03.04.2017 Lizenzierungsstrategie erweitert

Blackberry: Sichere Endpunkte im Enterprise of Things

Weil die Nachfrage nach sicher vernetzten Geräten und Endpunkten im Enterprise of Things steigt, hat Blackberry seine Lizenzierungsstrategie erweitert.

Die erste Phase dieser Strategie, welche Blackberry bereits im September 2016 bekanntgegeben hat, konzentrierte sich auf die Bereitstellung der Android-Software für Smartphones, die weltweit unter anderem von TCL Communication vertrieben werden. Das Unternehmen führt diese Strategie nun auch für weitere Endpunkte fort, unter anderem für Tablets, Wearables, Medizingeräte, Haushaltsgeräte, Kassenterminals und andere Smartphones.

„Vernetzte Geräte bieten die Möglichkeit, unser Leben zu verbessern. Um ihr volles Potential ausschöpfen zu können, müssen aber erst die Privatsphäre und Sicherheit von Beginn an in jedem Endpunkt eingebettet sein. Beispielsweise müssen Anbieter von medizinischen Überwachungsgeräten die Gesundheitsdaten auf dem Gerät schützen, die sichere Verbindung mit dem Gesundheitssystem garantieren und insbesondere den wirksamen Schutz vor Hackerangriffen gewährleisten können. Blackberry Secure hilft dabei, diese dreifache Bedrohung zu beseitigen,“ sagte John Chen, Executive Chairman und CEO von Blackberry.

„Mit unserer Lizenzierungsstrategie verfolgen wir einen langfristigen und durchdachten Ansatz, der einen Überblick auf das gesamte Enterprise-of-Things-Ökosystem einschließt. Als Teil dieser Strategie arbeiten wir mit einem breiten Spektrum von Herstellern zusammen, um die Secure Software sowohl in Blackberry gebrandete, als auch in Co-gebrandete Geräte zu integrieren", so Chen weiter.


Bildquelle: Thinkstock/ iStock

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH