09.05.2017 Zypries auf der Republica

«Die Amerikaner haben das Internet, wir haben die Dinge».

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) sieht gute Chancen für deutsche Start-ups im Bereich vernetzter Technik, des sogenannten Internets der Dinge. «Die Amerikaner haben das Internet, wir haben die Dinge».

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries bei ihrer Rede auf der Internetkonferenz re:publica. Foto: Britta Pedersen

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries bei ihrer Rede auf der Internetkonferenz re:publica. Foto: Britta Pedersen

Bei der Entwicklung von Internetplattformen lägen die USA vorne, deutsche Gründer sollten stattdessen mit der etablierten Industrie zusammenarbeiten, sagte Zypries am Montag auf der Internetkonferenz Republica in Berlin. «Wir wollen beim Thema Industrie 4.0, wie wir das nennen, also «Internet of Things», ganz vorne sein», sagte die Ministerin.

Zypries, die sich auf der Konferenz Fragen von Besuchern stellte, hob die Menge bestehender Fördermöglichkeiten für Start-ups in Deutschland hervor. Steuererleichterungen für Start-ups, wie sie in einigen europäischen Ländern existieren, schloss Zypries dagegen aus. Spontanen Applaus erhielt ein Gründer, der bemängelte, dass Firmengründung in Deutschland nach wie vor zu hohe Hürden habe.

dpa/rs

 

 

 

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH