08.10.2017 Profound Logic pusht Javascript auf IBM i

Node.js nimmt Fahrt auf

Von: Berthold Wesseler

Die Node.js Foundation, eine Open-Source-Community hinter der serverseitigen Plattform Node.js für Entwicklung und Betrieb von Netzwerkanwendungen und Webservern mit Javascript, erfährt immer mehr Unterstützung von Seiten der IT-Industrie. Zu den Platin-Mitgliedern des Konsortiums zählen Branchengrößen IBM, die Node.js auch auf dem System i bereitstellt, aber auch Intel, Microsoft oder Red Hat.

Bildquelle: Peter Schenk / pixelio.de

Node.js sorgt für eine zuverlässige und performante Verbindung von alter Legacy-Software mit modernen Weblösungen – auch auf IBM i.

Jetzt sind auch die Softwarehäuser Bitnami, Chef, Hacker One, Keymetrics, Lift Security, Profound Logic und Safety Culture als neue Silber-Mitglieder zu aktiven Unterstützern des Standards geworden. Das wurde auf der alljährlichen Konferenz Node.js Interactive bekannt, die vom 4. bis 6. Oktober mit über 700 Programmierern in Vancouver/British Columbia stattfand.

Node.js wird in der ursprünglich für Google Chrome entwickelten Javascript-Laufzeitumgebung „V8“ ausgeführt, die eine besonders große Anzahl gleichzeitig bestehender Netzwerkverbindungen ermöglicht. IBM hat node.js mittlerweile auch für IBM i adaptiert, stellt das Open-Source-Produkt über das kostenlose Lizenzprogramm 5733-OPS zur Verfügung und hat auch IBM-i-Ressourcen (wie Db2 für i und IBM-i-Objekte wie z.B. Programme oder Data Queues) an Node.js angebunden.

Mit Node.js lassen sich insbesondere Webserver gut realisieren, da die Architektur ressourcensparend arbeitet und eine sehr große Anzahl gleichzeitiger Netzwerkverbindungen ermöglicht. Paradebeispiele dafür sind Netflix, Airbnb, Twitter, PayPal, Walmart und Yahoo, aber auch die Hotelsuchmaschine Myhofi, die Rainer Ross auf IBM i entwickelt hat. Rainer Ross Beachten auch mehrere Open-Source-Beiträge zu Node.js auf Github veröffentlicht, zum SMS-Versand von IBM i und zur Bereitstellung von JSON-Webservice mit IBM i und Node.js.

Modernisierung klassischer RPG-Anwendungen

Weitere typische Einsatzfelder von Node.js sind auch die Erweiterung und Modernisierung klassischer IT-Anwendungen, API-Engines, Cloud-Stacks, mobile Websites, Robotik oder Microservice-basierte and containerisierte Workloads. Nach Angaben des Konsortiums gehen heute tagtäglich in aller Welt mehr als 8,8 Mio. Node-Instanzen online; die Zahl ist seit Jahresbeginn um 800.000 gewachsen. Jede Woche werden demnach mehr als drei Milliarden Javascript-Programme von nodejs.org heruntergeladen; die Zahl der aktiv mitwirkenden Software-Lieferanten stieg von 1.100 im vergangenen Jahr auf aktuell über 1.500.

Unter den neuen Mitgliedern der Foundation ist aus AS/400-Perspektive besonders das 1999 gegründete amerikanische Softwarehaus Profound Logic interessant, das sein Engagement für den Einsatz von Node.js sowohl sowohl für die Modernisierung von Legacy-Applikationen als auch für die Neuentwicklung von Anwendungen auf der Plattform IBM i (AS/400, iSeries) betont. „We are excited to welcome Profound Logic into our community and greatly appreciate their commitment to the stability, security, and growth of the Node.js platform“, erklärte Mark Hinkle, Executive Director der The Node.js Foundation in einer Pressemitteilung.

„Node.js is a true game-changer for businesses running on legacy platforms“, glaubt Alex Roytman, der CEO von Profound Logic. „Our Node-based Profound.js solution and agile development approach empowers businesses to transform legacy code into modern Node.js as needed, while avoiding the risks, costs, and disruptions of 'rip-and-replace' approaches, such as system overhauls using Java or .Net. It also makes it easier to find new developers who are fluent in JavaScript, the most popular development language in the world, as well as extend RPG applications to include API via Node Package Manager, or NPM.“

Roytman weiß, dass weltweit sehr viele Unternehmen wichtige IT-Systeme auf IBM i betreiben, deren Programm-Code und Schnittstellen teilweise aber veraltet sind. Zusätzlich beobachtet er einen zunehmenden Skill-Engpass aufgrund der Abwanderung hochqualifizierter Arbeitskräfte hochqualifizierter Programmierer in den Ruhestand. Daher will er zuverlässige und kostengünstige Wege ebnen, auf den veralteter Programmcode und textbasierte Interface modernisiert und neue Anwendungen für die bewährte Plattform entwickelt werden können, auch über Schnittstellen zu IBM Watson oder zum „Internet der Dinge“.

Über Node.js lassen sich darüber hinaus auf sehr unterschiedliche IT-Systeme sehr elegant und effizient integrieren, sagt Roytman. Die Tools von Profound Logic sind übrigens auch in Deutschland erhältlich, über den Dortmunder Partner TaskForce IT-Consulting.

Bildquelle: Peter Schenk / Pixelio.de

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH