05.09.2017 Künstliche Intelligenz gewinnt an Bedeutung

5 Bereiche, in denen KI wichtig wird

In vielen Bereichen ist Künstliche Intelligenz (KI) nicht mehr wegzudenken. Die folgenden Einsatzgebiete liefern einen Vorgeschmack darauf, wo und wie mitdenkende Algorithmen zukünftig Unterstützung leisten können.

Künstliche Intelligenz gewinnt in vielen Bereichen an Bedeutung.

Künstliche Intelligenz gewinnt in vielen Bereichen an Bedeutung.

In welchen Bereichen KI in den nächsten Jahren für einen Wandel sorgen könnte, fasst Ralf Reich, Head of Continental Europe bei Mindtree, zusammen.

1. Smartes Privatleben

Entspanntes Zukunftsleben: Der Kaffee ist morgens um sieben fertig aufgebrüht, die Rollläden hochgefahren und das Haus hat sich bereits vorgewärmt, wenn wir von der Arbeit kommen. Die Fenster haben sich geschlossen, weil es regnet und der Kühlschrank hat mit der smarten Alexa Rücksprache gehalten, was sie uns als Einkaufsliste aufs Smartphone schicken soll. Der Haushalt wird leichter und die Erziehung der Kinder nimmt auch neue Züge an. Das Spielzeug hört zu, spielt auf Sprachbefehl Musik ab oder nimmt Videos auf.

2. Neuer Einzelhandel

Im Online-Handel sind intelligente Algorithmen mit Visual Commerce längst etabliert. Sie zeigen uns nämlich, „was andere Kunden kauften“ und empfehlen uns weitere Produkte. Auch der stationäre Einzelhandel rüstet auf. Anprobieren wird überflüssig, denn auf einem großen Display wird die gewünschte Kleidung am eigenen Körper gezeigt. Aber selbst Mitarbeiter bekommen mit intelligenten Systemen wie Flooresense von Mindtree das Leben erleichtert. Über bereits installierte Überwachungskameras analysiert ein System, ob ein Kunde Hilfe benötigt. Daraufhin wird ein Mitarbeiter per App kontaktiert, kann dem Kunden helfen und die Zufriedenheit durch einen schnellen Einkauf so steigern. Die KI lernt aus diesen Begegnungen und optimiert daraufhin ihre Unterstützung.

3. Genauere medizinische Diagnosen

In der Medizin haben sich Roboter schon länger etabliert, da sie bei schwierigen Operationen feiner arbeiten können als Menschen. Zwar werden sie noch von diesen gesteuert, bieten aber eine große Unterstützung. Auch bei der Diagnose selbst sind künstliche Intelligenzen häufig präziser als Ärzte. So erkennt KI etwa sicherer und früher, ob ein Patient an Krebs erkrankt ist. Ein weiterer Einsatzbereich ist die Altenpflege. Die Betreuung von Demenzkranken kann durch die Technologien unterstützt werden. Für diese Zwecke wurden unter anderem bereits kleine Teddybären entwickelt, die sich mit den Patienten interaktiv unterhalten. Denn Ansprache verlangsamt nachweislich das Voranschreiten der Krankheit.

4. Industrielle Revolution

Industrie 4.0 setzt häufiger auf flexible Fertigungsstationen mit Robotern als auf Manpower am Fließband. Die Smart Factory verfügt über frei bewegliche Roboter, die sich selbst absprechen und organisieren, wann wer wo arbeitet. Diese Kommunikation ist auch über weit entfernte Standorte möglich – somit erhöht sich die Effizienz der Produktion deutlich. Gerade die Autoindustrie setzt bei der Entwicklung des autonomen Fahrens auf künstliche Intelligenz. Diese entscheidet später selbst über die Fahrmanöver und sorgt für mehr Sicherheit – für die Straße und für den Fahrer.

5. Innovative Kommunikation

Chatbots werden für unterschiedliche Aufgaben konzipiert und eingesetzt. Große Konzerne wie Maggi und Opel nutzen sie bereits für die Kommunikation mit Kunden, politische Fraktionen wie die CSU haben sie auf Facebook eingerichtet. Social Bots wie Woebot ersetzen ein psychologisches Hilfetelefon. Juristen lassen einfache Anfragen schon komplett von diesen künstlichen Intelligenzen bearbeiten. Dazu gehört auch das Verschicken von unkomplizierten, standardisierten Anschreiben. Sogar im Journalismus haben diese kleinen Computerprogramme schon Fuß gefasst, indem leichte Konversationen mit Usern mit aktuellen Nachrichten gespickt werden.


Bildquelle: Thinkstock/ iStock

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH