10.05.2017 Stellenprofil noch unklar

Was Blockchain-Spezialisten können müssen

Die Finanzbranche hinkt hinterher, IKT und Automotive rüsten auf: Rund 40 Prozent aller Blockchain-Jobs entfallen auf die beiden Branchen, wobei das Stellenprofil noch nicht ausgefeilt scheint.

Blockchain-Experten

Ausgewiesene Stellen für Blockchain-Experten gibt es in der IT- und Automobilindustrie.

Über kaum eine andere Technologie wird derzeit so viel gesprochen wie über die Blockchain. Doch handelt es sich dabei um einen künstlich erzeugten Rummel oder eine wahre Revolution, die die Industrie nachhaltig verändern wird? Glaubt man dem Stellenmarkt des vergangenen Jahres, so kann man zumindest einen steigenden Bedarf nach geschultem Personal feststellen: Wie die Metajobsuchmaschine Joblift herausfand, wurden 2017 bereits fast doppelt so viele Blockchain-Stellen geschaffen wie im gesamten Jahr 2016.

Allerdings scheint das Berufsbild noch nicht geschärft zu sein: Zumeist setzen die ausschreibendenden Unternehmen ein lediglich grundlegendes Verständnis der Blockchain und Kryptographie voraus. Dies weist darauf hin, dass – aufgrund der Neuartigkeit der Technologie – eine Tätigkeit im Blockchain-Umfeld auch ohne tiefgehende Fachkenntnisse möglich ist. Diese können im Rahmen des Jobs erlernt werden, gesetzt den Fall, dass allgemeine IT-Kenntnisse, etwa in der Programmierung, vorhanden sind.

Der Bedarf an Blockchain-Experten war in den ersten vier Monaten 2017 laut der Jobsuchmaschine 42 Prozent höher als im gesamten Jahr 2016. In den vergangenen zwölf Monaten wurden insgesamt 80 ausgewiesene Blockchain-Experten gesucht. Obwohl die Nachfrage zunächst gering erscheint, könnte sie einen rasanten Anstieg erleben: Denn alleine 59 Prozent der untersuchten Stellen wurden in den ersten vier Monaten dieses Jahres ausgeschrieben, 42 Prozent mehr als im gesamten Jahr 2016. Die meisten Stellen, 29, richteten sich dabei an Entwickler, gefolgt von Beratern (acht Anzeigen) und wissenschaftlichen Mitarbeitern (sieben Ausschreibungen). Die Informations- und Kommunikationstechnologie stellte sich darüber hinaus als Branche mit dem stärksten Bedarf heraus: Ihr ist ein Viertel aller geschalteten Jobs zuzuschreiben. Dem folgt die Automobilbranche mit neun Vakanzen, Forschungseinrichtungen schrieben acht Stellen aus, der Energiesektor sechs, Beratungsunternehmen sowie die Transportbranche jeweils fünf.

Die Finanzindustrie, die durch die Verwendung von virtuellen Währungen wie Bitcoin das stärkste Anwendungsfeld für die zugrundeliegende Blockchain-Technologie bietet, veröffentlichte erstaunlicherweise keine Anzeigen. Dies lässt vermuten, dass die Finanzwelt aktuell eher auf externe IT-Dienstleistern zurückgreift oder das Potential der Blockchain zwar erkennt, jedoch personell noch nicht abbildet.

Knapp 40 Prozent der Ausschreibungen fordern gemäß der Untersuchung Wissen über die Blockchain – geben sich jedoch zumeist mit Grundkenntnissen zufrieden. Doch welche Voraussetzungen sollten diese Blockchain-Experten den Stellenanzeigen zufolge erfüllen? Ein klares Anforderungsprofil ergibt sich aus den Ausschreibungen, die mehr als 50 verschiedene Fachqualifikationen listen, nicht. Die wichtigste Zugangsvoraussetzung bildet dabei das Beherrschen der englischen Sprache (38 Nennungen). Dem folgen Kenntnisse der Blockchain (31-mal erwähnt), meist reicht jedoch ein grundsätzliches Verständnis der Technologie. Ähnlich verhält es sich mit Kryptographie: 25 Stellenanzeigen fordern ein grundlegendes Wissen über Verschlüsselungstechniken. Auch Programmierkompetenzen (17-mal aufgeführt) sind für einen Blockchain-Job förderlich – die beliebtesten Sprachen bilden dabei Java mit 16, Javascript mit sieben sowie Python mit fünf Nennungen. Erfahrungen mit agilen Entwicklungsmethoden wie Scrum finden zwölfmal Erwähnung.

Bildquelle: Thinkstock/iStock

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH