In fünf bis zehn Jahren

Amazon: Unterhaltungen mit Sprachassistenten kommen

Amazon arbeitet daran, seinen Sprachassistent Alexa für längere Gespräche mit Nutzern fit zu machen.

Lautsprecher Amazon Echo

Lautsprecher Amazon Echo - mit dem Alexa Voice Service. Foto: Britta Pedersen

„In fünf bis zehn Jahren werden Sprachassistenten mehr Unterhaltungen führen“, sagte Amazons Geräte- und Dienstechef Dave Limp am Montag auf der Gründermesse „Bits & Pretzels“ in München.

Aktuell seien die Interaktionen noch eher auf einzelne Aufgaben fokussiert. Limp räumte ein, dass es ein Fehler gewesen sei, die Nutzer nicht ausdrücklich darauf hinzuweisen, dass einige Alexa-Mitschnitte von Mitarbeitern ausgewertet werden. Zugleich verwies er darauf, dass der Konzern inzwischen für Klarheit gesorgt habe.

Mitarbeiter hörten rund 0,1 Prozent der Interaktionen

„Ich hoffe, dass wir eines Tages keine Beteiligung von Menschen brauchen werden“, sagte er. Noch sei das nachträgliche Anhören von Mitschnitten aber notwendig, um zum Beispiel schnell die Erkennung neuer Sprachen zu verbessern. Bei Mitarbeitern landeten nur rund 0,1 Prozent der Interaktionen mit Alexa, betonte Limp.

Amazon - und andere Anbieter von Sprachassistenten wie Apple und Google - waren in den vergangenen Monaten massiv dafür kritisiert worden, dass die Mitschnitte auch von Menschen analysiert wurden, ohne das das den Nutzern bewusst war. Apple und Google kündigten an, künftig zuvor die Zustimmung der Nutzer dafür einzuholen.

dpa/tg

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok