18.09.2017 Supply Chain Management

Funktionierende Lieferkette

Von: Perry Reisewitz

Von einer Supply-Chain-Software profitieren sowohl Logistikunternehmen als auch deren Kunden: Steht die Ware rechtzeitig und ausreichend im Regal oder können Produkte einfach und fehlerfrei als Retoure zurück gehen, spart das für alle Beteiligten Zeit und Geld.

Logistikdienstleister Honold nutzt Software von Lobster

Mit der Software von Lobster überprüft der Logistikdienstleister Honold Kundenaufträge um Fehlbestellungen zu vermeiden.

Für Hersteller, vor allem aber für Logistiker, die häufig Aus- bzw. Anlieferung von Waren übernehmen, sind vollständige und korrekte Daten überlebenswichtig. Das Logistikunternehmen Honold International setzt daher die Logistiksoftware Lobster_scm ein. Eine konfigurierbare Portalsoftware, mit der die gesamte Lieferkette überwacht wird. ,,Durch professionelles Datenmanagement steigern wir unsere Qualität und Leistungsfähigkeit‘‘, freut sich Peter Jäger, Anwendungs- und Tenderbeauftragter Vertrieb beim bayerischen Logistikunternehmen.

Ein Chemiehersteller möchte beispielsweise über Honold 2.500 Kilo Reinigungsmittel als Stückguttransport versenden. Der Kunde gibt dafür seine Daten selbständig in eine im System erstellte Webmaske ein. Diese besitzt genau die Felder und Funktionen, die der Logistiker für seine tägliche Arbeit benötigt und führt den Kunden durch die Bestellung. Verrutscht bei der Dateneingabe versehentlich ein Komma um eine Stelle, werden aus 2.500 Kilo schnell 25.000 Kilo. Das bisherige System erkannte solche Fehler nicht und schloss den Auftrag ab. Die neue Lösung hingegen meldet dem Kunden automatisch, dass es diese Menge nicht mehr als Stückgutladung versendet, denn die darf nicht schwerer als 2.500 Kilo sein – und der Mitarbeiter kann die Fehlereingabe korrigieren.

Der Vorteil: Das System hat alle Parameter für Stückgut gespeichert. Es kennt also jedes Detail, das im operativen Geschäft beachtet werden muss. Dazu zählen etwa die Anzahl der Versandstücke, die zu verwendenden Packstückarten, maximale Länge, Breite und Höhe der Ladung sowie Laufzeiten und Abfahrtszeiten bei Exportsendungen. Hinzu kommt eine breite Palette an Premiumdiensten, die Honold seinen Kunden bietet. Die Software prüft jeden Kundenauftrag auf diese Parameter. Handelt es sich um chemische Güter wie das genannte Reinigungsmittel, prüft das System zusätzlich die Richtlinien für einen Gefahrgut-Transport.

Einfache Datenintegration

Fehler vermeiden und Prozesse transparenter und schneller gestalten – solche Aufgaben gehören zu den Königsdisziplinen bei der Datenintegration, dem Supply Chain Management. Die Software erkennt automatisch eine Vielzahl von Fehlern und Widersprüchen jeder Art und übernimmt die Alarmfunktion: Gibt ein Kunde etwa an, dass der Logistiker die Ware am nächsten Tag ausliefern und ihn einen Tag vorher telefonisch benachrichtigen soll, ist das technisch nicht möglich, da die Ware über Nacht transportiert wird. Die Lobster-Software macht den Kunden sofort darauf aufmerksam. „Durch klar definierte und abgebildete Prozesse erkennt der Nutzer sofort, welche Zusatzoptionen möglich sind und welche nicht. Dadurch reduzieren wir Nacharbeit und gestalten die fortfolgenden Transportprozesse effektiver‘‘, erklärt Jäger.

Jeder Kunde profitiert entsprechend von der Software und der flexiblen Datenintegration, da alle Systeme problemlos mit ihr kommunizieren können. Bestandssysteme oder die Systeme der anzubindenden Geschäftspartner müssen nicht verändert werden. Und nahezu jede Datenquelle kann angebunden und für die Weiterverarbeitung zur Verfügung gestellt werden.

Ist der Kunde erst einmal erfasst, sind wichtige Daten wie Kundennummer, Adresse und Ansprechpartner gespeichert und müssen nicht bei jedem Auftrag erneut manuell eingeben werden. Honold Logistik wiederum muss seine Datenbanken nicht aufwendig aktualisieren. Die IT schafft die entsprechende Schnittstelle zum Kunden – ab dann läuft alles automatisch. Auch den Abholauftrag können Kunden direkt über die Webmaske eingeben, die Software prüft automatisch den Auftrag. Sind die Daten gespeichert, dauert der ganze Prozess lediglich eine Minute.

Die Nutzung der Supply-Chain-Software ist durch die Drag-and-Drop-Funktionen intuitiv und kann ohne Programmierung von jedem Nutzer angewandt werden. „Und wenn die Lieferkette funktioniert, steht die richtige Ware in der gewünschten Menge zur richtigen Zeit im Regal. Auf diesen Service legen wir großen Wert“, resümiert Jäger.


Honold Logistik Gruppe GmbH & Co.KG
Branche: Logistik
Gründungsjahr: Gegründet 1879 durch Heinrich Honold als Königlich Bayerisches Rollfuhrunternehmen in Ulm.
Standorte: 22
Mitarbeiter: 1.200

Bildquelle: Honold

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH