21.08.2017 Privatsphäre in sozialen Medien wahren

Urlaubszeit: 7 Tipps zur Sicherheit auf Facebook und Co.

Nutzer von Facebook und anderen sozialen Medien teilen noch immer Urlaubsfotos während ihrer Abwesenheit. Warum das gefährlich sein kann und wie Sie sich schützen >>>

Urlaubsfotos wollen geteilt werden - aber besser erst nach dem Urlaub.

Urlaubsfotos wollen geteilt werden - aber besser erst nach dem Urlaub.

Klar, die Freunde sollen die tollen Urlaubsfotos sehen – doch es ist wichtig, die Privatsphäre zu wahren und strikten Regeln für die Nutzung sozialer Netzwerke im Urlaub zu folgen. Obgleich die meisten Anwender sozialer Medien wissen, dass sie ihre Heimatadresse, ihren aktuelle Aufenthaltsort oder auch die Telefonnummer nicht auf Facebook, Twitter und Co. bekannt geben sollten, teilt die Hälfte noch immer Urlaubsfotos oder Freizeitpläne. Das ergab eine Umfrage von NordVPN, ein Provider Virtueller Privater Netzwerke.

Mehr als 80 Prozent der Befragten wählten „Heimatadresse” als eine Information, die bei öffentlicher Bekanntgabe Schaden verursachen könnte. Andererseits wirken Informationen wie Urlaubsfotos oder soziale Aktivitäten unschuldiger und man tendiert dazu, über potenzielle Bedrohungen hinwegzusehen: Nur die Hälfte der Befragten schätzte diese Art der Information als risikoträchtige Beiträge ein.

„Jedes Mal, wenn ein Anwender sozialer Medien bekannt gibt, dass er sich mit der Familie in der Karibik aufhält, ist das ein Signal dafür, dass das Haus leer steht. Oder wenn eine Nutzerin sagt, dass sie die Stadt verlässt, könnte dies von einem breiten Publikum gelesen werden“, sagt Marty P. Kamden, CMO von NordVPN. „Obwohl Menschen ernsthafte Sicherheitsbedenken äußern, tendieren sie noch immer dazu, ihre persönlichen Daten online für kleine Belohnungen oder zur Gestaltung ihrer Online-Persönlichkeit zu offenbaren.“


7 Ratschläge für mehr Sicherheit in sozialen Medien:

1. Warten Sie mit dem Posten Ihrer Reisebilder bis Sie heimgekehrt sind.

Jene, die wirklich das Bedürfnis verspüren, ihre Fotos zu teilen, sollten wenigstens warten, bis sie wieder daheim sind und ihr Haus nicht länger leer steht.

2. Stellen Sie sicher, dass die Einstellungen sozialer Medien auf privat stehen.

Eines der wichtigsten Dinge vor dem Teilen ist, sicherzustellen, dass die Einstellungen auf privates Teilen mit Freunden oder einer auserwählten Gruppe von Freunden stehen und Ihre Fotos nicht für jedermann sichtbar sind.

3. Machen Sie sich bewusst, dass alles, was Sie online posten online bleiben wird.

Tweets oder Fotos, die man als Student postet, werden noch immer existieren, wenn man später einmal Firmendirektor ist. Demnach kann die Online-Privatsphäre für die gleiche Person nach einigen Jahren einen ganz anderen Stellenwert besitzen. Um sich selber zu schützen, posten Sie also jetzt nicht etwas, das Sie später bereuen könnten.

4. Teilen Sie niemals persönliche Daten auf Facebook.

Geben Sie auf Facebook nicht Ihre Adresse oder Telefonnummer preis, wo diese für jedermann sichtbar sind. Erstellen Sie keine Statusmeldungen, in denen Sie risikoträchtige Informationen teilen.

5. Zügeln Sie sich nicht nur beim Posten von Daten, sondern auch von Gefühlen.

Einer Studie nach zufolge werden Menschen, die ihre Gefühle auf sozialen Netzwerken teilen oftmals gemobbt, während andere zusehen und die Belästigung tolerieren. Es ist ratsamer, persönliche Gefühle in engeren und freundlich gesinnten Kreisen zu teilen.

6. Schützen Sie Ihren Standort.

Verdecken Sie Ihren wahren Standort, indem Sie ein VPN verwenden. Ein VPN ist ein Virtuelles Privates Netzwerk, das Ihre IP-Adresse und Ihren Standort verdeckt. Indem Sie sich mit einem in einem anderen Land befindlichen Server verbinden, können Sie Ihren Standort an nahezu jeden Ort der Welt verlagern. NordVPN ist einer der fortschrittlichsten VPN-Dienstleister der Welt, da es industrieführende Verschlüsselungsmethoden verwendet und keine Kundenprotokolle führt.

7. Vorsicht bei öffentlichen WLANs.

Cafés, Läden und sogar Schulkantinen bieten ungesicherte WiFi-Netzwerke an. Nutzer müssen besonders vorsichtig sein, wenn sie sich mit einem dieser Netzwerke verbinden, da diese einfach überwacht werden können. Hacker können sich problemlos an einem WiFi-Hotspot positionieren und spezielle Software verwenden, um Daten aus ungesicherten Netzwerken zu stehlen. Eine der sichersten Verwendungsmethoden öffentlichen WiFis ist die Installation eines VPN.
 
Bildquelle: Thinkstock / iStock

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH