09.08.2017 Handel

Amazon bestätigt Kooperation mit Rossmann

Vorerst nur in Berlin können sich Amazon-Prime-Kunden bald rund 5.000 Artikel aus dem Rossmann-Sortiment binnen einer Stunde liefern lassen.

Amazon stellte die Online-Plattform sowie die Logistik. Rossmann verkauft seine Artikel auch über die eigene Website, allerdings mit gewöhnlichen Versand-Lieferzeiten. Foto: Peter Kneffel

Amazon stellte die Online-Plattform sowie die Logistik. Rossmann verkauft seine Artikel auch über die eigene Website, allerdings mit gewöhnlichen Versand-Lieferzeiten. Foto: Peter Kneffel

Drogerie-Riese Rossmann baut sein Online-Geschäft durch eine Kooperation mit Amazon aus. Zunächst in Berlin können Kunden des Abo-Dienstes Amazon Prime sich rund 5.000 Artikel aus dem Rossmann-Sortiment binnen einer Stunde liefern lassen. Darunter seien neben Haushaltsartikeln und Kosmetik auch Babyprodukte und Lebensmittel, teilte Amazon mit.

Lesen Sie hier, ob die Kooperation ein kluger Schachzug ist >>>

Bereits vergangene Woche hatte die «Lebensmittel Zeitung» über die Zusammenarbeit berichtet, die rund ein Drittel des Rossmann-Angebots umfasse. Damals hatte es unter Berufung auf informierte Kreise auch geheißen, im Erfolgsfall könne die Kooperation auf München ausgeweitet werden.

Amazon stelle die Online-Plattform sowie die Logistik. Rossmann verkauft seine Artikel auch über die eigene Website, allerdings mit gewöhnlichen Versand-Lieferzeiten.

Amazon betreibt mit Prime Now einen eigenen schnellen Lieferdienst für Nutzer seines kostenpflichtigen Abo-Angebots. Die Artikel werden innerhalb einer Stunde oder zu einem festgelegten Zeitpunkt zugestellt. In Hamburg und München startete der Online-Händler auch seinen Dienst Amazon Fresh, der mit frischen Lebensmitteln Supermärkten Konkurrenz macht.

 

 

Link: Mitteilung von Amazon

 

 

 

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH