05.09.2017 Nachbarschaft als Sicherheitsgemeinschaft

Einbruch: App alarmiert die Nachbarn

Die DigitalThinx GmbH setzt mit dem smarten Sicherheitssystem Heimwaechter auf das Motto „Der Nachbar ist der beste Einbruchschutz“.

Basierend auf dem Motto „Der Nachbar ist der beste Einbruchschutz“, kombiniert Heimwaechter Technologie mit einer langerprobten Ressource – der Nachbarschaft als Sicherheitsgemeinschaft.

Basierend auf dem Motto „Der Nachbar ist der beste Einbruchschutz“, kombiniert Heimwaechter Technologie mit einer langerprobten Ressource – der Nachbarschaft als Sicherheitsgemeinschaft.

Heimwaechter ist ein auf die Grundsicherung ausgerichtetes Alarmsystem, das auf Kontaktsensoren an möglichen Einstiegspunkten von Einbrechern baisert. Durch die Kombination mit einer intelligenten Alarmierung der Nachbarschaft durch simultane Push-Nachrichten und Anrufe, entsteht ein umfassendes, soziales Sicherheitssystem.

Das Sicherheitssystem besteht aus Fenster- und Türkontakten, die an kritischen Stellen angebracht werden. Einzelnen Kontaktsensoren an Türen und Fenstern werden mithilfe des integrierten QR-Code Readers in der App erfasst. Hinzu kommt ein Gateway, welches mit der Cloud kommuniziert und im Alarmfall die Infos an die hinterlegten Kontakte weiterleitet.

Der Nutzer legt in der Applikation seine Alarmierungs-Community fest, dabei kann zwischen dem „inneren Kreis“ und dem „äußeren Kreis“ unterschieden werden. Der innere Kreis, besteht aus dem Nutzer und Personen, die unmittelbar über die unterschiedlichen Kanäle alarmiert werden. Der äußere Kreis, die Sicherheitsgemeinschaft, besteht aus Nachbarn die nebenan, gegenüber, oben drüber, unten drunter oder auch am anderen Ende der Straße leben und nach einer kurzen Zeit zusätzlich alarmiert werden.

Der Nutzer kann individuell für jedes Community Mitglied den Kontaktweg bei der Alarmauslösung bestimmen. Dies können Anrufe, SMS, Push Nachrichten oder Emails sein. Dabei kann jedes Mitglied über alle oder lediglich ausgewählte Kanäle alarmiert werden. Die Kontaktierung über die unterschiedlichen Kanäle erfolgt simultan und nicht sequenziell. Das System kann aktuell mehr als 1.000 Anrufe parallel absetzten. Das heißt, dass die Sicherheitsgemeinschaft gleichzeitig und nicht nacheinander kontaktiert wird und somit wertvolle Zeit gespart wird.

Da in der App lediglich die Kontaktdaten der zu alarmierenden Leute hinterlegt werden müssen, benötigen diese keine App. Um sich daraufhin innerhalb der Gemeinschaft zu organisieren, bietet Heimwaechter eine Schnittstellen zu den verschiedenen Messengerdiensten an.

Mithilfe von Geofencing legt der Nutzer einen Radius fest, in dem sich das Heimwaechter System automatisch aktiviert und deaktiviert. Sobald er seine Wohnung verlässt, erkennt das System dass sich keine Person mehr  im festgelegten Sicherheitsradius befindet und schaltet scharf oder fragt zur Sicherheit noch einmal beim Nutzer nach.

Was passiert im Falle eines Einbruchs?

Sollte nun ein Einbrecher die Haustür aufstemmen, meldet der Kontaktsensor eine Statusänderung, oder falls keine Sensor mehr erreichbar ist, wird die Heimwaechter-Cloud alarmiert. In nahezu Echtzeit kontaktiert diese, je nach individueller Einstellung, erst den Nutzer, bzw. den inneren Kreis, oder direkt die gesamte in der App hinterlegte Community. Kontaktiert wird simultan, das heißt zeitgleich, über Telefonanrufe, SMS, Push-Nachrichten sowie Email. Sobald die Community alarmiert wurde, kann sie sich organisieren und Beobachtungen können geteilt werden um letztendlich Hilfe über die Polizei anzufordern.

Die Kommunikation von Heimwaechter ist vollständig verschlüsselt. Das System meldet aktiv, falls es Probleme mit dem Netz, den Sensoren oder der Stromversorgung gibt.

Das Starterset (Gateway, 1 Tür- und Fensterkontakt und Cloud-Abo für ein Jahr) kostet über die Heimwaechter-Kickstarter-Kampagne 99 Euro.

Bildquelle: Thinkstock

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH