13.07.2017 Abnox setzt auf Comarch

ERP fit für Industrie 4.0 gemacht

So geht Abnox, Hersteller von Produkten aus der Dosier-, Schmier- und Spanntechnik, die Themen Digitalisierung und Automatisierung an >>>

Die Firma Abnox AG produziert seit mehr als 70 Jahren in der Schweiz und sieht sich angesichts globaler Mitbewerber immer größeren Herausforderungen gegenüber, effizient in der Schweiz zu produzieren. Das Portfolio der Firma umfasst über 600 Schweizer Hightech-Produkte wie Dosierventile oder Pumpen. Abnox ist weltweit ein Synonym für Schweizer Qualität und Spitzentechnologie auf allen Feldern der Schmier-, Dosier- und Spanntechnik.

„Wir setzen seit vielen Jahren Comarch ERP ein und konnten unsere Prozesse dadurch optimieren. Jetzt wollten wir einen Schritt weiter Richtung Digitalisierung gehen und haben deshalb mit unserem ERP-Anbieter Comarch dessen Lösung für Industrie 4.0 eingeführt. So können wir im ständigen Informationsaustausch zwischen Mitarbeitern, Maschinen und dem ERP System produzieren. Zudem können wir Fehler, die bei so komplexen Produktionsprozessen zuvor alltäglich waren, nahezu gegen Null reduzieren.“, sagt Matthias Iseli, CEO der Abnox AG.

Digitalisierung der Produktionslinie

Die in hohem Maße manuelle Montagelinie wurde mit Hilfe der neuen Lösung weitreichend digitalisiert und tauscht nun in Echtzeit Informationen mit dem ERP-System aus. So sind stets aktuelle und genaue Informationen wie Stückzahlen und Bearbeitungszeit und -status zu den aktuellen Produktionsaufträgen in allen Prozessen verfügbar. Die Mitarbeiter an der Montagelinie werden durch eine Übersicht über die zu erledigten Aufgaben und genaue Arbeitsanweisungen zum jeweiligen Produktionsschritt eines Produkts unterstützt.

„Abnox legte hierbei besonderen Wert darauf, den Mitarbeitern die Wahl darüber zu lassen, in welcher Reihenfolge sie sich der Aufgaben annehmen, die erledigt werden müssen. Auch eine jederzeitige Pausierung der aktuellen Tätigkeit musste möglich sein. Dem Menschen bei der Verrichtung seiner Arbeit einen flexiblen Entscheidungsspielraum zu lassen ist mit Sicherheit sehr wichtig, um Akzeptanz  für das Thema Digitalisierung zu schaffen“, meint Peter Rohner, der als Projektleiter in ständigem Austausch mit den Mitarbeitern und der Geschäftsführung steht. 

Wo es jedoch um Qualitätssteigerung geht, wurden durch die Digitalisierung der einzelnen Montageplätze bestehende Lücken, durch die sich Fehler einschleichen konnten, konsequent geschlossen. Jedem Mitarbeiter wird stets visuell dargestellt, wie das aktuelle Werkstück zu bearbeiten ist. Das ermöglicht neben der Fehlervermeidung auch eine Optimierung der Lernkurve für neue Mitarbeiter.  

Maschinenpark wird Smart

Aber auch durch die Kommunikation des ERP-Systems mit einzelnen im Unternehmen bestehenden Maschinen wurden die Abläufe in der Fertigung optimiert. So wurde der bisher größtenteils manuell gesteuerte Laser durch Aufrüstung mit IoT-Hardware zum Smart Device gemacht  und an das Internet der Dinge angebunden, von wo aus ihm nun die Parameter zu einzelnen Vorgängen automatisiert übergeben werden und die Kalibrierungs- und Arbeitsprozesse angestoßen werden.
 
Als Schnittstelle zwischen ERP und den Produktionsmaschinen der Abnox AG sowie den Benutzeranwendungen an den jeweiligen Arbeitsstationen wurde die in Comarch ERP integrierte IoT-Plattform implementiert. Diese vernetzt Mensch, Software und Maschinen. Zudem stehen Business-Intelligence-Daten aus der Comarch-Industrie-4.0-Lösung für die weitere Verwendung, beispielsweise der ständigen Optimierung der Fertigungsplanung, bereit.
 

Bildquelle: Thinstock/iStock

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH