24.07.2017 Renault Zoe im Erzbistum Freiburg

Kirche setzt auf Elektromobilität

Die katholische Erzdiözese Freiburg ist elektrisch unterwegs und setzt dabei auf das Elektrofahrzeug Renault Zoe. 17 Autos wurden nach Baden-Württemberg ausgeliefert. Die Renault Stromer machen damit ein Drittel des Dienstwagen-Fuhrparks aus.

Renault Zoe im Erzbistum Freiburg

Seit kurzem sind im Erzbistum Freiburg 17 Renault Zoe im Einsatz.

Die Renault Zoe erhielten in Karlsruhe vor der Stadtkirche St. Stephan den Segen von Dekan Hubert Streckert und gingen anschließend an verschiedene Einrichtungen des Erzbistums. Das Erzbischöfliche Ordinariat unternimmt mit den E-Fahrzeugen ab sofort elektrische Dienstfahrten – unter anderem für seine Bauämter in Heidelberg und Konstanz sowie für die Verrechnungsstationen in Sigmaringen, Lahr, Offenburg und Singen.

„Mit der Erneuerung des Fuhrparks leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz”, sagte Diözesanökonom Michael Himmelsbach bei der Fahrzeugübergabe. „Wir ziehen die Konsequenzen aus dem erfolgreichen Feldtest und investieren weiter in die Zukunft.” Das Erzbistum hatte in dem Modellprojekt „elektrisch mobil” seit 2014 bereits in verschiedenen Verwaltungseinrichtungen und Sozialstationen Elektroautos eingesetzt. Unterstützt wird das Vorhaben von der „Initiative BW”: Das Projekt des Umweltbundesministeriums übernimmt 45 Prozent der Investitionsmehrkosten.


Bildquelle: Renault

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH