04.05.2017 Kognitive Suche und Analyse

Schnelle Einsichten für Alstom dank Insight Engine

Der Alstom-Konzern führt die „Cognitive Search & Analytics“-Plattform von Sinequa für die Suche und Auswertung von Informationen aus seinem zentralen AMS-Alstom-Management-System ein. AMS ist das globale Repository für Richtlinien und Dokumente des Unternehmens und enthält sowohl die Engineering- wie auch die Standarddokumentation.

Einfahrender Zug

Schwerpunkt von Alstom ist die Herstellung von Schienenfahrzeugen für den Nahverkehr: U- und S-Bahnen, Straßenbahnen und Regionalzüge.

Die neue Lösung soll den 31.000 Beschäftigten von Alstom einen vereinheitlichten Zugang für ihre Interaktionen mit dem AMS liefern. Die Benutzeroberfläche werde dabei für einzelne Anwendergruppen maßgeschneidert. In Deutschland beschäftigt Alstom 3.000 Personen an sechs Standorten. Schwerpunkt ist die Herstellung von Schienenfahrzeugen für den Nahverkehr: U- und S-Bahnen, Straßenbahnen und Regionalzüge. Die Anwender bei Alstom erhalten mit Sinequa rechtzeitig relevante und  kontextuelle Einblicke aus Daten über die gesamte Organisation, verbessern ihre Zusammenarbeit und arbeiten insgesamt effizienter. Das soll ihnen letztlich helfen, auf Kundenanfragen schneller und zielgerichteter zu reagieren und die innovationsgetriebene Wertschöpfung zu beschleunigen.

„Nach gründlicher Überprüfung der Lösungen haben wir uns für Sinequa als zentrale Plattform für kognitive Suche und Analyse entschieden“, erklärt Tristan le Masne, Vice President Internal Audit & Internal Control bei Alstom. „Gründe waren deren Innovationskraft sowie die Tatsache, dass der Anbieter unsere Anforderungen hinsichtlich Benutzerschnittstelle, Skalierbarkeit, Sicherheit und Konnektivität erfüllt. Sobald das AMS mit der Plattform verbunden ist, werden wir ihr Potential weiter ausschöpfen und zeitnah weitere Dokumentationsquellen in die Suche und Analyse mit einbeziehen.“

Bildquelle: Thinkstock/iStock

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH