03.03.2017 Schnelle Desktop-Bereitstellung

So klappt der weltweite Rollout von PCs

Von: Ina Schlücker

Wie sich der weltweite Rollout von PCs in Unternehmen schneller und kostengünstiger bewerkstelligen lässt, erklärt Mihai Morcan, Director Services Sales Germany bei Dell EMC in Frankfurt am Main, im Interview.

Mihai Morcan, Dell EMC

Mihai Morcan, Director Services Sales Germany bei Dell EMC

IT-DIRECTOR: Herr Morcan, ihre neue „Pro Deploy Client Suite“ soll die Bereitstellung neuer PCs erleichtern. Was verbirgt sich dahinter?
M. Morcan:
Dahinter steht ein Service für die Bereitstellung und das Rollout von PCs in Unternehmen, der sowohl einfache als auch komplexe Einsatzszenarien der Desktop-Bereitstellung abdeckt. Mit ihm unterstützen wir und unsere Partner Anwender über den gesamten Prozess der Implementierung hinweg. Das fängt bei der Planung und Konfiguration an und schließt die Installation, die Datenmigration sowie den Wissenstransfer ein. Aus drei unterschiedlichen Service-Levels, Schulungen und Zertifizierungen wählen Unternehmen das Paket aus, das ihren spezifischen Bedürfnissen bei der Bereitstellung neuer PCs am besten entspricht.

IT-DIRECTOR: Welche Zielgruppen sprechen Sie mit der Suite an? Ab wie vielen Arbeitsplätzen lohnt sich ihr Einsatz?
M. Morcan:
Die Suite eignet sich für Unternehmen aller Größen und Branchen. Mit ihr erzielen Anwender beträchtliche Zeitersparnisse. Der Grund dafür: die Kosten- und Zeitersparnisse pro PC skalieren linear, weil redundante Prozessschritte in der Logistik entfallen. Mit einer steigenden Menge von Systemen wächst daher auch die Ersparnis: bis zu 88 Prozent der Zeit und bis zu 580 Euro pro PC.

IT-DIRECTOR: Welche Service-Levels gibt es?
M. Morcan:
Die Suite gibt es in drei Ausbaustufen, um die häufigsten Einsatzszenarien zu adressieren. Basic Deployment ist der erste Service-Level. Unternehmen erhalten hier ihre Systeme vollständig vorkonfiguriert und für die Bereitstellung vorbereitet. Der zweite Level „Pro Deploy“ umfasst alle Funktionen und Services des Basic Deployment. Hinzu kommt, dass einer unserer Bereitstellungstechniker einen Implementierungsplan entwickelt, der alle Aspekte der Bereitstellung abdeckt – etwa die Hard- und Software-Konfiguration oder die Vor-Ort-Installation. Die Basis für die Bereitstellung bildet ein einziges, zentral erstelltes und gepflegtes, plattformübergreifendes dynamisches Image.

In der höchsten Ausbaustufe, dem dritten Service-Level „Pro Deploy Plus“, konfigurieren Anwender über unseren Service „Connected Configuration“ weitergehende Netzwerkeinstellungen wie den Domänenbeitritt über einen direkten Zugriff auf die Server im Konfigurationscenter eines Werks von Dell EMC. Dadurch verringert sich der Vor-Ort-Aufwand bei der Bereitstellung weiter. Dieser Service-Level umfasst außerdem die Datenmigration, das sichere Löschen der Daten von Altsystemen, Schulungsgutschriften, einen 30-Tage-Support nach der Bereitstellung und die Unterstützung durch einen dedizierten Technical Account Manager.

IT-DIRECTOR: Wie gestaltet sich der Endnutzer-Support im Rahmen der Suite?
M. Morcan:
Die Anwender der Suite bekommen einen so genannten „Engagement Manager“ als Kontaktperson bereitgestellt. Dieser Experte betreut die Desktop-Bereitstellung. Für die Konfiguration und Statusaktualisierungen erhalten Unternehmen außerdem Zugriff auf das Self-Service-Portal Tech Direct. Damit steuern sie ihre Projekte, definieren den Anwendungsbereich, nehmen Änderungen vor, konfigurieren Systeme oder überprüfen den aktuellen Projekt-Status. Unternehmen erhalten auf diese Art und Weise sofort einsatzbereite Systeme ohne Ausfallzeiten zu riskieren.

IT-DIRECTOR: Gibt es bereits Kunden, die mit der Suite arbeiten?
M. Morcan: Ja, es gibt bereits zahlreiche Kunden, die bei der Bereitstellung auf die Suite zurückgreifen. Das Feedback, das wir bislang von ihnen erhielten, war durchweg positiv. Bei den Rückmeldungen zeigte sich, dass sie den Prozessablauf bei der Bereitstellung und beim Rollout besonders schätzen.

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH