19.04.2017 Die Ansprüche frühzeitig festlegen

Keine leichte Wahl: Dect oder Wi-Fi?

Von: Simon Watson

Behauptung und Gegenbehauptung sind in der Welt der konkurrierenden Technologien normal. Aber sie bereiten Integratoren oft Kopfzerbrechen, die von Haus aus technologieneutral sind und einfach die bestmöglichen Lösungen für die Kunden liefern wollen. Ideal ist es, wenn Technologie-Anbieter selbst realistische Einblicke in die verschiedenen Technologien geben können und dazu Geschäftsszenarios bieten, die durch sinnvolle Daten und Referenzen unterstützt werden.

Manchmal ist die Wahl nicht die einfachste: Dect oder Wi-Fi?

Manchmal gibt es in Unternehmen eine heftige Debatte über die Wahl zwischen Dect (Digital Enhanced Cordless Telecommunications) und Wi-Fi-Enterprise-Mobility-Lösungen. Einige Dienstleister bieten hier Lösungen für beide Technologien an und sind darum mehr oder weniger in der Lage, eine neutrale Sichtweise auf ihre jeweiligen Stärken einzunehmen. Die Wahl zwischen den beiden Technologien ist generell keine Frage von „besser“ oder „schlechter“. Durch eine gründliche Analyse der Anwendungszwecke kann bestimmt werden, welche Option das beste Verhältnis an Leistung und Wert bietet und vor allem die Bedürfnisse des Unternehmens erfüllt.

Dect ist im Wesentlichen eine qualitativ hochwertige, sichere und relativ einfach zu installierende Sprachplattform, die die Integration einfacher Alarmmeldungen ermöglicht. VoWi-Fi hingegen eignet sich eher für Kunden mit größeren inhaltlichen und anwendungsreichen Anforderungen (die aber auch eine Unternehmensklasse benötigen) und die es vorziehen, in ein einziges vereinheitlichtes Netzwerk zu migrieren, anstatt parallel zu laufen. Das bedeutet, dass die Entscheidung für eine Technologie darauf basiert, ob sie spezifische Anwendungsbedürfnisse haben. Möchte das Unternehmen über seine mobile Lösung z.B. auf Daten aus anderen Geschäftssystemen wie Customer Relationship Management (CRM), Enterprise Resource Planning (ERP), Lagerwirtschaft, Logistik-Management-System oder Patientendaten zuzugreifen?

Die absolute Zuverlässigkeit der Kommunikationssysteme ist von entscheidender Bedeutung, egal, wie die Wahl ausfällt. Dennoch gibt es erhebliche Unterschiede in der Konfiguration und Bereitstellung von beiden, um eine funktionierende, zuverlässige Lösung zu gewährleisten. Voice-Anrufe sind empfindlicher gegenüber Schwankungen und Verzögerungen als Daten, so dass die Einrichtung eines stabilen Wlans entscheidend ist. Dect arbeitet auf einer eigenen Frequenz, die allgemein als weniger empfindlich gilt. Allerdings konkurriert die Übertragung der Stimme nicht um Ressourcen mit mehreren anderen Anwendungen.

Meinungen zusammenbringen


Aus Sicht von Anbieter Spectralink sind die Lösungen gleichwertig und beide Technologien werden auch in den kommenden Jahren eine starke Marktakzeptanz sehen. Das Leistungsversprechen von Dect ist überzeugend und ermöglicht eine gute Sprachqualität und -verfügbarkeit für eine vergleichsweise geringere Investition als für VoWi-Fi. Wer jedoch über Sprachübertragung hinausgehen und datenreiche Anwendungen nutzen möchte, trifft mit VoWi-Fi eine sinnvolle Entscheidung.

Ausschlaggebend ist, dass ein Unternehmen seine Ansprüche frühzeitig festlegt – sowohl aus einer strategischen Perspektive als auch durch die Ermittlung der täglichen Bedürfnisse seiner Mitarbeiter. Durch die Festlegung der wichtigsten Aspekte wie Erhöhung der Produktivität, verbesserte Kommunikation, bessere Kunden- und Patientendienste sowie die Anforderungen von Sprach- und Datenebene für die Erreichung dieser Ziele können Unternehmen die Lösungen im Rahmen ihrer eigenen strategischen Prioritäten beurteilen. Sobald sie wissen, was sie brauchen, ist der nächste Schritt, zu verstehen, ob und wie die vorhandene Infrastruktur verwendet werden kann, um dies zu erreichen.

Manchmal ist die Wahl nicht die einfachste. Wenn der Kunde, der Integrator und die Experten des Technologie-Anbieters zusammenarbeiten, um die verschiedenen Perspektiven und Meinungen zusammenzubringen, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass die richtige Entscheidung getroffen wird: auf welche Technologie die Wahl auch immer fällt.

Bildquelle: Thinkstock/iStock

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH