18.05.2017 Kulturzentrum Halle 32

Sicheres WLAN-Netz für Gäste und Mitarbeiter

Von: Heather Stewart

So sorgt eine Ende-zu-Ende-Sicherheits-Suite im Kulturzentrum Halle 32 für reibungslosen Datenverkehr und sichere WLAN-Infrastrukturen >>>

  • Mitten im Oberbergischen auf dem als Stettenwiesen bekannten Wiesengelände sollte sie von Anfang an ohne Glanz und „Schnickschnack“ ihren funktionellen Zweck erfüllen. Ihre Wurzeln liegen in der Gelbgießerei, wo früher Gussteile hergestellt wurden

    Mitten im Oberbergischen auf dem als Stettenwiesen bekannten Wiesengelände sollte sie von Anfang an ohne Glanz und „Schnickschnack“ ihren funktionellen Zweck erfüllen. Ihre Wurzeln liegen in der Gelbgießerei, wo früher Gussteile hergestellt wurden. Mit dem rasanten Wachstum im Lauf der Jahrzehnte erfuhr die Halle mehrfache Erweiterungen, Umbauten und Instandsetzungen.

  • Als 1999 das Aus für L. & C. Steinmüller, Besitzer und ehemals größter Arbeitgeber der Region, kam, erwarb die Stadt Gummersbach 2002 das Gelände. Es stellte sich die Frage, was mit den Gebäuden geschehen sollte. Große Einigkeit herrschte darüber, die Erinnerung an die industrielle Geschichte des Ortes wachzuhalten.

  • Ein Konzept für eine „tragfähige Nachnutzung“ als Kultur- und Begegnungsstätte wurde entwickelt und das Gebäude als Veranstaltungszentrum und Bindeglied zwischen Tradition und Zukunft umgebaut.

Die Halle 32 blickt auf mittlerweile über 125 Jahre Tradition zurück. Nach dem Umbau und „neuem Leben“ als modernes Veranstaltungs- und Kulturzentrum für Konzerte, Messen und Musicals sowie als VIP-Bereich bei den Handballbundesligaspielen des VfL Gummersbach wollte das Management der Halle 32 ihren Mitarbeitern und Gästen eine sichere und zuverlässige Bereitstellung des Internetzugriffs über Ethernet und WLAN gewährleisten.

Ziel war es eine umfassende, stabile Lösung mit einfachem Management und geringem operativen Aufwand zu finden. Deswegen fiel die Entscheidung auf die Security Fabric von Fortinet mit den Bestandteilen Forti Gate 200D Enterprise Firewall mit FortiAP Access Points und der zentralisierten Security-Logging- und Reporting-Lösung Forti Analyzer zur Absicherung des neu gelegten Netzwerks.

Abgetrennter Gastzugang

Wichtig bei der Entscheidung für den Sicherheitsanbieter war die Möglichkeit, alles aus einer Hand zu erhalten. Gesucht wurde eine Lösung aus performanter Enterprise Firewall inklusive WLAN-Controller, Access Points und umfangreiche Logging- und Reporting-Funktionalitäten. Jedes Element der Fortinet-Lösung erfüllt die Anforderungen der Halle 32. Die Enterprise Firewall des Anbieters bietet Sicherheit, Benutzerfreundlichkeit und Performance zum Schutz vor Cyber-Bedrohungen. Die FortiAP-Zugangspunkte stellen sichere WLAN-Verbindungen für sämtliche Nutzer bereit. Forti Analyzer sorgt für Echtzeit-Netzwerk-Logging, Analysen und Reporting. Sämtliche Informationen über Traffic, Events, Viren, Angriffe, Web-Inhalte und E-Mail-Daten können archiviert und ausgewertet werden.

Die Halle 32 nutzt die Lösung, um das gesamte Netzwerk abzusichern. Dabei ist es wichtig, die Verwaltung von anderen Bereichen wie etwa vom Gastzugang zu trennen. Dank der Lösung kann die Halle 32 die Zugangs- von der Sicherheitsinfrastruktur des zugrundeliegenden Netzwerks trennen. Damit wird gewährleistet, dass interne Daten auch intern bleiben und keine externen Kunden auf das interne Netz zugreifen dürfen. Benutzt wird das Netzwerk beispielsweise von Besuchern der zahlreichen stattfindenden kulturellen Veranstaltungen sowie vom VfL Gummersbach, dessen VIP-Gästen und Journalisten, die an Pressekonferenzen der Handballmannschaft teilnehmen. Die Mitarbeiter der Halle 32 nutzen das Gast-Ticket-System der Sicherheitslösung, um WLAN-Tickets für Veranstaltungen auszustellen.

1.500 WiFi-Clients schützen

Regelmäßig dient das Gummersbacher Veranstaltungszentrum tagsüber auch als Ort für Vorlesungen, Seminare und Prüfungen der technischen Hochschule (Fachhochschule) Köln. Studierende und Lehrende der FH erhalten zudem in den Räumen der Halle kostenlos Zugang zum Internet über das wissenschaftliche Netzwerk „Eduroam“. Für alle Benutzer ist ein sicherer Internetzugang äußerst wichtig, um professionell aufzutreten, das Besuchererlebnis zu verbessern und eine optimale Arbeitsumgebung zu schaffen.

Die Halle 32
Branche: Kultur
Geschäftsfeld: Die Halle 32 ist ein multi-funktionales Veranstaltungszentrum mit vielfältigem Kulturprogramm, Tagungsbetrieb und Gastronomie. Die Bandbreite der Veranstaltungen reicht vom intimen Seminar mit 20 Teilnehmern bis zur Party mit 1.000 Gästen.
Baujahr: ca. 1890
Betreiber: Kulturbetrieb der Stadt
Gummersbach AöR
www.halle32.de

„Unser Ziel war es, eine integrierte, hochperformante Sicherheitslösung einzusetzen, die nicht nur das Netzwerk vor allen aktuellen und zukünftigen Bedrohungen schützt, sondern auch bis zu 1.500 gleichzeitig gewünschte WiFi-Clients unterstützen konnte. Wir müssen nicht nur die zahlreichen Studenten, die unser Netz nutzen, rund um die Uhr bedienen, sondern auch viele Gäste, die an Veranstaltungen in unseren Räumlichkeiten teilnehmen. Und das alles bei fest kalkulierbaren Kosten“, erklärt Markus Missbrandt, stellvertretender Leiter der Halle 32.

Integration ist alles

Als Dienstleister stand dem Mittelständler das Unternehmen Oberberg-Online zur Seite. Der Partner übernahm neben der Konzeption, auch die Realisierung des Projektes und kümmert sich um den operativen Betrieb. Die Installation lief problemlos und die Lösung war innerhalb weniger Tage betriebsbereit. Neben dem integrierten Einsatz, der äußerst wichtig ist, überzeugt die Suite mit ihren Funktionen. Dabei kann die Halle 32 sicher sein, dass sie immer über die neuesten Sicherheitstechnologien und regelmäßigen Updates verfügt. Darüber hinaus sind die Firewalls automatisch auf dem neuesten Stand – dank der Nutzung der Bedrohungsintelligenz der Forti Guard Services.

„Damit haben wir Gewissheit, dass unser Netzwerk abgesichert ist und Mitarbeiter und Gäste über einen durchgängigen, zuverlässigen Zugang verfügen – ohne dass wir ständig kontrollieren und überwachen müssen“, so Markus Missbrandt. Dank des konsolidierten Ansatzes bei der Netzwerksicherheit profitiert der Event-Spezialist von nie-drigeren Gesamtbetriebskosten. Da das Management das Angebot erweitern will und daher in Zukunft mehr Gäste und Benutzer unterstützen muss, spielt die einfache, problemlose Skalier- und Erweiterbarkeit der Lösung eine große Rolle. Die Suite ist so aufgebaut, dass weitere Funktionen und Tools je nach Bedarf hinzugefügt und aktiviert werden können.

Bildquelle: Halle 32

 

 

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH