07.04.2017 Longreads für das Wochenende

Paranoia am Ende des übernächsten Universums

Von: Ingo Steinhaus

Nein, hier kommen keine besonders abgedrehten Comicverfilmungen, sondern die Lesestücke für die nächsten zwei Tage.

  • Das bekannte Universum ist nur ein kleiner Teil der beobachtbaren Gesamtheit. Ein Video von Aeon zeigt eine Reise vom Himalaya an den Rand des Kosmos.
  • Aber wie ist das eigentlich? Ist unser Universum nur Teil einer Superstruktur? Oder sind wir nur einzelne Punkte in einer zeitlichen Abfolge von Universen? Oder nur eines von unendlich vielen Paralleluniversen? Ein Antwortversuch steht hier. (Und was, wenn alle drei Optionen stimmen?)
  • Bevor metaphysische Schwindelgefühle einsetzen, ein rascher Blick auf das berühmt-berüchtigte Voynich-Manuskript. Es sieht echt aus, könnte aber auch einfach ein Hoax sein.
  • Die Sahara ist ein Urbild für die Wüste. Doch wie ist sie entstanden? Der Einfluss des Menschen hat wohl mehr damit zu tun, als wir uns vorstellen.
  • Letzterer ist auch dafür verantwortlich, dass Tiere einen weiteren Evolutionsschritt vollziehen: Sie passen sich an das Leben in der Stadt an.
  • Tieren kann folgendes zum Glück nicht passieren: Es gibt zwei Personen mit demselben Namen, die am selben Tag in derselben Stadt geboren sind und auch noch am sleben Ort leben. Das sieht wie Identitätsdiebstahl aus, ist aber eine ganz andere Geschichte.

Bildquelle: Thinkstock

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH