10.01.2017 Wichtige Momente der Yahoo-Geschichte

Yahoo: Vom Aufstieg und Niedergang

Nun soll Marissa Mayer Yahoo verlassen und nach dem Verkauf an Verizon soll das, was von Yahoo übrig bleibt, in Altaba umbenannt werden. Ein Blick auf die wichtigsten Momente in der Yahoo-Geschichte.

Im Jahre 2000 war Yahoo zeitweise mehr als 120 Milliarden Dollar wert. Foto: John G. Mabanglo

Im Jahre 2000 war Yahoo zeitweise mehr als 120 Milliarden Dollar wert. Foto: John G. Mabanglo

Update: Marissa Mayer soll das Yahoo-Board verlassen und nach dem Verkauf an Verizon soll das, was von Yahoo übrig bleibt, in Altaba umbenannt werden.

Stationen des steilen Yahoo-Aufstiegs und langen Niedergangs:

Der Web-Pionier Yahoo, der mit dem Verkauf an Verizon nach über 20 Jahren seine Unabhängigkeit verliert, ist aus der Internetgeschichte nicht wegzudenken. Einige Stationen des steilen Aufstiegs und langen Niedergangs:

1994: Die Studenten Jerry Yang und David Filo gründen „Jerry und Davids Wegweiser für das World Wide Web", ein nach Themen geordnetes Verzeichnis von Webseiten. Wenig später ändern sie den Namen in Yahoo.

1996: Yahoo geht an die Börse.

2000: Yahoo ist zeitweise mehr als 120 Milliarden Dollar wert. Anders als der Konkurrent AOL, der Time Warner übernehmen will, nutzt der Internet-Pionier die Bewertung nicht für einen großen Deal. Mit dem Platzen der Internet-Börsenblase fällt die Aktie um rund 90 Prozent.

2002: Yahoo-Chef Terry Semel versucht, für drei Milliarden Dollar Google zu kaufen. Die Gründer Larry Page und Sergey Brin lehnen ab.

2004: Yahoo versucht, ein eigenes Suchmaschinengeschäft aufzubauen.

2006: Semel, ein früherer Chef des Filmstudios Warner Brothers, will Mark Zuckerberg für eine Milliarde Dollar Facebook abkaufen. Zuckerberg überlegt, entscheidet sich aber gegen einen Verkauf.

2008: Microsoft bietet rund 45 Milliarden Dollar für Yahoo, um sein Web-Geschäft im Konkurrenzkampf mit Google aufzurüsten. Mitgründer Yang, der Semel inzwischen an der Spitze abgelöst hatte, lehnt ab.

2009: Microsoft liefert in einem auf zehn Jahre ausgelegten Deal die Suchmaschinen-Technologie für Yahoo.

2012: Nachdem mehrere Top-Manager scheitern, holt sich Yahoo Google-Managerin Marissa Mayer an die Spitze. Sie will das Mediengeschäft ausbauen und wieder in die Websuche zurückkehren.

2013: Mayer kauft für rund eine Milliarden Dollar die Blogplattform Tumblr, um jüngere Nutzer anzulocken.

2015: Yahoo will den rund 30 Milliarden Dollar teuren Anteil von 15 Prozent am chinesischen Online-Riesen Alibaba steuerfrei für die Aktionäre abspalten. Die US-Steuerbehörde signalisiert jedoch, dass sie den geplanten Deal nicht durchgehen lassen wird.

2016: Yahoo stellt sein Web-Kerngeschäft zum Verkauf, die Beteiligungen an Alibaba und Yahoo Japan sollen in der alten Gesellschaft bleiben.

25. Juli 2016: Der US-Telekommunikationskonzern Verizon übernimmt das Kerngeschäft von Yahoo für 4,83 Milliarden Doollar (4,4 Mrd EUR).

Dezember 2016: Es wird bekannt, dass 2013 mehr als eine Milliarde Yahoo-Nutzerdaten geklaut wurden.

Januar 2017: Marissa Mayer soll das Yahoo-Board verlassen und nach dem (geplanten, aber immer noch nicht sicherem) Verkauf an Verizon soll das, was von Yahoo übrig bleibt (Beteiligungen an Alibaba und Yahoo Japan), in Altaba umbenannt werden.

dpa / ZI

©2017 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH