16.02.2017 Rückenwind für den Verkauf

Enventa ERP: Neue Version 3.8

Enventa ERP von Nissen & Velten bietet für den Handel in den Bereichen Verkaufsförderung und Produktdaten-Management neue CRM-Werkzeuge und einen neuen Produktdatenimport auf Basis von Bmecat.

Zu den traditionellen Stärken des Handels gehört das qualifizierte Beratungs- und Verkaufsgespräch mit dem Kunden. Die Version 3.8 von Enventa ERP bringt neue Werkzeuge zur Verkaufsförderung, die insbesondere den Telefonverkauf unterstützen sollen. Es geht im Detail um kontextsensitive und dynamische Zusatzinformationen, die dem Verkäufer angezeigt werden und sichtbar machen, mit wem er es zu tun hat und wo Potenziale und Interessen des Kunden zu erwarten sind.

  • Das Element „Kundenradar“ zeigt dem Vertriebsmitarbeiter die wichtigsten Status-Informationen zum Kunden. Diese umfassen den Umsatz sowie den Umsatz im Verhältnis zum Durchschnittswert aller Kunden. Eine weitere Kenngröße ist die Aktivität des Kunden. Handelt es sich also um einen Gelegenheitskunden, Neukunden oder Stammkunden? Schließlich werden die Bonität und die Retourenquote angezeigt.
  • Das Element „Kundenstatus“  liefert noch mehr Detail- und Hintergrundinformationen. Einem kundenspezifisches Bedarfsprofilwird das allgemeingültige Bedarfsprofil einer Branche oder Kundengruppe gegenübergestellt und soll dabei helfen, Interessen und Potenziale des Kunden zu identifizieren.

Produktdatenimport mit Bmecat

Zudem ist es in der neuen Version der ERP-Lösung jetzt möglich, Produktbilder und Produktmerkmale in den Artikelschattenstamm zu importieren. Verwendung findet dabei das Importformat des Standards Bmecat, das Hersteller in der Regel ausliefern. In der Vergangenheit mussten dafür Artikel über den Artikelschattenstamm importiert und im Anschluss die Merkmale über die Merkmalsverwaltung importiert werden. Nun ist dies über eine zentrale Stelle im Artikelschattenstamm möglich. Hierfür muss allerdings sichergestellt werden, dass beide Seiten – Datenlieferant und Datenempfänger – das gleiche Klassifikationssystem, wie etwa Proficl@ss oder Eclass, anwenden.

Weitere entwicklet wurde für Firmen, die große Unternehmen mit vielen verschiedenen Lieferanschriften zu ihren Kunden zählen, die Auftragslogik. Mit ihr lassen sich den einzelnen Auftragspositionen eines Auftrags verschiedene Anschriften zuordnen, verspricht der Anbieter. Das System erzeugt nämlich nun automatisch Splitaufträge. Der Kunde aber erhält Auftragsbestätigung und Rechnung für den kompletten Auftrag an die Rechnungsanschrift zugestellt.

Außerdem können Anwenderfirmen, die ein Dokumentenmanagement-System der Easy Software AG nutzen, durch die Implementierung der Schnittstelle Easy Ebis  nun die aktuellsten Versionen des DMS Easy Enterprise nutzen.

Bildquelle: Thinkstock / iStock

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH