfunktionalität zu optimieren.

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH