10.07.2017 Schon die zweite Anlage angekündigt

Darum baut Apple Rechenzentren in Dänemark

Apple hat den Bau eines zweiten Rechenzentrums in Dänemark angekündigt - noch bevor das erste fertiggestellt wurde. Die am Montag bekanntgegebene Anlage in Apenrade (Aabenraa) unweit der deutschen Grenze soll den Betrieb bis Mitte 2019 aufnehmen und schrittweise ausgebaut werden.

Eine Computergrafik zu dem von Apple geplanten Rechenzentrum in Dänemark. Foto: Apple

Eine Computergrafik zu dem von Apple geplanten Rechenzentrum in Dänemark. Foto: Apple

Derzeit baut Apple ein Anfang 2015 angekündigtes Rechenzentrum im nördlicher gelegenen Viborg fertig, das in diesem Jahr in Betrieb gehen soll.

Warum Dänemark?

Apple sieht in Dänemark einen guten Standort für Rechenzentren:

  • das Land habe ein verlässliches Stromnetz
  • guten Zugang zu Ressourcen für erneuerbare Energien
  • das passende Klima für einen effizienten Betrieb
  • gut ausgebildete Arbeitkräfte

Auch Facebook baut nach Anlagen in Schweden und Irland ein Rechenzentrum im dänischen Odense, das 2020 in Betrieb gehen soll.

Apple gleicht den Stromverbrauch der Rechenzentren mit der Erzeugung erneuerbarer Energien aus. In Dänemark werden im Auftrag des Konzerns Windkraftanlagen mit einer Kapazität von zunächst 30 Megawatt gebaut.

dpa/rs

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH