02.05.2017 Volkswagen baut die digitale Supply Chain aus

Plattform „One" am Start

Das globale Lieferantennetz der Konzernbeschaffung besteht bei VW aus rund 40.000 Firmen. Um die Zusammenarbeit mit all diesen Partnern effizienter zu gestalten, wurde die neue Beschaffungsplattform „One" entwickelt und am 27. April live geschaltet. One verbindet mehr als 300.000 Nutzer aus den Geschäftsbereichen des VW-Konzerns und die Lieferanten miteinander – und ist damit eine der größten Arbeitsplattformen im Konzern.

  • Zum Bau der Fahrzeuge - hier im Werk Wolfsburg – werden Teile vieler Lieferanten pünktlich benötigt

  • Am 27. April 2017 erfolgte der Launch der neuen Plattform One.KBP unter der bekannten Internetadresse www.vwgroupsupply.com

„One bildet das Fundament, um unser Netzwerk optimal für die Zukunft auszurichten“, sagte Karsten Schnake, Leiter Globale Seriensteuerung in der Volkswagen Konzernbeschaffung – und sprach von einem „Meilenstein". Schnelle und unkomplizierte Prozesse sowie ein einheitliches System für den gesamten Einkaufsvorgang – das sind die Vorteile, die er sich von der neuen digitalen Plattform erhofft. Von diesen Vorteilen sollen beide Seiten der Lieferkette profitieren.

Thomas Eckardt, Leiter Prozessmanagement Supply Chain bei Konzernbeschaffung, betont die partnerschaftliche Herangehensweise an das Projekt: „Bei der Neugestaltung unserer digitalen Beschaffungsplattform war uns das Feedback unserer Anwender – den Lieferanten und den angrenzenden Geschäftsbereichen wie Finanz, Produktion, Logistik, Qualitätssicherung und Technische Entwicklung – besonders wichtig. So konnten wir das System gezielt an den User-Bedürfnissen ausrichten."

Viele Features der Plattform wurden im Dialog mit den Lieferanten auf mehreren „Supplier Interaction Days" erarbeitet; das Feedback zur bisherigen Lieferantenplattform floss ebenfalls in die Weiterentwicklung ein. One-Funktionen wie der neue Schnellzugriff auf Applikationen, das verbesserte Alerting oder die Handy-Fähigkeit sollen nicht nur die Anwenderfreundlichkeit, sondern auch die Effizienz verbessern. In der Testphase wurden die Lieferanten ebenfalls mit einbezogen; 400 User prüften die neue Plattform seit Dezember 2016 auf Herz und Nieren.

Bildquelle: Volkswagen Konzern

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH