11.02.2017 CHG-Meridian: Dynamisches Wachstum aus eigener Kraft

Services kurbeln das Neugeschäft an

Von: Matthias Steybe

CHG-Meridian, ein im baden-württembergischen Weingarten ansässiger banken- und herstellerunabhängiger Spezialist für Technologiemanagement und -finanzierung, meldete für das Geschäftsjahr 2016 ein dynamisches Wachstum aus eigener Kraft. Insgesamt erhöhte sich das Neuinvestitionsvolumen um neun Prozent auf 1,155 Mrd. Euro.

Dr. Mathias Wagner, Vorstandsvorsitzender von CHG-Meridian

Besonders erfreulich entwickelte sich die Region Südeuropa (Italien, Spanien, Frankreich), in der das Neuinvestitionsvolumen um rund 26 Prozent auf 161 Mio. Euro zulegen konnte. Auch die Region Amerika trug mit einem Zuwachs von rund 17 Prozent auf 167 Mio. Euro überproportional zum Gesamtergebnis der Gruppe bei.

Starker Heimatmarkt

Auf dem Heimatmarkt Deutschland verzeichnete CHG-Meridian ebenfalls ein starkes Wachstum um rund zehn Prozent und steigerte damit das Neuinvestitionsvolumen auf 548 Mio. Euro. Mit mehr als 140 Finanzierungspartnern und Investoren aus aller Welt hat das Unternehmen 2016 insgesamt 1,02 Mrd. Euro an Technologieinvestitionen fremdfinanziert.

Auch der Deckungsbeitrag lag im Jahr 2016 mit einem Plus von rund vier Prozent über dem Vorjahresniveau. Insgesamt belief sich er auf 190 Mio. Euro, wovon 58 Prozent in Deutschland erwirtschaftet wurden.

Fortschritte bei Umsetzung der Servicestrategie

„Positiv zur Geschäftsentwicklung hat die erfolgreiche Umsetzung der vor wenigen Jahren initiierten Servicestrategie beigetragen“, sagte Dr. Mathias Wagner, der im November angetretene Vorstandsvorsitzender von CHG-Meridian. Dadurch seien Neukunden gewonnen und Bestandskunden von neuen Services überzeugt worden, was einen wesentlichen Beitrag zum Neugeschäft ermöglicht habe. 2016 sei unter anderem die Technologie- und Service-Management-Software Tesma in einer neuen Version auf den Markt gebracht worden, über die Kunden alle kaufmännischen und technischen Daten ihrer Technologieinfrastruktur verwalten können. Die erstmals 2015 in Deutschland angebotenen „Enterprise Mobility Solutions“ mit Services rund um die effiziente Nutzung mobiler Endgeräte seien seit Mitte 2016 auch in weiten Teilen des europäischen Auslands verfügbar.

Das Löschen von Daten auf Gebrauchtgeräten wie PCs, Notebooks, Mobiltelefonen oder Druckern gehört zu den Kernaufgaben in der Weitervermarktung von Gebrauchtgeräten. Die Zahl der durch den Dienstleister nach Tüv- oder Dekra-Standards zertifiziert gelöschten IT-Geräte stieg um gut ein Drittel auf einen Rekordstand von mehr als 141.000 (2015: 106.000). „Damit zeigt sich, dass unsere zertifizierte Datenlöschung Erasure optimal auf die zunehmende Sensibilisierung von Unternehmen hinsichtlich des Datenschutzes und der Datensicherheit zugeschnitten ist“, sagte Wagner. 2016 bereitete CHG-Meridian in seinem eigenen Technologie- und Servicezentrum nahe Frankfurt am Main rund 495.000 IT-Geräte für den Wiederverkauf auf (2015: 490.000).

Zwei neue Standorte

Mit zwei neuen Standorten in Deutschland will CHG-Meridian auf dem Heimatmarkt die Wachstumschancen nutzen und näher am Kunden sein: in Baden-Württemberg hat in Stuttgart bereits im Februar ein neuer Standort seine Pforten eröffnet, ein weiterer Standort soll in Bielefeld in Nordrhein-Westfalen im März folgen. Mit der Einweihung des Erweiterungsbaus der Zentrale im Juni 2016 hat CHG-Meridian auf 4.700 Quadratmetern Nutzfläche Raum für weitere 250 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen und damit auch in baulicher Hinsicht das Fundament für weiteres Wachstum gelegt.

Weltweit beschäftigte CHG-Meridian zum Jahresende 910 Personen  in 23 Ländern an mehr als 40 Standorten. Hiervon arbeiten 490 Beschäftigte in Deutschland, 290 davon im süddeutschen Weingarten in der Unternehmenszentrale. Insgesamt werden weltweit rund 10.000 Kunden mit Technologie-Investitionen von mehr als 4,4 Mrd. Euro betreut.

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH