22.01.2017 Innovationen unter der Lupe der Experton Group

Die IT-Trends 2017

Von: Jürgen Brettel

Cloud, Analytics, Mobile, Security oder „Social Business“: Die Auguren propagieren sehr viele sehr unterschiedliche IT-Trends. Wir fragten Jürgen Brettel, CEO der Experton Group AG, Kassel: Bei welchen IT-Anwendungen erwarten 2017 die größten Fortschritte – und warum?

  • Jürgen Brettel, CEO der Experton Group AG

Wichtige Trends im Kontext „Cloud Computing“, als Basis für das „Internet der Dinge“, sind die Sicherstellung der Elastizität und die erhöhte Modularität auf Basis notwendiger Standardisierung und „Containerisierung“. Dies ist immer häufiger die Eintrittskarte in digitale bzw. Cloud-basierte Ökosysteme bzw. Plattformen, die zwar boomen, sich aber zugleich auch konsolidieren.

Dabei wird Open Source immer häufiger der kleinste gemeinsame Nenner bzw. die Basis offener Architekturen sein, die sich mittels Multi-Cloud-Orchestration-Suites zu Plattformen und Ökosystemen entpuppen sowie auf Basis von APIs angezapft und mittels Code gesteuert werden.

„Social Business“

Social Business ist ein „Multifuktionswerkzeug“ der Digitalen Transformation, da hiermit sowohl die internen Prozesse (Kommunikation, Zusammenarbeit) als auch die Kommunikation in den Markt (z.B. mit „Social Communities“) auf eine neue, zeitgemäße Ebene gehoben wird.

Hinsichtlich Kommunikation und Zusammenarbeit löst sich der bisherige Gegensatz von Social- und Realtime-Kommunikation (Stichwort „Zero E-Mail“) auf; integrierte Lösungen werden sich verstärkt im Markt durchsetzen.

„Digital Workspace“

Auch im Jahr 2017 wird es wieder viele Neuerungen für den „Digital Workspace“ geben. Das zentrale Thema ist die Integration mit Mobility-Management-Lösungen in einen „Unified Managed Endpoint“, also einen ganzheitlichen, digital integrierten Arbeitsplatz über Smartphones, Tablets und PCs als Arbeitsmittel. Experton hat die Wichtigkeit eines integrierten Endpoints bereits im Jahr 2015 betont.

Nachdem Airwatch/Vmware und Matrix42 (durch die Akquisition von Silverback) frühzeitig reagiert haben, legt nun auch Mobile Iron ein integriertes Angebot für „Unified Endpoint Management“ vor. Die rasche und verbreitete Akzeptanz von Windows 10 als übergreifendes Betriebssystem wird diesen Trend noch bestärken.

Analytics

Die Big-Data-Technologien haben sich, wie von uns prognostiziert, schnell bis zum produktiven Niveau entwickelt. Diese Technologien, ob nun Hadoop oder schnelle analytische In-Memory-Datenbanken, werden 2017 vielfältige Analysen in nahezu allen Wirtschaftsbereichen ausführen. Das klassische Duo Business  Intelligence/Business Analytics hat durch Big-Data-Technologien eine neue Dimension bekommen.

2017 geht es auch darum, Lösungsszenarien zu finden, die losgelöst von der 360-Grad-Sicht auf den Endkunden funktionieren – beispielsweise bei der Analyse von Fertigungsanlagen oder logistischen Prozessen. Somit wächst „Big Data“ als Basis für Analytics in die Bereiche anderer Trendthemen wie Industrie 4.0 oder E-Health hinein.

Security

Der für IT-Security wichtigste Trend ist zur Zeit die fortschreitende Digitale Transformation. Damit verbunden sind die verstärkte Nutzung von Cloud-Diensten, die Automatisierung von Workflows, der massenhafte Einsatz mobiler Geräte, Big-Data-Analysen sowie intelligente IoT-Geräte.

All diese Themen werfen Fragen zur Sicherheit, Compliance und zum Datenschutz auf, die sich nur durch den großflächigen Einsatz automatisierter Werkzeuge angehen lassen. Die Entwicklung solcher Compliance- und Security-Werkzeuge wird ein bestimmendes Thema im Jahre 2017 sein.

Bildquelle: Thinkstock/iStock, Experton Group AG

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH