10.04.2017 Gemeinsame Online-Plattform für stationäre Einzelhändler

Lokaso.Siegen hilft beim Einstieg in Mobile Commerce

Von: Patrick Schulte

Der stationäre Einzelhandel kann sich dem Anspruch mobiler Käufer nicht entziehen. Einen interessanten Ansatz liefert das Pilotprojekt Lokaso.Siegen, das als Blaupause zur Expansion in andere Regionen genutzt wird.

Es muss nicht immer eine aufwendige App sein, um das eigene Angebot als Händler oder Dienstleister einer mobilen Zielgruppe zugänglich zu machen: Bislang setzen sich im Mobile Commerce moderne Online-Plattformen im Responsive Design erfolgreich durch. Selbst große Marken müssen registrieren, dass ihre Apps weniger Umsatz einspielen als das Mobile Web. Und trotzdem ist die digitale Hürde für viele Einzelhändler einfach zu hoch, um sie aus eigener Kraft nehmen zu können.

Die Erstellung einer modernen Webseite mit Shop-Funktion reicht nicht aus, um einen wirklichen Vorteil zu generieren. Die Online-Umsätze müssen zuverlässig verarbeitet, Bestellungen ausgeliefert und das Sortiment permanent aktualisiert werden – die reibungslose Implementierung einer bedarfsgerechten IT-Infrastruktur und einer effektiven Logistik überfordert viele kleine Einzelhändler. Das Unwägbare schreckt ab – zumindest so lange, wie jeder Händler sich als Alleinkämpfer der Herausforderung stellt.

An dieser Stelle setzt Lokaso.Siegen als Pilotprojekt an: Die Siegener Geschäfte können sich an einer gemeinsamen cloud-basierten IT-Infrastruktur beteiligen, was nicht nur die Kosten reduziert, sondern vor allem eine Menge Arbeit abnimmt. Der Dienstleister schneidet die Webseiten auf das jeweilige Geschäftsfeld zu, organisiert die Implementierung der Prozesse bis hin zur Übertragung der Daten in die jeweilige Warenwirtschaft und pflegt darüber hinaus auch bei Bedarf die Angebotspaletten – zentral und effizient.

Die Plattform ist im responsive Design erstellt, kann also bequem mit jedem mobilen Gerät aufgerufen und genutzt werden: Rund 45 Prozent der Nutzer bevorzugen aktuell das Handy, 15 Prozent das Tablet – ganze 40 Prozent kaufen über den PC ein. Trotzdem plant Lokaso eine native App (iOS und Android) für Mitte 2017.

Analoge Einkaufserlebnisse und digitaler Komfort

Der Erfolg dieses Projekts macht die Problemstellung im stationären Handel deutlich: Die ohnehin starke Konkurrenz zu den großen Ketten und Online-Händlern lässt angesichts der kostenintensiven Ladengeschäfte die Margen schrumpfen. Damit werden die Vorbehalte gegenüber der digitalen Transformation, die ja nicht nur Geld kostet, sondern vor allem neue Kompetenzen fordert, noch größer. Auf der anderen Seite steigt der Druck, sich dem verändernden Kaufverhalten anzupassen und für die Zielgruppen attraktiv zu bleiben.

Als Gemeinschaftsprojekt, das von einem externen Dienstleister begleitet wird, verteilen sich die Belastungen auf zahlreiche Schultern – der Schritt in die Welt des Mobile Commerce ist damit einfacher zu nehmen. Mehr noch, die stationären Geschäfte können ihre Vorteile clever ausspielen: Mobil reservierte Ware kann vor Ort anprobiert werden, Reklamationen lassen sich persönlich regeln – das analoge Einkaufserlebnis wird über die mobilen Kanäle aufgewertet.

Damit ist beiden Welten geholfen: Einerseits wird die konventionelle Zielgruppe weiterhin individuell vor Ort bedient, andererseits können technikaffine Kunden rund um die Uhr und individuell die Sortimente online durchstöbern und ganz bequem shoppen. Inwieweit die geplante App eine entscheidende Rolle spielen wird, das bleibt abzuwarten.

Dies ist ein Artikel aus unserer neuen Print-Ausgabe. Bestellen Sie ein kostenfreies Probe-Abo frei Haus.

Unbestrittenen Mehrwert wird eine App für den regionalen Einzelhandel dann entfalten, wenn die lokale Same-Day-Delivery-Logistik mit ins Spiel kommt. Der vorhandene Geschwindigkeitsvorteil durch regionale Nähe und die damit verbundene Auslieferung am gleichen Tag wird durch eine enge Vernetzung von Kunde und Auslieferungsfahrer verstärkt. So ist es per App zukünftig möglich, direkten Einfluss auf den Auslieferungsprozess zu nehmen und die Ware auch im Café um die Ecke anzunehmen oder einen Ersatzlieferort zu autorisieren. Auch nachgelagerte Bezahlfunktionen können so schnell und sicher vom Kunden genutzt werden.


Bildquelle: Thinkstock/ iStock

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH