21.04.2017 Deep Learning: Ein neuronales Netz wird trainiert

8 Start-ups, die auf Künstliche Intelligenz setzen

Von: Ingo Steinhaus

Die deutsche Szene rund um Themen wie Künstliche Intelligenz und Deep Learning wächst – eine Übersicht über acht Start-ups.

Künstliche Intelligenz

EyeEm

Auf der Verkaufsplattform EyeEm kann jedes der 20 Millionen Mitglieder seine Fotos verkaufen. Dafür sind die passenden Stichworte und eine aussagekräftige Beschreibung wichtig. Ein neuronales Netzwerk hat anhand von Millionen Bildbeispielen gelernt, Objekte auf Fotos richtig zu identifizieren und die Bilder korrekt zu beschriften.

TwentyBN

Das Unternehmen "Twenty Billion Neurons" überträgt das Konzept des Deep Learning auf die Videobilderkennung. Das Unternehmen möchte dieses Verfahren besonders im Rahmen von industriellen Anwendungen einsetzen. Die Videoerkennung kann beispielsweise in selbstfahrenden Autos, Robotern und bei der Videoüberwachung eingesetzt werden.

TerraLoupe

Das Start-up hat sich auf die Auswertung von Luftbildern und Satellitenfotos spezialisiert. Dabei werden Objekte automatisch erkannt, bis hinab zur Größe von kleineren Dachfenstern. Genutzt werden die Auswertungen beispielsweise von Versicherungen oder Kartenanbietern, die präzise Angaben über die Art der Bebauung benötigen.

Planet

Das Unternehmen bietet eine KI-basierte, automatische Analyse von Bildern, Videos und Radardaten aus der Verkehrsüberwachung. Dabei werden beispielsweise Bilder von Verkehrsüberwachungskameras automatisch auf Verkehrsverstöße durchsucht und für die weitere Bearbeitung aufbereitet, sogar inklusive der Autonummer.

Parlamind

Die KI-Anwendung des Start-ups analysiert E-Mails und andere Nachrichten von Kunden und gibt den Servicemitarbeitern Antwortvorschläge. Basis dafür sind einige Millionen Konversationen, die mit Deep Learning ausgewertet wurden. Das System versteht bisher mehr als 200 unterschiedliche Kontaktgründe und lernt permanent dazu.

Twyla

Das Berliner Start-up entwickelt zur Zeit einen Chatbot, der automatisierte Dialoge mit Kunden ermöglichen soll. Er wird dabei durch die Analyse der vorhandenen Kundenkommunikation an die Bedürfnisse und die Kommunikationsregeln des jeweiligen Unternehmens angepasst.

German Autolabs

Das Start-up entwickelt einen Sprachassistenten fürs Auto, der als digitaler Copilot agiert und mit dem Smartphone des Fahrers zusammenarbeitet. Das Produkt soll dabei unabhängig vom Fahrzeugtyp und Alter funktionieren, über Sprache und Gestik gesteuert werden und kann beispielsweise E-Mails vorlesen und Antworten als Diktat aufnehmen.

Micropsi Industries

Das Unternehmen bietet eine Software an, die mit Deep Learning Muster in großen Mengen an unstrukturierten Live-Daten erkennt. Ziel ist hierbei, Abweichungen vom normalen Geräteverhalten von Industrieanlagen zu erkennen. Bald sollen die von der Software erzeugten auch Modelle die Optimierung von Prozessen unterstützen.


Bildquelle: Thinkstock/ iStock

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH